Mehrere gute Gründe

Warum Sie Ihren Reisepass niemals an der Hotelrezeption abgeben sollten

Reisepass
Ihre Papiere Dritten zu überlassen, wäre fahrlässig
Foto: Getty Images

In vielen Hotels im Ausland wird man beim Check-In darum gebeten, den Ausweis vorzuzeigen. Doch während manche Rezeptionisten ihn lediglich kopieren, gibt es andere, die das Dokument für die Zeit des Aufenthalts ganz einbehalten wollen. Warum Sie NIEMALS einwilligen sollten!

Zum einen ist es – vor allem im Ausland – immer empfohlen, ein Identifikationsdokument direkt mit sich zu führen. Befindet sich der Ausweis allerdings in der Unterkunft, können Sie ihn nicht vorzeigen, wenn Sie beispielsweise in einen Unfall verwickelt sein sollten. Daneben sprechen weitere Gründe dagegen, den Pass im Hotel abzugeben.

Hier für den TRAVELBOOK-Newsletter anmelden!

Die Daten könnten missbraucht werden

Mit Ihrem Personal- oder Reiseausweis geben Sie sensible Daten preis, derer Kenntnis x-beliebige Rezeptionisten nicht bedürfen. Man kann nicht ausschließen, dass die Daten missbraucht werden. Das gleiche Risiko besteht natürlich, wenn Sie Ihren Ausweis bei Fahrradverleih, Autovermietung und Ähnlichem hinterlegen.

, erklärt uns Dustin Fischer, Justitiar beim Hotelverband Deutschland (IHA). Selbst, eine Kopie davon anzufertigen, sei nur dann gestattet, wenn der Gast seine Erlaubnis dazu erteilt hat, sprich, wenn er vorher gefragt wurde. Die Kopie müsse dabei eindeutig und dauerhaft als solche erkennbar sein.

Anzeige: 7 Nächte in eine, 4*-Hotel an der bezaubernden Amalfiküste inkl. Flüge, Transfer, Halbpension, 5 Ausflüge & Extras ab 749 € pro Person

Geschäftmann beim Check-in

Viele Hotelgäste empfinden es als störend, beim Check-in einen Meldeschein ausfüllen zu müssen
Foto: Getty Images

Warum wird man dann im Hotel so oft nach dem Ausweis gefragt?

TRAVELBOOK sprach mit Adi Schwarz, Ertragsmanager in der Hotelgruppe Goldenberg Hotels, der bereits für verschiedene Häuser in Frankfurt und Karlsruhe gearbeitet hat. „In Deutschland herrscht Meldepflicht,“ erklärt er uns. „Das bedeutet, dass von jedem Gast ein Meldeschein ausgefüllt werden muss.“ Darauf müsse das An- und Abreisedatum angegeben sein und zusätzlich persönliche Informationen – Vor- und Nachname, Geburtsdatum, die Nationalität und private Adresse –, deren Richtigkeit der Gast mit einer Unterschrift auf dem entsprechenden Dokument bestätigen muss. Der Meldeschein muss gemäß aktuellem Recht ein Jahr lang aufgehoben und dann vernichtet werden.

Auch interessant: Sicherheitslücke bei Hotelzimmertüren entdeckt!

Viele Gäste haben keine Lust, beim Einchecken ein umfangreiches Formular auszufüllen. Das bestätigt das Ergebnis einer aktuellen Umfrage unter 280 Geschäftsreisenden, mit der das Reisemanagement-Unternehmens „American Express Global Business Travel“ ermittelte, was Besucher deutscher Hotels besonders stört. 60 Prozent der Teilnehmer empfanden die Prozedur bei der Anmeldung als „lästig“. 

Die Identität muss bestätigt werden

Die Verantwortung dafür, dass es sich bei einem Gast tatsächlich um die Person handelt, für die er sich ausgibt, liegt beim Personal an der Rezeption. Es ist wichtig, den Gast bei Bedarf auch nach seiner Abreise erreichen und gegebenenfalls belangen zu können, etwa, wenn Hoteleinrichtung beschädigt oder entwendet wurde. Schwarz selbst hatte bislang selten Grund, an der Identität der Gäste, die bei ihm eingecheckt haben, zu zweifeln. Zwielichtige Personen, die es gelegentlich an einen seiner früheren Arbeitsplätze in der Frankfurter Bahnhofsgegend verschlagen hätte, habe er um deren Ausweis zur Ansicht gebeten.

Auch interessant: Wie viel Trinkgeld ist im Hotel angemessen?

Wie ist es mit ausländischen Hotelgästen?

Hier verhält es sich etwas anders. Wie Dustin Fischer vom IHA erklärt, sind Hotels bei ausländischen Gästen sogar verpflichtet, die Seriennummer des Identitätsdokuments auf dem Meldeschein notieren zu lassen. So wolle es das Bundesmeldegesetz. „Eine Kopie des Dokuments ist aber ebenfalls nicht normiert“, räumt er ein. „Es genügt das Abgleichen der auf dem Meldeschein eingetragenen Nummer mit derjenigen auf dem Originaldokument.“