Hohe Geldstrafe droht

9 Millionen Kunden betroffen! Hacker-Angriff auf Easyjet

Easyjet Maschinen
Angreifer verschafften sich Zugang zu E-Mail-Adressen und Reisedetails von etwa neun Millionen Easyjet-Kunden
Foto: dpa Picture Alliance

Nicht genug, dass Easyjet wie auch andere Airlines von der Corona-Krise getroffen wurde, jetzt muss der Billigflieger auch einen Hackerangriff einräumen. Betroffen sind Daten von Millionen Nutzern, wer dahintersteckt, wurde nicht bekannt.

Der britische Billigflieger Easyjet ist Opfer eines Cyber-Angriffs geworden. Hacker hätten sich Zugriff auf E-Mails und Reisedaten von rund neun Millionen Kunden verschafft, bestätigte Easyjet am Dienstag auf Nachfrage von TRAVELBOOK. Zudem hätten die Angreifer auch Zugang zu mehr als 2000 Kreditkartendaten erlangt. 

Experten untersuchten den Vorfall, der dem Unternehmen Ende Januar bekannt geworden sei. Auch das nationale Cybersicherheitszentrum sei benachrichtigt worden. Es gab zunächst keine Angaben dazu, wer hinter dem Angriff stecken könnte.

Easyjet droht hohe Geldstrafe

Der Hackerangriff könnte der Airline, die so wie alle unter dem Einbruch des Flugverkehrs wegen der Corona-Pandemie leidet, eine hohe Geldstrafe einbrocken. Konkurrent British Airways wehrt sich noch immer gegen ein Bußgeld von umgerechnet gut 200 Millionen Euro nach dem Diebstahl von Hunderttausenden Kreditkartendaten 2018, das die zuständige Behörde ICO verhängt hatte. Auf Empfehlung der ICO bitte Easyjet die Kunden, besonders wachsam zu sein, vor allem bei E-Mails.

Die Urlaubsbestimmungen aller 16 Bundesländer im Überblick

Kein Einzelfall

In den vergangenen Jahren hatte es immer wieder Hacker-Attacken auf verschiedene Unternehmen mit zum Teil hunderten Millionen Betroffenen gegeben. Den Rekord hält der Internet-Konzern Yahoo, bei dem sich unbekannte Angreifer 2013 Zugang zu Daten von allen drei Milliarden Nutzer-Accounts verschafft. Dabei ging es um Namen, E-Mail-Adressen, Telefonnummern sowie unkenntlich gemachte Passwörter.

Auch Fluggesellschaften stehen immer wieder im Visier von Datendieben. So wurden bei British Airways 2018 Informationen von 380.000 Passagieren wie etwa Namen, Adressen und Kreditkartendaten erbeutet.