Massiver Umsatzrückgang

Insolvenz wegen Corona! Lateinamerikas größte Airline Latam vor dem Aus

Lateinamerikas größte Airline Latam ist insolvent
Lateinamerikas größte Airline Latam ist insolvent
Foto: dpa Picture Alliance

Die chilenische Fluggesellschaft Latam ist wegen der Reisebeschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Schieflage geraten und steht vor dem Aus.

Inmitten der Corona-Krise hat die chilenische Fluggesellschaft Latam Insolvenz angemeldet. Die Unternehmensgruppe und die Tochterunternehmen in Chile, Peru, Kolumbien, Ecuador und den Vereinigten Staaten beantragten am Dienstag Gläubigerschutz nach Kapitel 11 des US-Insolvenzrechts, wie die Airline mitteilte. Die Töchter in Argentinien, Brasilien und Paraguay waren zunächst nicht betroffen.

Latam ist die größte Fluggesellschaft Lateinamerikas. Im vergangenen Jahr beförderte sie rund 74 Millionen Passagiere.

„Latam ist als eine gesunde und profitable Fluggesellschaft in die Covid-19-Pandemie gegangen, aber die außergewöhnlichen Umstände haben zu einem Zusammenbruch der globalen Nachfrage und einem praktischen Stillstand des Luftverkehrs geführt“, sagte Vorstandschef Roberto Alvo. Man habe eine Reihe von Maßnahmen ergriffen, um die Auswirkungen der Branchenkrise abzumildern. „Letztendlich ist dieser Weg jedoch die beste Option“, so Alvo.

https://www.travelbook.de/news/corona-reisewarnung-lockerungen-hinweise-urlaub

Immer mehr Airlines in der Krise

Wegen des massiven Umsatzrückgangs aufgrund der weitreichenenden Reisebeschränkungen hatte in Südamerika zuletzt bereits die kolumbianische Fluggesellschaft Avianca Insolvenz angemeldet. Weltweit kämpfen Airlines wegen der Folgen der Pandemie ums Überleben. In Europa sollen etwa Air France-KLM und die Lufthansa mit Staatsgeld gerettet werden.

Latam will den Betrieb zunächst weiterführen, sich neu aufstellen und nach neuen Finanzierungsquellen suchen. Die Eignerfamilien Cueto und Amaro sowie Qatar Airways sagten bereits zu, 900 Millionen US-Dollar Kapital nachzuschießen. Den Kassenbestand bezifferte das Unternehmen mit rund 1,3 Milliarden Dollar.