Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Neue Greenpeace-Studie

Ein Drittel der europäischen Kurzstreckenflüge ist durch die Bahn ersetzbar

Mit dem Zug statt dem Flieger – das ist in Europa auf einigen Strecken gut möglich, auf anderen eher schwer umsetzbar
Mit dem Zug statt dem Flieger – das ist in Europa auf einigen Strecken gut möglich, auf anderen eher schwer umsetzbarFoto: iStock / Boarding1Now

Immer mehr Reisende versuchen, statt auf Flüge, auf die umweltschonendere Alternative mit der Bahn umzusteigen. Eine neue Studie von Greenpeace zeigt: Bei einem Drittel aller Kurzstreckenflüge ist das gut machbar. Bei zwei Dritteln allerdings auch nicht. TRAVELBOOK hat sich die Ergebnisse der Studie angeschaut, die auch zeigt, wo es noch Missstände im europäischen Zugverkehr gibt.

In Europa gibt es mehr als ein Dutzend Strecken, auf denen der Zug eine Alternative zu einem Flug ist. Das zeigt eine aktuelle Studie der Umweltorganisation Greenpeace. Bei 21 Prozent der 150 wichtigsten Flugstrecken innerhalb der EU, gemessen am Passagieraufkommen, benötigen Reisende mit dem Zug weniger als vier Stunden. Dabei handelt es sich zum Großteil um Inlandsflüge, aber auch um internationale Strecken wie Amsterdam–Paris oder Paris–Frankfurt.

Bei drei der von Greenpeace untersuchten Strecken beträgt die Fahrtzeit mit dem Zug sogar nur rund zwei Stunden. Alle diese Verbindungen befinden sich in Frankreich – es handelt sich um Paris–Lyon, Paris–Bordeaux und Paris–Nantes.

Dabei wird in der Studie anhand von Beispielen gezeigt, wie umweltschädlich explizit Kurzstreckenflüge sind. So emittiert ein Flugzeug auf der Strecke Frankfurt–Berlin 126,9 Kilogramm CO2 pro Passagier – bei einer Zugfahrt liegt der Wert lediglich bei 10,8 Kilogramm. Dennoch handelt es sich bei der Strecke um einen der meistbenutzten Flüge innerhalb Europas und den meistbenutzten Flug innerhalb Deutschlands.

Auch interessant: 11 Zugstrecken für den nächsten Städtetrip in Europa

Zug statt Flug – wo es in Europa noch Defizite gibt

Die Studie zeigt auch auf, wo es in Europa noch hapert. So benötigen Reisende nur auf 34 Prozent der Flugstrecken weniger als sechs Stunden mit dem Zug. Im Umkehrschluss ist der Zug also auf 66 Prozent der Strecken schlicht kaum eine Alternative. Bei 23 Prozent der untersuchten Verbindungen würde eine Fahrt mit dem Zug sogar mehr als 16 Stunden dauern.

Zudem ist auch das Nachtzugnetz nicht so gut ausgebaut, als dass es eine Alternative für umweltbewusste Reisende darstellen würde. Laut der Studie gibt es 2021 nur für 27 Prozent der 150 meistgenutzten Flüge innerhalb der EU alternative Direktnachtzugverbindungen.

Auch interessant: Diese Karte zeigt alle Nachtzüge in Europa

Dafür muss man erstmal Zeit haben

Zunächst hört es sich gut an: Ein Drittel der Kurzstreckenflüge ist durch die Bahn ersetzbar. Für mich hat diese Nachricht auch eine ganz persönliche Komponente. Ich vermeide seit mehreren Jahren schon genau diese Flüge so gut es geht, fahre mit dem Zug sogar bis nach Südfrankreich. Doch deswegen weiß ich auch: So freudig, wie es scheint, ist die Bahn-Lage in Europa nicht.

Denn Greenpeace zählt alle Zugverbindungen als Alternativen, die weniger als 6 Stunden dauern. Für viele Leute und in vielen Situationen mag das auch so sein – doch längst nicht in allen. Wenn ich für einen Business-Termin nach Berlin muss, habe ich möglicherweise keine Zeit, 6 Stunden statt nur 3 (wo bereits die Anfahrt zum Flughafen und der Check-In einberechnet sind) aufzuwenden. Und in diesen Rechnungen ist noch nicht einmal die Verspätung drin, die man zumindest in Deutschland einkalkulieren muss.

58 Prozent der untersuchten Verbindungen dauern mit dem Zug 8 bis 16 Stunden. Wer hier dennoch die Schiene wählt, muss sehr idealistisch sein – oder sehr viel Zeit haben. Mein Fazit: Wenn wir wollen, dass weniger geflogen wird, brauchen wir mehr und bessere Alternativen. Das zeigt die Studie von Greenpeace für mich deutlich.

Larissa Königs, Redaktionsleitung TRAVELBOOK

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für