Neues Balconing-Gesetz

Bei Kletterei auf Balkonen – Mallorca-Touristen droht Rausschmiss aus Hotel

Sauftourismus Mallorca
Alkoholexzesse und das sogenannte Balconing sind der Balearen-Regierung schon lange ein Dorn im Auge. Nun sollen Strafen verhängt werden.
Foto: picture alliance

Infolge von Alkoholexzessen ist es auf Mallorca in den vergangenen Jahren immer wieder zu tödlichen Unfällen beim sogenannten Balconing gekommen. Jetzt hat die Balearen-Regierung einen Gesetzentwurf vorgelegt, nach dem Hotelbetreiber künftig verpflichtet sind, Touristen, die auf Hotel-Balkonen herumklettern oder von dort in den Pool springen, umgehend vor die Tür zu setzen.

, berichtet das „Mallorca Magazin“.

Auch Touristen, die beim Klettern oder Springen von Balkonen erwischt werden, erwartet künftig eine Geldstraße. Vorgesehen ist, das Gesetz Anfang Januar als Dekret zu verabschieden, sodass es sofort in Kraft treten kann, schreibt „Mallorca Magazin“.

Schärfere Gesetze gegen Alkohol

Des Weiteren sollen nach Berichten der Deutschen Presse-Agentur (dpa) in einigen Gegenden Mallorcas der Verkauf und Konsum von Alkohol streng reglementiert werden – bei Zuwiderhandlung drohen Bars und Clubs hohe Geldstrafen und eine Schließung von bis zu drei Monaten. Das Dekret gelte aber ausschließlich für „Problemzonen“, wie ein Sprecher des Tourismusministeriums der dpa mitteilte. Dazu gehört neben dem Bereich rund um die Schinkenstraße am Ballermann auch die bei Briten beliebte Ausgehmeile Punta Ballena in Magaluf. Eine weitere Sonderzone liegt auf Ibiza im Ort Sant Antoni de Portmany.

13 Dinge, die man auf Mallorca vermeiden sollte

Die Vorgängerregierung hatte Ende 2018 einen Gesetzentwurf vorgelegt, der den Ausschank alkoholischer Getränke bei All-Inklusive-Angeboten drastisch reduzieren sollte. Die Pläne zerbrachen am Widerstand von Hoteliers und Reiseveranstaltern.