Auf Virgin-Atlantic-Flug

Pärchen beim Sex im Flieger erwischt

Mile High Club
Die Mitgliedschaft im „Mile High Club“ scheint auf viele eine große Anziehungskraft zu haben (Symbolfoto)
Foto: Getty Images

Immer wieder versuchen Menschen, in den „Mile High Club“ zu kommen – gerade erst wurde wieder ein Paar auf einem Flug mit Virgin Atlantic auf der Flugzeugtoilette bei eindeutigen Handlungen erwischt. Ist das am Ende sogar strafbar?

Ausgerechnet auf einem Flug mit der Gesellschaft Virgin Atlantic sind jetzt zwei junge Leute beim Oral-Sex auf der Flugzeugtoilette erwischt worden. Bereits kurz nach dem Start der Maschine von London-Gatwick nach Cancún wurden die beiden, die sich offenbar erst an Bord kennen gelernt hatten, von einer Flugbegleiterin mitten im Akt überrascht worden. Wie die britische „Sun“ weiter berichtet, sei die Frau betrunken gewesen und habe nach der Aktion, die von Mitreisenden frenetisch bejubelt worden sei, in der Kabine gepöbelt – der Kapitän habe sich daraufhin mit der Polizei verständigt, welche die junge Dame nach der Landung in Cancún bereits erwartete.

Der „Mile High Club“

Immer wieder versuchen Passagiere an Bord eines Flugzeugs, in den sogenannten „Mile High Club“ zu kommen. Das einzige Aufnahmekriterium: Man muss in der Luft Sex haben, und zwar in Flughöhe von mindestens einer Meile (1,6 km). Der ungewöhnliche Ort und auch der Nervenkitzel spielen dabei wohl eine zentrale Rolle. Das sexy Abenteuer ist offenbar so reizvoll, dass es sogar eine offizielle „Mile High Club“-Webseite gibt, auf der Mitglieder mit ihren Abenteuern angeben – Achtung, die Beschreibungen sind teilweise sehr plastisch. Doch damit nicht genug der Skurrilitäten: Man(n) kann bei einer Agentur tatsächlich ein „Mile High Club“-Paket buchen, bei dem dann im Flugzeug ein Wasserbett steht und vor dem Akt Snacks und Champagner serviert werden – die Firma bietet außerdem optional „HD-Videos und Fotos des Erlebnisses“ an, und das Ganze für schlappe 16.666 Euro.

Auch Prominente wie Jennifer Anniston oder auch der Virgin-Atlantic-Gründer Richard Branson selbst brüsteten sich in Interviews bereits damit, Mitglieder des exklusiven Clubs zu sein. Wie die „Welt“ berichtet, hatte der verstorbene „Playboy“-Gründer Hugh Heffner sein Privatflugzeug gar mit Betten ausgestattet, die er dann je nach Bedarf selbst nutzte oder Freunden zur Verfügung stellte.

Was passiert, wenn ich beim Sex im Flugzeug erwischt werde?

Doch was passiert eigentlich, wenn man beim Versuch erwischt wird, in den „Mile High Club“ zu kommen? Markus Wahl, Pressesprecher der Vereinigung Cockpit, sagt dazu auf Nachfrage von TRAVELBOOK: „Eine offizielle Gesetzeslage ist mir nicht bekannt, aber so etwas sollte man nicht unbedingt im öffentlichen Raum ausleben, das diktieren ja allein schon die Regeln des menschlichen Miteinanders. Die Crew ist in jedem Fall angewiesen, so etwas zu unterbinden, denn es handelt sich ja um Erregung öffentlichen Ärgernisses.“

Robin Kiely, Head of Communications bei Ryanair, ergänzt: „Wir werden zu keiner Zeit ausfallendes, störendes oder unangemessenes Verhalten tolerieren. Gegen Passagiere, die sich in inakzeptabler Weise verhalten, können Strafen und Sanktionen verhängt werden.“ Welcherart diese sein könnten, sagte Kiely aber nicht.

Themen