800 Euro für Calamari und Bier!

Griechenland geht gegen miese Touri-Abzocke in Restaurants vor

Griechenland
Immer wieder beschweren sich Urlauber über ungewöhnlich hohe Rechnungen in griechischen Restaurants
Foto: Getty Images

Weil sich Urlauber vermehrt über hohe Rechnungen beschweren, schickt Griechenland jetzt undercover Steuerbeamte in zahlreiche verdächtige Etablissements. Betroffen sind sowohl Restaurants als auch Bars und Hotels – die groß angelegte Aktion soll die Touri-Abzocke eindämmen.

Spätestens nachdem sich ein amerikanischer Urlauber auf Tripadvisor über eine horrende Rechnung beschwert hat, die er in einem Restaurant auf Mykonos für ein Essen erhalten hat, schreiten jetzt sogar die griechischen Behörden ein: Wie die renommierte „The Times“ berichtet, hat der Staat angekündigt, undercover Steuer-Agenten auf berüchtigte Restaurants, Bars und Hotels anzusetzen. Betroffen sein sollen wohl vor allem solche Etablissements, die schon mehrfach im Fokus der Urlauber-Kritk standen.

Insgesamt soll es 50.500 Untersuchungen geben, wie das griechische Finanzministerium ankündigte. Diese umfassten auch Tavernen sowie Anbieter von Freizeitaktivitäten. Es kommt in Griechenland immer wieder vor, dass sich Gäste über astronomische Rechnungen beschweren – im Fall des eingangs erwähnten Mannes hatte man diesem für Calamari, Bier und einen Salat 836,20 berechnen wollen.

Tripadvisor sperrt Bewertungsfunktion

Laut „The Independent“ klagen Urlauber gehäuft über die mangelnde Transparenz in der Preispolitik sowie über nicht selten ganz fehlende Speisekarten. Doch anscheinend werden nicht nur Urlauber abgezockt: So wurden auf Mykonos gleich mehrere Hotels für ein Wochenende geschlossen, weil sie Internet-Buchungen im Wert von 17.000 Euro nicht bei den Steuerbehörden angegeben hatten. Ein Restaurant habe sogar Einnahmen von 25.800 Euro nicht deklariert – für einen einzigen Tag wohlgemerkt.

Auch interessant: Die 10 schönsten Buchten in Griechenland

Auch Tripadvisor hat auf die harsche Kritik bereits reagiert und die Kommentarfunktion für das Restaurant „DK Oyster“, welches dem besagten Amerikaner die Mega-Rechnung präsentierte, vorübergehend gesperrt. Auf der Seite heißt es dazu: „Aufgrund eines aktuellen Ereignisses, das die Aufmerksamkeit der Medien erregt hat und einen Anstieg an Bewertungseinreichungen zur Folge hatte, die keine persönlichen Erlebnisse widerspiegeln, werden wir für diesen Eintrag vorübergehend keine neuen Bewertungen veröffentlichen. Sollten Sie dieses Unternehmen besucht haben und uns von Ihrer persönlichen Erfahrung berichten wollen, schauen Sie bald wieder vorbei.“

Wütende Bewertungen

Die bislang eingegangenen Kommentare über das Restaurant sprechen aber Bände: „Einfach nur eine Abzocke“, meint ein User. Ein anderer wütet gar: „Somit ist zu hoffen, dass der Schuppen bald dicht macht und den Ruf von Mykonos und den vielen ehrlichen und fleissigen Restaurantbetreiber (sic!) nicht noch länger beschmutzt!“ Andere Nutzer schreiben, man habe ihnen Gratis-Wein für eine gute Bewertung offeriert.

Der Eigentümer des „DK Oyster“ äußerte sich derweil gegenüber dem „Independent“ erstaunt und trotzig: „Wir schätzen unsere Kunden und haben sehr genau die Kosten berechnet, um ein Produkt anbieten zu können, dass sein Geld wert ist. Wer sich das nicht leisten kann, dem empfehle ich das Spezial-Kombo-Menü – das mag nicht die zufriedenstellendste Alternative sein, doch erlaubt es denen, die sich die Erfahrung nicht leisten können, einen kleinen Einblick.“

 

Themen