Paradiesisch!

Diese Insel vor Bali ist noch ein echter Geheimtipp

Kelingking Beach, Nusa Penida, Bali, Indonesien
Spektakulärer Blick auf den Kelingking Beach der kleinen Insel Nusa Penida
Foto: Getty Images

Bali – ein nicht nur bei Deutschen beliebtes Urlaubsziel. Tempel, Reisfelder, Entspannung. Aber es gibt eben auch sehr viele Touristen. Anders auf Nusa Penida. Die kleine Insel ist nur mit dem Boot von Bali aus erreichbar und ein absoluter Traum – vor allem, weil der Tourismus dort noch nicht groß betrieben wird. TRAVELBOOK-Autor Tim Röhn war auf Nusa Penida und verrät, was er dort erlebt hat.

Von Tim Röhn

Wer es schon nach Bali geschafft hat, für den ist das Paradies nicht mehr weit. In den Touristen-Hotspots Kuta und Seminyak etwa steigt man in ein Taxi, fährt 20 Minuten nach Sanur, und schon wartet ein Schnellboot am Hafen. Schnell in einer Bretterbude für umgerechnet rund zehn Euro ein Ticket gekauft, ein paar Meter durch das kniehohe Wasser gewatet – und los geht’s.

Kelingking Beach, Nusa Penida

Was für ein Strand! Was für eine Idylle! Der Kelingking Beach auf der kleinen Insel Nusa Penida
Foto: Tim Röhn

Abfahrt in eine andere Welt

Eine halbe Stunde ist man mit atemberaubender Geschwindigkeit unterwegs, zur Linken wacht der Vulkan Mount Agung, und dann, zur Rechten, nach 18 Kilometern, ist sie schon da, die Schönheit: Nusa Penida, am anderen Ende der Meerenge Badung gelegen, 7000 lächelnde Menschen, gerade mal 200 Quadratkilometer groß, unglaubliche Aussichten, traumhafte Strände, und vor allem: Ruhe. Eine Ruhe, die es auf Bali nicht gibt. Oder: nicht mehr gibt. Das Gefühl, das sich nach ein paar Tagen auf Nusa Penida einstellt, ist: So muss es auf Bali vor 50 Jahren gewesen sein. Eine andere Welt.

Auch interessant: So kämpft dieser Deutsche für sein Tauch-Paradies in Indonesien

Nicht ganz ohne: Die steile Wanderung zum Kelingking Beach
Foto: Tim Röhn

Beginnen wir die Reise in einem der beiden Hauptorte, Toyapakeh, wo das Boot anlegt. Und, das sei vorneweg gesagt: Bitte nicht per organisierter Tour hierher kommen. Dann nämlich wird man in Toyapakeh in einen Minibus gepresst, man rast acht Stunden über die Insel, und dann geht es auch schon wieder zurück nach Bali. Mit Ruhe, mit Paradies hat das nichts zu tun. 

Besser: einen Roller mieten, direkt am Hafen warten die Verleiher, und sie sind nicht so aufdringlich wie auf Bali. Der erste Kulturschock: Es herrscht kein Chaos auf den Straßen, ständige Lebensgefahr besteht nicht. Ebenfalls – anders als auf Bali – nicht im Angebot: Fünf-Sterne-Unterkünfte, All-Inclusive-Tourismus. Wer nach Nusa Penida fährt muss sich darauf einstellen, es sich in kleinen Bambus-Bungalows bequem zu machen. Oder eher: Er darf sich darauf einstellen. Etwa 50 Herbergen gibt es heute auf der Insel, und täglich werden es mehr. Englisch sprechen ist dabei keine Voraussetzung für den Einstieg ins Tourismus-Gewerbe. Zur Not wird sich mit Händen und Füßen verständigt.

Beeindruckendes Korallenriff

Und so schicken die Jung-Hoteliers die Gäste auch zu den besten Orten der Insel. Einer davon: Crystal Bay, gelegen an der Ostküste, rund 20 Minuten von Toyakapeh entfernt. Schon die Anfahrt ist ein Spektakel. Es geht bergauf- und ab, und kurz vor Crystal Bay steht man plötzlich in einem Meer aus Palmen, 20 Meter hoch, dicht an dich, es ist eine Postkartenidylle schlechthin.

Kelingking Beach, Nusa Penida

Der Weg zum Kelingking Beach ist nicht ganz ungefährlich
Foto: Tim Röhn

Dann kommt das richtige Meer, ein Strand von 300 Metern Länge, und der Name ist Programm: Das Wasser ist tatsächlich kristallklar. Und in Schwimmweite liegt eines der beeindruckendsten Korallenriffe Indonesiens. Die entsprechende Schnorchelausrüstung gibt es direkt am Strand. Und danach wird Nasi Goreng, eines der Leibgerichte der Indonesier, mit den Füßen im Sand gegessen. Für drei Euro, frisch zubereitet, und das Dauerlächeln der Besitzerin des kleinen Warungs gibt es gratis dazu.

Auch interessant: 28 Reiseziele, die man vor dem 30. besucht haben muss

Crystal Bay, im Westen Nusa Penidas gelegen, gehört zu dem Teil der Insel, in dem die Sandstrände leicht zu erreichen sind. Weiter nördlich gibt es zwar auch Strände, aber vorgelagert befinden sich riesige Algenplantagen; Baden ist hier nicht möglich. Für die Bewohner der Insel ist der Algenanbau immer noch die Haupteinnahmequelle, Pflanzen werden getrocknet und vor allem nach Japan und Dänemark exportiert. Aufgrund des im Gegensatz zu Bali trockeneren Klimas gibt es keinen Reisanbau. Und mit Tourismus verdient bislang nur ein Bruchteil der Menschen hier sein Geld – was sich schnell ändern kann.

