Cala Blanca, Cala Llombards...

Wie Mallorca das Parkplatz-Problem an den beliebtesten Stränden lösen will

Mallorca
Parkplatzsuche nahe dem Traumstrand von Es Trenc – wenn es nach der Inselregierung geht, könnte das hier und auch an anderen Stränden Mallorcas bald ein Problem der Vergangenheit sein
Foto: dpa Picture Alliance

Sie sind schön, aber bislang nur mit dem Auto erreichbar: Um dem Wildparken vorzubeugen und die Besucherzahlen zu begrenzen, plant Mallorca jetzt Parkplätze an beliebten Stränden zu bauen.

Das Problem: Viele dieser Touri-Strände sind bislang nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen, daher parken nicht wenige Urlauber einfach wild und gefährden damit sowohl die Natur als auch andere Autofahrer und nicht zuletzt sich selbst. Die Hoffnung des Consell de Mallorca, der Inselregierung: Wo Parkplätze sind, wird zukünftig auch nur noch eine entsprechende Zahl Urlauber parken – sowohl die Umwelt wäre damit entlastet, als auch die Strände selbst weniger überfüllt.

Auch interessant: Das ändert sich an einem der schönsten Strände Mallorcas

Der Vorschlag stammt aus einem Maßnahmenkatalog namens Plan de Intervención en Ámbitos Turísticos (PIAT), sinngemäß „Plan für das Vorgehen in touristischen Bereichen“, und soll laut der Zeitung „Última Hora“ noch im Juli abgesegnet werden. Jedoch werde es vorerst keinen Zwang für einzelne Gemeinden geben, dem Vorschlag der Regierung tatsächlich Folge zu leisten. Künftig könnte man damit vielleicht drastische Maßnahmen verhindern, wie sie bereits am Cala Varques umgesetzt wurden: Um Touristen am Parken an dem beliebten Strand zu hindern, habe die Gemeinde hier kurzerhand Straßensperren erreichten lassen.

Die besten Reise-Storys kostenlos vorab lesen! Jetzt für den TRAVELBOOK-Newsletter anmelden!

Parkplätze für etwa 20 Strände

Der Vorschlag wird von den Lesern auf „Última Hora“ bereits rege diskutiert: „Ich glaube, dass mehr Parkplätze zu noch mehr Überfüllung führen“, schreibt etwa ein User in der Kommentarfunktion unter dem entsprechenden Artikel. Ein anderer sagt: „Den Autofahrern jetzt auch noch zu vereinfachen, in abgelegene Bereiche zu kommen, ist gefährlich für die Gesundheit der ganzen Insel.“ Viele Nutzer sind auch der Meinung, man müsse, statt Parkplätze zu bauen, vielmehr die Anzahl der Mietwagen verringern.

Auch interessant: Trotz Benimmregeln! Am Ballermann wird weiter hart gefeiert

Insgesamt seien von den Plänen etwa 20 einsame Strände betroffen: Laut dem „Mallorca Magazin“ soll es zukünftig etwa an dem beliebten Strand Cala Torta bei Artà künftig auf 5304 Quadratmetern 88 Parkplätze geben, am Es Coll Baix bei Alcúdia 97. An der oben erwähnten Cala Varques bei Manacor seien 32 Stellplätze für Autos vorgesehen, an der  Cala Llombards 65. Auch an zahlreichen anderen Stränden ist die Einrichtung von Parkplätzen in deutlich geringerem Ausmaß geplant. Der PIAT-Katalog soll aber beispielsweise auch festlegen, wie viele Hotelzimmer künftig in touristischen Zonen maximal vermietet werden dürfen.

 

Themen