Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Bis zu 55 Meter tief

Forscher entdecken großes Korallenriff in der Adria vor Italien

Korallenriff
Vor der Küsten Italiens wurde ein großes Korallenriff entdeckt (SYMBOLFOTO)Foto: Getty Images

Bis zu 55 Meter geht es in die Tiefe. Korallenriffe kennen wir eigentlich aus Malaysia, den Malediven oder Australien. Nun wurde an der Küste von Monopoli das erste Korallenriff Italiens entdeckt – direkt vor der deutschen Urlauber-Haustür, sozusagen.

Dieser Artikel erschien zuerst bei noizz.de

2,5 Kilometer lang streckt sich das neu entdeckte Korallenriff im Adriatischen Meer entlang der Küste von Monopoli in Apulien. 30 Meter tief musst du tauchen, bis du das Riff entdeckst. Bis zu 55 Meter tief geht es in das Meer hinein.

Warum das Korallenriff in Italien nicht so bunt ist

Das italienische Riff funktioniert etwas anders als übliche Korallenriffe, denn es produziert seine Ernährung nicht mithilfe von ins Wasser einschneidendes Licht, sondern indem es herumschwimmende Organismen verarbeitet.

Das resultiert auch darin, dass das italienische Riff weniger farbig ist, als andere tropische Korallenriffe. Denn im italienischen Riff leben wegen den anderen Umgebungsbedingungen weniger Algen. Da die Algen für die bunten Farben sorgen, sind tropische Riffe bunt, und das italienische Riff eher farblos.

Rätseln Sie gerne? Schauen Sie doch mal auf der TRAVELBOOK-Quizseite vorbei!

Wenn das Wasser um ein Korallenriff zu warm wird, dann kann ein Riff an Farbe verlieren, da das Riff dann die in ihm lebenden Algen ausstößt. Das passiert gerade in tropischen Gewässern vor den Malediven und Australien.

Um das Riff zu bewahren, plant der Regionalrat von Apulien nun, den Bereich des entdeckten Riffs abzugrenzen und zu beschützen. Es gibt Korallenriffe in Europa ansonsten noch unter anderem an den Medas-Inseln in Spanien, den Azoren in Portugal und Korsika in Frankreich.

Themen

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für