Der weiße Sand blendet

Denn wer Orte wie Kelingking Beach besucht, wird zu Hause begeistert davon erzählen und andere zwangsläufig mit dem Nusa-Penida-Fieber anstecken; einen Strand wie Kelingking, mit vorgelagerten grünen Felsen in Dinosaurier-Form, gibt es beim großen Bruder Bali nicht. Allerdings: Dieser Ort liegt im felsigen Südwesten der Insel, und so können nur Schwindelfreie in den Genuss von Kelingking kommen; ein 45-minütiger Fußmarsch steil die Klippen hinunter ist vonnöten. Ein paar Äste und Seile geben etwas Halt, aber ohne festes Schuhwerk ist dieser Trip nicht zu empfehlen. Unten angekommen, entschädigt das Ambiente für alle Strapazen. Das Wasser türkis, der Sand so weiß, dass er blendet. Am ganzen Strand vielleicht fünf Menschen. Oben: dutzende asiatische Touristen mit Selfie-Sticks, die keine Zeit für den Weg zum Strand haben, weil der Minibus der Tagestour wartet. Unten: das Gefühl der Abgeschiedenheit, Gedanken ans Paradies.

Folgen Sie TRAVELBOOK auch bei Flipboard!

Kelingking Beach, Nusa Penida

Ein Foto vom Paradies mit dem Namen Kelingking Beach
Foto: Tim Röhn

Und das ist nicht nur hier so. Eine simple Fahrt ohne Ziel über die Insel, bergauf auf bis zu 500 Meter und bergab, genügt für Momente des absoluten Glücks: Die Aussicht auf Bali und die Nachbarinseln Nusas Penidas Lembongan und Ceningan ist spektakulär. In kleinen Restaurants am Straßenrand freuen sich die Menschen über jeden hungrigen Gast.

Und in Tanglad, hoch oben gelegen, verkaufen Frauen handgewebte Tücher, Decken und Kleidung. Früher, bis in die 80er Jahre hinein, gehörten die Baumwollernte und die Handweberei zu den Haupteinnahmequellen Nusa Penidas, und noch heute gebe die Frauen begeistert einen Einblick in ihre Arbeit, wenn sie jemand darum bittet. Die Leute hier haben noch diese verdutzten Gesichtsausdrücke, wenn sie Fremde sehen. Noch passiert das hier nicht so oft.

Auch interessant: Balis einstiger Traumstrand komplett zugemüllt

Bali, Nusa Penida

Immer mal wieder kann man bei Wanderungen die Nachbarinsel Bali erblicken
Foto: Tim Röhn

Magische Manta-Momente

Und vielleicht liegt das auch daran, dass sie in Bali einen Besuch auf Nusa Penida kaum promoten. Für viele Balinesen ist die Insel ein legendärer, angsteinflößender Ort, die Heimat böser hinduistischer Götter. Und noch heute wird man von Zimmervermietern in den Touri-Hotspots auf Bali ein bisschen schief angeschaut, wenn man erzählt, dass man plant, nach Nusa Penida zu reisen. Die Balinesen selbst meiden die Insel, manchmal packen sie eine Indonesien-Karte aus, zeigen auf Bali, das mit etwas Fantasie die Form eines Huhns hat, und dann auf Nusa Penida rechts darunter. Etwas verächtlich sagen sie: „Bali ist die Henne und Nusa Penida das Ei.“

Hier geht’s zur Startseite von TRAVELBOOK

Touristen meiden Nusa Penida bislang eher, weil die Insel anders als Bali kein Surfparadies ist. Es gibt einige Spots, aber die sind nur für Profi-Surfer geeignet. Und trotzdem muss man auf Wellen nicht verzichten, liegt doch Nusa Lembongan nur 15 Minuten mit dem Boot entfernt.

Im Meer vor Nusa Penida selbst gibt es ein anderes Wasser-Highlight: Manta-Rochen, schwarz, mehrere Meter groß. Von Toyapakeh geht es mit dem Fischkutter zum Old Manta Point, dort kann man mit diesen einzigartigen Kreaturen schnorcheln und tauchen. Die Tiere sind genauso interessiert wie ihre menschlichen Beobachter und haben keine Scheu. Und so gleitet man gemeinsam mit den Rochen durchs Wasser, Berührungen inklusive.

Bali, Nusa Penida

Sensationeller Blick Richtung Bali
Foto: Tim Röhn

Ein einmaliges Erlebnis, atemberaubende Momente, und auch im Wasser sieht man in der Ferne den Vulkan Mount Agung und weiß: Ja, Bali, ich komme ja wieder.

Aber jetzt bin ich erstmal im Paradies.

Wie hinkommen?

Im Hafen von Sanur im Osten Balis ein Ticket für umgerechnet zehn Euro kaufen und innerhalb von 45 Minuten in Toyapakeh, einem der beiden Hauptorte auf Nusa Penida, ankommen.

Wo schlafen?

Kabeh Jati Garden Villa. Kleine, saubere, hübsche Bungalows, sehr freundliches Personal, das gerne die Highlights der Insel zeigt. 30 Euro/Nacht.

Coco Resort Penida. Geräumige Bungalows, gutes Frühstück. Mit Pool, in der Nähe von Crystal Bay gelegen. 40 Euro/Nacht.

Themen