Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Durch stärkeres Bahnnetz

Grüne wollen Inlandsflüge in Deutschland überflüssig machen

Bahnverkehr im Kölner Hauptbahnhof
Stark verdichteter Bahnverkehr soll Inlandsflüge überflüssig machenFoto: DPA Picture Alliance

Eine Steuer auf Kerosin, ein besseres Schienennetz und mehr Nachtzüge: So wollen die Grünen laut einem jüngst veröffentlichtem Papier die Deutschen von Inlandsflügen abhalten und sie dazu bewegen, mehr Bahn zu fahren.

Dafür sind in dem Papier folgende Maßnahmen skizziert:

  • Es sollen jährlich drei Milliarden Euro in die Bahn investiert werden, um das Schienennetz auszubauen und schneller zu machen.

  • Dadurch soll die Dauer der Verbindungen zwischen den großen deutschen Städten Köln, Berlin, Hamburg, München und Frankfurt auf maximal 4 Stunden Fahrzeit reduziert werden.

  • Als Alternative zu internationalen Flügen soll langfristig auch ein „europäisches Nachtzugnetz“ Reisende zum klimafreundlichen Zugreisen motivieren.

Kerosinsteuer und Nachtzüge

In dem Papier ist außerdem die Rede von einer schrittweisen „Einführung der Kerosinsteuer für Inlandsflüge“. Diese müsse an den Steuersatz für Benzin angepasst werden, die aktuell 65 Cent pro Liter beträgt. Bei der Bahn dagegen solle die Mehrwertsteuer von 19 auf 7 Prozent gesenkt werden. „Es kann nicht sein, dass das Flugzeug als klimaschädlichster Verkehrsträger noch immer mit Milliardenbeträgen subventioniert wird, während die umweltfreundliche Bahn chronisch unterfinanziert ist“, sagte Daniela Wagner, eine der Autorinnen des Papiers, der Süddeutschen Zeitung. „Gleichzeitig muss die Bahn gestärkt werden, indem Strecken neu gebaut und ausgebaut werden und indem sie verlässlich, pünktlich und bezahlbar wird.“

Auf einen Blick: Die besten Reise-Storys und -Angebote der Woche gibt’s im kostenlosen TRAVELBOOK-Newsletter!

Keine Nachtzüge mehr in Deutschland

Bis jetzt hat es schon mehrere Vorstöße aus der Deutschen Politik  gegeben, eine Kerosinsteuer einzuführen und die Bahn zu stärken. Klimafreundliche Nachtzüge wird es in Deutschland aber wohl so schnell nicht mehr geben, wenn es nach der Deutschen Bahn geht: Die DB hatte ihren Nachtzugverkehr 2016 aus wirtschaftlichen Gründen eingestellt, da nur etwa ein Prozent der Kunden dieses Angebot nutzte.

Spannende Videos rund ums Thema Reisen gibt’s übrigens auf unserem YouTube-Kanal – hier abonnieren!

Der dpa sagte ein Sprecherin der Bahn: „Ein eigenes Angebot mit klassischen Schlaf- und Liegewagen ist aktuell nicht geplant.“ Die Bahn wolle nachts aber mehr ICE- und Intercity-Züge mit Sitzwagen auf die Schiene bringen. Und sie unterstütze die österreichische  Bahngesellschaft ÖBB in Österreich, die Schlaf- und Liegewagen in Deutschland anbieten, etwa mit Triebfahrzeugführern und teils mit Loks.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für