Berge, Meer und spektakuläre Küsten

Die besten Tipps für einen Urlaub auf Korsika

Korsika
Das Bergdorf Évisa im Westen von Korsika. Im Hintergrund ist das Meer zu sehen.
Foto: Getty Images

Korsika ist abwechslungsreich und spannend wie ein ganzer Kontinent. Eine romantische Insel voller Duft und Sonne. Korsika hat aber auch etwas Wildes und Verwegenes. Mehr als 70 seiner Berge sind höher als 2000 Meter. Es ist als hätte man die Alpen einfach ins Mittelmeer gepackt – und drum herum allerfeinste Sandstrände drapiert.

Korsika, die größte Mittelmeerinsel Frankreichs, ist ein besonders vielseitiges Urlaubsziel. Es gibt hohe Berge, schöne Naturparks, traumhafte Strände sowie interessante Städte zum Sightseeing wie beispielsweise Bonifacio mit seinem einzigartigen Naturhafen, die Stadt Bastia an der Nordostküste, die Hauptstadt Ajaccio an der Westküste sowie die alte Hauptstadt der korsischen Unabhängigkeitsbewegung, Corte, im nördlichen Hinterland.

Korsikas Berge sind so hoch wie in den Alpen

Im Hinterland gibt es Berge über 2500 Metern Höhe, ähnlich der südfranzösischen Seealpen. Der höchste Gipfel ist der Monte Cinto mit 2706 Metern nahe der Westküste. Im Winter ist auf dem Plateau d’Eze sogar Skifahren möglich. Mehr als 100 Kilometer lange Wege wie beispielsweise der GR 20 führen Wanderer durch tiefe Schluchten, vorbei an alten Burgen und zu einsamen Meeresbuchten.

Hohe Berge türmen sich hinter der kleinen Küstenstadt Porto auf

Hohe Berge türmen sich hinter der kleinen Küstenstadt Porto auf
Foto: Getty Images

Die schönsten Strände auf Korsika

Für Strand- und Badeurlauber stehen mehr als 1000 Kilometer Küstenlinie zur Verfügung. Feine für Familien geeignete Sandstrände mit glasklarem Wasser in der Gegend von Porto Vecchio, Folelli, Ajaccio, Bonifacio und Calvi sind ebenso vorhanden wie einsame kleine Buchten und für Surfer geeignete Abschnitte mit hoher Brandung. Besonders im Norden sind aber auch eine zum Teil zerklüftete raue Steilküste und Naturkiesstrände zu finden.

Größe Fährhäfen sind Bastia und Ajaccio

Die meisten Urlauber kommen traditionell mit dem eigenen Auto und der Fähre auf Korsika an. Im Norden ist Bastia der größte Hafen, im Südwesten Ajaccio. Vereinzelt setzen Autofähren allerdings auch nach Propriano, Bonifacio, Calvi und Ile Rousse über.
Wer auf Korsika als Familie unterwegs ist, dem sei ausdrücklich das Auto empfohlen. Denn die Straßen sind gut ausgebaut. Daneben gibt es auch Busse über Land und Bahnen (zwischen Bastia und Ajaccio).

 

Auch wenn noch so viele Touristen in die Stadt an der Südspitze Korsikas strömen – Bonifacio ist und bleibt die Königin der korsischen Küstenorte. Die Lage auf dem 65 Meter hohen Kreidefelsen ist ein Traum. Wie Schwalbennester krallen sich die Häuser der Altstadt an den Klippenrand. Vom fjordähnlichen Yachthafen führt eine steile Treppe hinauf ins mittelalterliche Gassenlabyrinth mit seinen Souvenirgeschäften und Cafés.

Bonifacio, Korsika

Spektakuläre Lage: die Küstenstadt Bonifacio
Foto: Getty Images

Baden im Naturbecken

Korsika hat nicht nur Traumstrände, sondern auch Flüsse, die mit ihren Badebecken und rund gewaschenen Felsen herrlich zum Rutschen und Planschen sind. Fantastisch ist zum Beispiel der Purcaraccia-Fluss im Bavella-Massiv, wo sich auf einer Länge von zwei Kilometern viele Naturbecken gebildet haben. Das kristallklare Wasser in den natürlichen Riesenwannen ist zwar frisch, aber auf den von der Sonne aufgeheizten Granitfelsen kann man sich schnell wieder aufwärmen. Ein kostenloses Badevergnügen inkl. Blick auf die einzigartigen Felsnadeln des Bavella-Gebirges.

Wein und gutes Essen

Die Gegend von St. Florent auf Korsika ist bekannt für ihren guten Wein. Dominierend sind die Rot- und Roséweine des Patrimonio-Weinbaugebietes. Aber auch ein hervorragender Muscat Blanc, ein würzig-süßer Dessert- oder auch Aperitif-Wein ist zu finden. Auch gutes Essen gibt es selbstverständlich in der nordwestkorsischen Region.

Küstenstadt St. Florent

Die sehenswerte Küstenstadt St. Florent
Foto: Getty Images

Wandern auf Korsika – ein Erlebnis

Wer durchs wilde und ungestüme Korsika wandert, kann sich auf spektakuläre Touren zwischen Cap Corse und Bastia im Norden und Bonifacio im Süden freuen. Allerdings sind viele lang und anstrengend und für kleinere Kinder nicht geeignet. Das Wegenetz ist mit das dichteste aller Mittelmeerinseln. Die berühmtesten Wege sind der GR 20 sowie die Strecken Mare e Monti (Meer und Berge) sowie Mare et Mare. Natürlich gibt es auch eine Vielzahl kürzerer Wanderwege, die auch vom Durchschnitts-Spaziergänger bewältigt werden können.

8 unbekannte Inseln im Mittelmeer

Die beste Reisezeit für Korsika

Zum Wandern ist die Blütezeit Korsikas im Mai und Juni mit Abstand die beste Zeit zum Wandern auf Korsika. In den Hochlagen über 1500 Meter ist es milder und in den Tälern noch nicht zu heiß. Für einen Sommerurlaub sind die Monate Juni bis September perfekt.

 

Korsika auf der Karte

 

Themen