Neues Ranking

Der beliebteste Weihnachtsmarkt Deutschlands ist ...

Fast jede Stadt in Deutschland hat ihren eigenen Weihnachtsmarkt. Welche davon die beliebtesten sind, verrät jetzt ein neues Ranking, das auf den Bewertungen Zehntausender Nutzer bei Google und Facebook basiert. TRAVELBOOK zeigt die Top Ten und sagt auch, welcher Weihnachtsmarkt am schlechtesten abgeschnitten hat.


Rund 67.000 Besucher-Meinungen zu mehr als 80 Weihnachtsmärkten in Deutschland hat das Vergleichsportal testberichte.de ausgewertet. Einbezogen wurden dabei die größten Städte im Land mit mehr als 100.000 Einwohnern.

Die 18 gemütlichsten Weihnachtsmärkte in Deutschland

Am schlechtesten bewertet wurde der Weihnachtsmarkt in der Innenstadt von Gelsenkirchen, der nur 2,30 von 5 möglichen Punkten erzielte. Das zweit- und drittschlechteste Ergebnis erzielten die Städte Krefeld und Hamm. Zu erwähnen ist an dieser Stelle allerdings, dass viele Märkte auch aufgrund ihrer Umgebung als besonders schön empfunden werden, weshalb es kaum überrascht, dass etwa der Weihnachtsmarkt auf dem historischen Altmarkt in Dresden deutlich besser abschneidet als solche in architektonisch weniger ansprechenden Städten.

Die 10 beliebtesten Weihnachtsmärkte Deutschlands

Platz 1: Weihnachtsmarkt & Schlachte-Zauber, Bremen

Der Bremer Weihnachtsmarkt findet rund um das Rathaus und die Rolandstatue, die beide zum Unesco-Welterbe zählen, statt. Mehr als 170 liebevoll dekorierte und beleuchtete Buden bieten Geschenke, Glühwein und kulinarische Köstlichkeiten an. Über einen beleuchteten Rundweg gelangen die Besucher an die Weserpromenade, wo der mittelalterliche Weihnachtsmarkt „Schlachte-Zauber“ ebenfalls ein Fest für Auge und Gaumen ist.

Öffnungszeiten: bis 23. Dezember, Montag bis Donnerstag von 10 Uhr bis 20.30 Uhr, Freitag und Samstag bis 21 Uhr, Sonntag von 11 Uhr bis 20.30 Uhr

Weihnachtsmarkt Bremen

Der beliebteste Weihnachtsmarkt in Deutschland ist der in Bremen!
Foto: dpa Picture Alliance

Platz 2: Striezelmarkt, Dresden

Den Striezelmarkt in Dresden gibt es schon seit 1434, und er ist damit einer der ältesten Weihnachtsmärkte Deutschlands. Durch seine traditionelle weihnachtliche Atmosphäre und die fantasievolle Dekoration begeistert der Weihnachtsmarkt, in dessen Mitte eine riesige Erzgebirgspyramide steht, Jung und Alt.

Öffnungszeiten: bis 24. Dezember, täglich von 10 Uhr bis 21 Uhr, außer 28. November (dann von 16 Uhr bis 21 Uhr), 14. Dezember (von 10 Uhr bis 22 Uhr) und 24. Dezember (von 10 Uhr bis 14 Uhr)

Dresdner Striezelmarkt

Wenn es geschneit hat, ist die Stimmung auf dem Dresdner Striezelmarkt ganz besonders schön
Foto: Getty Images

Auch interessant: Streit beigelegt! Der älteste Weihnachtsmarkt Deutschlands ist…

Platz 3: Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche, Berlin

Rund um die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche in der Berliner City-West findet auch dieses Jahr wieder einer der schönsten Weihnachtsmärkte der Hauptstadt statt. Durch die rund 200 Stände und Weihnachtshäuschen weht der Duft von gebrannten Mandeln, Glühwein und Gebackenem. Und natürlich gibt es hier auch allerlei Geschenke und Weihnachtsdekoration zu erstehen.

Geöffnet: bis 6. Januar 2019, Sonntag bis Donnerstag von 11 Uhr bis 21 Uhr, Freitag bis Samstag bis 22 Uhr, Heiligabend von 11 Uhr bis 14 Uhr, 25. und 26. Dezember von 13 Uhr bis 21 Uhr, Silvester von 11 Uhr bis 1 Uhr und Neujahr von 13 Uhr bis 21 Uhr

Gedächtniskirche

Blick auf die Gedächtniskirche mit den erleuchteten Buden im Umkreis
Foto: Getty Images

Die Plätze 4 bis 10

Platz 4: Weihnachtsmarkt Hannover

Platz 5: Chemnitzer Weihnachtsmarkt

Platz 6: Santa Pauli, Hamburg

Platz 7: Weihnachtsmarkt Fürth

Platz 8: Historischer Weihnachtsmarkt auf dem Domplatz, Mainz

Platz 9: Rostocker Weihnachtsmarkt

Platz 10: Erfurter Weihnachtsmarkt