Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Nach Schüssen auf Touristen

Militär soll jetzt verstärkt Strände in Tulum und Cancún schützen

Riviera Maya Sicherheit
Soldaten patrouillieren am 8. November am Strand von Tulum. Ab Dezember soll die Militärpräsenz an der Riviera Maya nochmals verstärkt werden, um für mehr Sicherheit zu sorgen. Foto: dpa picture Alliance

Nach den tödlichen Schüssen in Tulum und Cancún, bei denen auch Touristen zu Schaden gekommen sind, soll nun die Militärpräsenz an den Stränden der Riviera Maya erhöht werden. Was genau geplant ist – die Infos im Überblick.

Wie die „Berliner Zeitung“ unter Berufung auf Aussagen des mexikanischen Verteidigungsministers Luis Cresencio Sandoval schreibt, soll ab dem 1. Dezember eine Schutztruppe von 1500 Nationalgardisten an den Stränden von Tulum und Cancún patrouillieren. Das sogenannte „Touristen-Bataillon“ soll an der Riviera Maya für mehr Sicherheit sorgen. Die Behörden planen dem Bericht zufolge, später auch in anderen beliebten Touristenorten mehr Soldaten einzusetzen.

Ende Oktober waren zwei Touristinnen aus Deutschland und Indien in einer Bar in Tulum von einem mutmaßlichen Drogendealer erschossen worden. Im November kam es dann erneut zu einem Vorfall, bei dem Urlauber involviert waren. Bei einer Schießerei am Strand eines Luxushotels in Puerto Morelos in der Nähe von Cancún starben zwei mutmaßliche Drogendealer. Auch ein Tourist wurde dabei verletzt. „Das darf sich nicht wiederholen“, zitiert die „Berliner Zeitung“ Mexikos Präsident Andrés Manuel López Obrador. Das Bataillon solle die Sicherheit an der Riviera Maya verstärken.

Diskussion um Sicherheit an der Riviera Maya

Die Vorfälle haben die Frage aufgeworfen, ob sich Urlauber an den Karibik-Stränden in Mexiko noch sicher fühlen können. Bei TRAVELBOOK äußerten sich mehrere Deutsche, die zurzeit Urlaub an den Stränden der Riviera Maya machen, zum Thema Sicherheit mit sehr unterschiedlichen Antworten. Während die einen sofort abgereist bzw. an andere Orte in Mexiko gereist sind, haben andere ihren Urlaub trotz der Vorfälle ganz normal fortgesetzt.

Themen