Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Luxus-Immobilien

Mallorca hat die teuerste Straße Spaniens

Mallorca
Für viele ist Mallorca eine Trauminsel. Mallorcas Häuser sind jedoch teilweise so teuer wie nirgends in Spanien.Foto: Getty Images

Für viele Deutsche ist Mallorca ein Traumreiseziel. Dort zu wohnen ist für einige sicherlich ein großer Traum. Die Immobilienpreise sind allerdings hoch – zum Teil so hoch, wie nirgendwo sonst in Spanien.

Die teuerste Straße Spaniens liegt auf Mallorca. Für Häuser an der nur knapp 500 Meter langen Straße Carrer Sant Carles in der Ortschaft Costa den Blanes, das zur Gemeinde Calvià im Südwesten der Insel gehört, werden zumindest die höchsten Kaufpreise für Immobilien verlangt, wie eine Erhebung der größten spanischen Immobilienplattform „Idealista“ zeigt.

Im Schnitt verlangen die Besitzer dort 7,043 Millionen Euro für ihre Luxushäuser. Diese Anwesen bieten fast alle dank der erhöhten Lage südwestlich der Mallorca-Hauptstadt Palma einen fantastischen Blick auf die Bucht von Palma und auf das Mittelmeer.

Karte: Wo auf Mallorca liegt die teuerstes Straße Spaniens?

Maps4News Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Maps4News
Um mit Inhalten aus Maps4News zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Auf Platz zwei folgt in der Rangliste von Idealista die Wohnanlage „Urbanización Coto de La Zagaleta“ in der Ortschaft Benahavis an der Costa del Sol unweit des Promi-Badeortes Marbella. Dort seien die geforderten Verkaufspreise mit einem Schnitt von 7,042 Millionen nur unwesentlich niedriger als an der mallorquinischen Straße Sant Carles, hieß es. Die Spitze dieser Rangliste wird von der Straße Mozart in Marbella (5,932 Mio) komplettiert. Die teuerste Straße in der Hauptstadt Madrid liegt übrigens auf Rang fünf. Mit durchschnittlich 5,25 Millionen Euro handelt es sich dabei um die Paseo de los Lagos.

Auch interessant: Mallorca-Urlaub trotz Corona – was Reisende wissen müssen

Die günstigste Region Spaniens ist übrigens Kastilien-La Mancha, wo die günstigste Straße einen Durchschnittspreis einer Immobilie von „nur“ 318.528 Euro hat. Weiteren günstigen Regionen sind Extremadura (353.168 Euro) und Navarra (467.813 Euro).

Die Erhebung wurde am Mittwoch vom Digitalblatt „ El Confidencial“ und anderen Medien veröffentlicht.

Übrigens: Die teuerste Straße Deutschlands liegt ebenfalls auf einer Insel. Es handelt sich dabei um den Hoboken-Weg im Ort Kampen auf Sylt, berichtet unter anderem das regionale Nachrichtenportal „Moin“. Demnach soll die teuerste Villa dort mehr als 30 Millionen Euro wert sein.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für