Richard Branson kündigt an

Reisen ins Weltall schon in wenigen Monaten möglich!

Die Erde aus dem All
Schon bald soll diese Aussicht jedem Menschen (mit dem nötigen Kleingeld) ermöglicht werden
Foto: Getty Images

Soll die nächste Reise ans Meer, in eine europäische Stadt oder doch ins All gehen? Ja, tatsächlich: Ein Flug in den Weltraum soll schon in wenigen Monaten möglich sein.

Der Gründer und CEO von Virgin Galactic plant schon sehr bald erste touristische Flüge in den Weltraum, wie er gegenüber dem US-Nachrichtensender CNBC erklärte: „Wir sollten innerhalb der nächsten Wochen, nicht Monate, im All sein. Und dann werde ich in ein paar Monaten – und nicht Jahren – mit ins All fliegen. Mit Touristen werden wir nur kurz danach in den Weltraum fliegen können, also haben wir einige aufregende Monate vor uns.“

Mit dem SpaceShipTwo soll der erste Testflug in wenigen Wochen durchgeführt werden. Sollte dieser positiv verlaufen, könnten Touristen schon in wenigen Monaten eine Reise ins All antreten. Allerdings kommt Interessenten dieser Trip teuer zu stehen: Ein Ticket kostet momentan 250.000 Dollar. Branson hofft aber, dass sich der Preis in den nächsten zehn Jahren auf 40.000 bis 50.000 Dollar reduziere.

Die besten Reise-Storys kostenlos vorab lesen! Jetzt für den TRAVELBOOK-Newsletter anmelden!

Blue Origin macht Virgins All-Tourismus Konkurrenz

Ein direktes Konkurrenzunternehmen in Sachen Raumfahrt stellt Blue Origin dar. Genau wie Richard Banson hat sich auch Jeff Bezos, Inhaber der Raumfahrtfirma Blue Origin, kommerzielle Reisen in den Weltraum als Ziel gesetzt. Der Gründer von Amazon plant angeblich, schon ab April 2019 bemannte Flüge ins Universum anzubieten. Das will „CNN“ beim National Space County erfahren haben.

Ein All-Trip mit der Blue-Origin-Rakete New Shepard soll zwischen 200.000 und 300.000 Dollar kosten, wie die Nachrichtenagentur „Reuters“ unter Berufung auf Personen, die mit den Plänen vertraut sind, berichtet. Seit Jahren schon soll Blue Origin demnach in der Entwicklung dieses Raumschiffes stecken – und die Arbeit sei bereits belohnt worden. In den vergangenen drei Jahren habe die New Shephard insgesamt acht erfolgreiche Flüge und Landungen durchführen können. Auf den Testflügen seien bislang aber nur erste Nutzlasten ins All befördert worden, bei zweien seien auch Gummipuppen an Bord gewesen.

Flüge in den suborbitalen Raum geplant

Konkret soll es für die Mitreisenden der Rakete „nur“ in den suborbitalen Raum gehen, ohne auf eine Umlaufbahn der Erde einzuschwenken. Das bedeutet, dass sich das Raumschiff am Anfang des Weltalls bewegt, der in etwa 100 Kilometern Höhe über dem Meeresspiegel liegt.

Nach etwa zwei Minuten und 24 Sekunden Flug würde die New Shephard dreifache Schallgeschwindigkeit erreichen. Danach sollen die Triebwerke abgeschaltet werden – in der Kapsel würde daraufhin für etwa sechs Minuten Schwerelosigkeit herrschen. Insgesamt soll der Trip nur etwa zwölf Minuten dauern.

Anzeige: 4 Tage im Designhotel in Mailand inkl. Flug, Frühstück & Extras ab 222€ p.P.

Die Landung soll für die bemannte Kapsel, in die pro Flug bis zu sechs Menschen passen sollen, mit Fallschirmen möglich gemacht werden. Bestandteile der Trägerrakete würden hingegen selbstständig vertikal landen. Die Rakete soll übrigens nur von einem Bordcomputer gesteuert werden.

Der erste Weltraumtourist von SpaceX steht fest

SpaceX schickt ersten Weltraumtouristen 2023 ins All

Im vergangenen September gab Elon Musk, Gründer und CEO der Raumfahrtfirma SpaceX, bekannt, dass der japanische Milliardär Yusaku Maezawa und weitere bislang noch unbekannte Künstler einen Trip um den Mond antreten werden. Die Reise in der Big Falcon Rocket ist für 2023 geplant.