Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Schon 7 Mal nicht gestoppt!

Darum verpassen ICE-Züge immer wieder den Halt in Wolfsburg

ICE-Züge, Deutsche Bahn
Ein ICE der Deutschen Bahn rast durch den Hauptbahnhof in WolfsburgFoto: Matthias Leizke dpa/lni

Die Deutsche Bahn und die Stadt Wolfsburg – nicht immer kommen die beiden auch wirklich zusammen. Im vergangenen Jahr 2017 verpassten drei ICE-Züge den Halt in der Autostadt und rauschten dran vorbei. Nicht zum ersten Mal.

Bereits 2016 (ein Mal) und 2011 (drei Mal) fuhren ICE-Züge ohne planmäßigen Stopp an Wolfsburg vorbei. Das Phänomen gibt es übrigens nicht exklusiv in Wolfsburg, auch andere Städte sind davon betroffen. „Das Problem gibt es auch andernorts, Wolfsburg ist aber mittlerweile das prominenteste Beispiel“, zitiert die Zeitung „Die Welt“ Pro Bahn-Sprecher Karl-Peter Naumann.

Streckenkunde gehört zur Ausbildung

Im Cockpit ertönt also kein Hinweis nach dem Motto: „In vier Kilometern haben Sie Ihr Ziel erreicht.“ Der Lokführer muss selbstständig wissen, wann die Stopps seiner Fahrt anstehen. Dazu gibt es einen Streckenplan, den er auf seinem Tablet einsehen kann. Wann aber weiß der Lok-Führer, dass er für den Halt in Wolfsburg bremsen muss? „Jeder Lokführer muss die sogenannte Streckenkunde haben, das gehört zu seiner Ausbildung. Er muss also wissen, wann er in Wolfsburg halten muss und wann er den geplanten Bremsvorgang einleiten muss“, sagt eine Bahn-Sprecherin zu TRAVELBOOK.

Auch interessant: Das passiert, wenn man in der Bahn beim Rauchen erwischt wird

Mehr Baustellen auf der Strecke

Damit ist auch schon die Erklärung geliefert, warum es zu den verpassten Stopps kommt. Die Bahn-Sprecherin: „Für Wolfsburg galten geänderte Fahrpläne aufgrund von Baustellen. Verpasste Stopps in Wolfsburg sind schlicht und einfach menschliches Versagen.“ Besonders die Strecke Berlin – Hannover hat eine kleine versteckte Falltür: Nur jeder zweite ICE hält in Wolfsburg. Ist also ein Lokführer ein paar Tage auf der Strecke ohne Wolfsburg-Stopp eingesetzt und anschließend dann auf der, wo der Halt eingeplant ist, ist die Gefahr eines menschlichen Fehlers größer. 

Folgen Sie TRAVELBOOK auch bei Flipboard!

Fast drei Millionen Stopps jährlich

Es sei an dieser Stelle aber betont, dass es vergangenes Jahr zwar drei unplanmäßige Durchfahrten in Wolfsburg gab, aber eben auch mehrere Tausend Stopps, die geplant waren. Laut Bahn gibt es jährlich mehr als 500.000 Fahrten im Fernverkehr mit fast drei Millionen Stopps.

Auch interessant: München – Berlin: Was ist schneller – Bahn oder Flug?

Wolfsburg ist den Lokführern aufgrund der 2017 verpassten Stopps inklusive Auswirkungen in Presse und in den sozialen Medien sicherlich sehr präsent. Die Stadt sei „dadurch so populär, dass alle Lokführer sicher mehr darauf achten“, sagte Pro-Bahn-Sprecher Karl-Peter Naumann nach Angaben der „Welt“ der Deutschen Nachrichtenagentur dpa.

Themen

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für