Aktuelle Auswertung

Luftverkehrs-Bilanz 2020 – weniger Flugzeugunfälle, aber mehr Tote

Flugzeugunfälle nahmen ab
Viele Flugzeuge mussten 2020 wegen der Corona-Pandemie am Boden bleiben. Dennoch gab es statistisch gesehen mehr Todesopfer bei Flugzeugunfällen als im Jahr 2019.
Foto: Getty Images

Im Jahr 2020 stand der zivile Luftfahrtverkehr zeitweise weltweit komplett still, die Zahl der Passagierflüge hat sich im Vergleich zum Vorjahr drastisch reduziert. Wie eine aktuelle Auswertung zeigt, gab es folglich auch weniger Unfälle, allerdings in absoluten Zahlen betrachtet dennoch mehr Tote. Die Details.

Die niederländische, auf Luftfahrt spezialisierte Beratungsfirma „to70“ gibt jährlich einen Report über die weltweite Flugsicherheit heraus. Dafür werden Unfälle mit allen großen, insgesamt am häufigsten genutzten Passagierflugzeugen weltweit untersucht. Die Analyse umfasst alle Ursachen, ob technisches Versagen, menschliches Versagen oder rechtswidrige Eingriffe in den Flugverkehr. Es geht dabei nicht ausschließlich um Flugzeugabstürze, sondern auch um Vorfälle, bei den etwa ein Triebwerk brannte oder bei denen Personen bei einer Notlandung verletzt wurden etc. 

Weniger Flugzeugunfälle, mehr Tote

Dennoch gab es im vergangenen Jahr mehr Todesfälle, was vor allem auf die beiden Boeing-737-Unglücke im Januar und Februar 2020 zurückzuführen ist.

Insgesamt gab es der Bilanz zufolge im Jahr 2020 weltweit fünf tödliche Flugzeugunglücke, die 299 Todesfälle zur Folge hatten. Im Jahr 2019 gab es acht tödliche Unfälle, bei denen insgesamt 257 Menschen ums Leben kamen.

Tödliche Flugzeugunfälle mit großen Passagierflugzeugen 2020

Datum         Typ                          Airline                       Sitz            Unglücksort        Tote 
8. Januar Boeing 737-800 Ukraine Airlines. Ukraine Iran 176
5. Februar Boeing 737-800 Pegasus Airlines Türkei Türkei 3
7. Mai Boeing 737-700 Southwest Airlines USA USA 1
22. Mai Airbus A320-200 Pakistan Airlines Pakistan Pakistan 98
7. August Boeing 737-800 Air India Express Indien Indien 21

 

Die Herausforderungen der Airlines für die Zukunft

Angesichts des niedrigen Betriebsniveaus in den vergangenen Monaten gilt es laut „to70“ für die Airlines und die gesamte Luftfahrtbranche, „erhebliche Anstrengungen“ zu unternehmen, um zu gewährleisten, dass die Flugsicherheit in Zukunft nicht beeinträchtigt wird. Dazu gehörten die Schulung des gesamten Betriebspersonals sowie „die Notwendigkeit einer kontinuierlichen Auffrischung der Kenntnisse bis zur Rückkehr zum normalen Betrieb, unter Berücksichtigung eines möglichen Jo-Jo-Effekts im Verkehrsaufkommen.“

Auch interessant: Die mysteriösesten Flugzeugabstürze aller Zeiten

Darüber hinaus müsse man sich auch mit dem Thema der wegen der Corona-Pandemie „geparkten“ Flugzeuge und deren Sicherheit befassen, genauso wie mit der Instandhaltung jener Flughafenflächen, die als Parkplätze für die Maschinen gedient hätten. „2021 wird ein herausforderndes Jahr für die Branche“, so das Fazit des „to70“-Reports.