Schießereien und Morde

Ausnahmezustand – was Jamaika-Urlauber wissen müssen

Auswärtiges Amt
Das Auswärtige Amt rät Jamaika-Urlaubern, vorerst keine Ausflüge in der Region Montego Bay zu unternehmen.
Foto: Foto: Marius Becker/dpa

Jamaika-Urlauber sollten derzeit besonders vorsichtig sein. Über Saint James und Montego Bay ist der Ausnahmezustand verhängt worden. Das Auswärtige Amt hat deshalb seinen Reisehinweis aktualisiert.

Keine Ausflüge machen

Die Polizei habe bis 15. Februar 2018 erweiterte Befugnisse erhalten, heißt es in den aktualisierten Reise- und Sicherheitshinweisen für Jamaika. Reisende sollten Ausflüge in der Region vorerst unterlassen. Die Straße zwischen dem Flughafen Montego Bay und den Piers für die Kreuzfahrtschiffe werde besonders überwacht und gelte als sicher, so das AA weiter.

Auch interessant: Die 50 gefährlichsten Städte der Welt

Montego Bay ist ein bekannter Urlaubsort auf Jamaika und das Ziel zahlreicher Pauschalreisen auch deutscher Reiseveranstalter. Das AA weist schon länger auf die hohe Kriminalität hin, vor allem in der Hauptstadt Kingston, aber auch in den städtischen Bezirken der Touristenorte. Es komme nicht selten zu Diebstählen und bewaffneten Überfällen. Bei einer Reise nach Jamaika ist also generell erhöhte Vorsicht geboten.