Abwasser direkt ins Meer geleitet

Mehrere Strände auf Teneriffa mit Fäkalien verunreinigt

La Nea Beach
Wegen Fäkalien geschlossen: Der Strand Playa de la Nea im Nordosten von Teneriffa
Foto: iStock/RebecaHeredero

Ekel-Alarm auf Teneriffa: Im Nordosten der Insel ist ungeklärtes Abwasser ins Meer gelangt. Die Gemeinde El Rosario hat daher drei Strände geschlossen.

Wasserproben an den betroffenen Stränden haben eine Überschreitung der zulässigen Grenzwerte ergeben, berichtet u. a. „Teneriffa News“. Der Stadtrat von El Rosario habe daher den kommunalen Notfallplan (Pemu) wegen des Risikos der Meeresverschmutzung ausgelöst.

Auf einen Blick: Die besten Reise-Storys und -Angebote der Woche gibt’s im kostenlosen TRAVELBOOK-Newsletter!

Ob neben Abwasser aus privaten Haushalten möglicherweise auch Abwasser aus der Industrie ins Meer gelaufen ist, wird derzeit noch geklärt. Wie lange die durch das verunreinigte Wasser in Mitleidenschaft gezogenen Strände geschlossen bleiben, ist ungewiss. Erst wenn erneute Wasserproben als unbedenklich eingestuft werden, wird laut „Teneriffa News“ das Badeverbot wieder aufgehoben. Je nach Seegang dauere dies erfahrungsgemäß mehrere Tage.

Mallorca bekommt das Abwasserproblem einfach nicht in den Griff

In jüngster Zeit kommt es immer öfter vor, dass auf Teneriffa Strände wegen Verschmutzung geschlossen werden. Erst im September vergangenen Jahres traf es einen Strand in der Bucht von Los Cristianos, nachdem dort Coli-Bakterien nachgewiesen worden waren.