Transit-Regelung

Peking - Deutsche können sechs Tage ohne Visum bleiben

Tor des himmlischen Friedens
Deutsche, die sich auf der Durchreise in ein Drittland bis zu sechs Tage in Peking aufhalten, benötigen kein Visum mehr.
Foto: Foto: Sven Hoppe/dpa

Auch wer nur wenige Tage in Peking blieb, musste bisher ein Visum mitbringen. Das hat sich inzwischen geändert. Für einen kurzen Aufenthalt brauchen Reisende aus Deutschland keine Einreiseerlaubnis mehr.

Seit dem 28. Dezember können viele Besucher sechs Tage ohne Visum bleiben, wie die Konsularabteilung des Außenministeriums in Peking mitteilte. Bisher waren nur 72 Stunden erlaubt. Die Visafreiheit für 144 Stunden gilt für Transitreisende aus 53 Ländern. Neben Deutschen nützt die Regelung auch anderen Bürgern der Europäischen Union sowie US-Bürgern, Kanadiern, Australiern, Südkoreanern und Japanern.

Auch interessant: Wie kurzfristig bekomme ich ein Visum?

Auch Shanghai hat Visafreiheit über 6 Tage eingeführt

Die Regelung gelte auch für die nahegelegene Metropole Tianjin und die umliegende Provinz Hebei. Zuvor hatten schon die Metropolen Shanghai, Hangzhou und Nanjing eine Visafreiheit für Transitreisende über sechs Tage eingeführt. Dreitägige Aufenthalte ohne Visum bieten beim Transit auch zahlreiche andere Städte in China an, darunter Guangzhou, Chengdu, Chongqing, Shenyang, Dalian, Xi’an oder Guilin.