Was Urlauber wissen müssen

Wie ist die Corona-Lage in Bulgarien und am Goldstrand?

Goldstrand am Schwarzen Meer
Goldstrand am Schwarzen Meer zählt zu den auch bei Deutschen beliebtesten Urlaubsorten in Bulgarien
Foto: dpa Picture Alliance

Die Infektionszahlen steigen in Bulgarien und insbesondere in beliebten Ferienorten wie etwa Goldstrand derzeit an. Was Urlauber wissen müssen.

Für Feriengäste aus allen EU-Staaten gibt es seit Mitte Juli keine Quarantänepflicht. Reisende aus Schweden und Portugal müssen allerdings einen negativen Coronavirus-Test vorweisen.

Das Auswärtige Amt warnt aber wegen der Corona-Zahlen vor touristischen Reisen in einige Regionen Bulgariens, darunter sind Blagoewgrad und Dobritsch. Nicht mehr zum Risikogebiet zählt seit dem 21. August der bei Urlaubern beliebte Bezirk Warna, zu dem auch der berühmte Goldstrand gehört.

Viele große Hotels in den Badeorten am Schwarzen Meer sind ohnehin noch geschlossen, weil es ungewiss ist, mit wie vielen Gästen sie rechnen können. Die bereits geöffneten Hotels haben sich auf Schutzmaßnahmen eingestellt – wie größere Distanz zwischen Tischen und Stühlen.

Auch interessant: Urlaub trotz Corona – diese Regelungen gelten in Europa

Wo in Bulgarien gilt Maskenpflicht?

Wegen schnell steigender Fallzahlen sind Mund-Nasen-Masken in gemeinschaftlich genutzten geschlossenen Räumen wieder Pflicht – etwa in Supermärkten, Apotheken, Behörden und Kirchen. Nachtlokale dürfen auch die Innenbereiche öffnen, allerdings auch dort bei einer Platzbesetzung von einem Gast pro Quadratmeter.

Das Auswärtige Amt rät: „Sollten Sie sich derzeit touristisch z.B. in Albena (Dobritsch) oder Goldstrand (Varna) aufhalten, kontaktieren Sie bitte ggf. Ihren Reiseveranstalter für eine mögliche Umbuchung z.B. nach Sonnenstrand (Burgas).“