Südamerika

Zugang zu Machu Picchu in Peru noch mehr eingeschränkt

Machu Picchu
Machu Picchu ächzt unter zu vielen Touristen
Foto: Getty Images

Nur noch für drei Stunden pro Tag – das peruanische Kultusministerium hat jetzt angekündigt, den Zugang für bestimmte Bereiche des Weltkulturerbes Machu Picchu einzuschränken. Zunächst ginge es nur um eine Testphase, doch weitere Restriktionen könnten folgen.

Dabei handele es sich zunächst einmal um eine zeitlich begrenzte Testphase vom 15. bis 31.Mai, in der drei Hauptattraktionen der legendären Inka-Ruine nur noch in einem Zeitrahmen von jeweils drei Stunden zu besuchen sein werden.

Vom 15. bis 21.Mai darf man den Sonnentempel demnach nur zwischen 7-10 Uhr besichtigen, den Kondortempel zwischen 10-13 Uhr und den Intiwatana-Stein zwischen 13-16 Uhr. Vom 22. bis 28.Mai gelten folgende Besuchszeiten: Intiwatana-Stein 7-10 Uhr, Kondortempel 10-13 Uhr, Sonnentempel 13-16 Uhr. Bei der Initiative ginge es darum, Machu Picchu trotz des großen Besucheransturms zu erhalten – dafür sei ein „nachhaltiger Umgang“ mit der Anlage vonnöten.

Auch interessant: Wie zwei Deutsche ein verlassenes Ureinwohner-Dorf in Peru entdeckten

Fast 130.000 Touristen in nur zwei Monaten

Die Auswirkungen dieser Maßnahmen sollen im Anschluss ausgewertet werden, ab dem 1. Juni 2019 dann „neue Regularien“ inkraft treten. Welche das sein könnten, davon ist aber vorerst keine Rede. Wie „CNN Español“ berichtet, sind seit dem 1. Januar 2019 Eintrittskarten für Machu Picchu ohnehin nur noch vier Stunden gültig, ein Wiederbetreten ist unmöglich, nachdem man die Anlage einmal verlassen hat. Derweil berichtet die peruanische Nachrichtenseite „T News“, der Besucherstrom in Machu Picchu habe im Vergleich zum Vorjahreszeitraum deutlich nachgelassen: So seien von Januar-Februar 2019 mehr als 15.000 Touristen weniger gekommen als noch zur selben Zeit im Vorjahr.

Auf einen Blick: Die besten Reise-Storys und -Angebote der Woche gibt’s im kostenlosen TRAVELBOOK-Newsletter!

Eine Entspannung zeichnet sich trotzdem nicht ab, denn die Rede ist immer noch von 128.697 Besuchern allein in diesen zwei Monaten. Touristen werden jeden Tag in zwei Gruppen in die Ruinenstadt gelassen, eine morgens und eine weitere am Nachmittag. Der Eintrittspreis liegt aktuell bei 152 Peruanischen Sol (ca. 40 Euro).

 

Themen