Tödlicher Rauch in Sydney

Feuer in Australien immer noch nicht unter Kontrolle!

Sydney in Rauch gehüllt
So sieht es aktuell in Sydney aus: Die Stadt ist in dicken Rauch gehüllt
Foto: dpa picture alliance

Die Buschbrände in Australien sind noch immer nicht unter Kontrolle. Sydney liegt inzwischen in dichtem Rauch, viele Menschen sind mit Atemschutzmasken unterwegs. Die Aussichten für die nächsten Tage: mehr als 40 Grad und starker Wind.

Die Feuer in Australien nehmen kein Ende, die Rettungskräfte bekommen sie weiterhin nicht in den Griff. Am Dienstag wurden die Brände durch hohe Temperaturen und starken Wind sogar noch weiter angefacht. Die Millionen-Metropole Sydney im Südosten des Kontinents ist mittlerweile in dichten Rauch gehüllt. Das Amt für Meteorologie warnt vor schlechter Luft und schlechter Sicht. Allein in der Umgebung Sydneys wüten aktuell etwa 80 Brände. Im Nordwesten gibt es eine rund 60 Kilometer lange Feuerfront. Mehr als 2000 Feuerwehrleute sind im Einsatz.

Auch in den nächsten Tagen ist keine Entspannung in Sicht. Im Gegenteil: Laut Wettervorhersage steigen die Temperaturen bei starkem Wind und geringer Luftfeuchtigkeit auf mehr als 40 Grad. Diese Bedingungen bezeichneten staatliche Behörden als „tödlich“. Betroffen ist vor allem der südöstliche Bundesstaat New South Wales, in dem auch Sydney liegt. In Australien, auf der anderen Seite der Erdkugel, wird es gerade Sommer.

Ätzende Luftverschmutzung kann tödlich sein

Wegen des Rauchs war die Sicht in den meisten Teilen der Stadt laut Luftqualitäts-Index der staatlichen Umweltbehörde extrem gering. Das Gesundheitsministerium teilte mit, die „ätzende“ Luftverschmutzung stelle eine große Belastung für anfällige Menschen dar, besonders für ältere. Inzwischen sind viele in Sydney mit Atemschutzmasken unterwegs. Kindergärten und Schulen lassen die Kinder nicht mehr ins Freie. Befürchtet wird, dass das Wasser knapp wird.

Seit Oktober haben die Buschbrände nach Angaben der Behörden rund 2,7 Millionen Hektar Land verbrannt. Mindestens sechs Menschen kamen ums Leben. Mehr als 900 Häuser wurden zerstört. Nach Schätzung von Experten starben in den Feuern auch mehr als 2000 Koalas. Zusammen mit Kängurus gehören Koalas zu den bekanntesten Tieren, die nur in Australien heimisch sind. Normalerweise beginnt die Zeit der Buschbrände in Australien erst im Dezember. In diesem Jahr ging es jedoch schon im Oktober los. Premierminister Scott Morrison bat seine Landsleute am Dienstag um „große Vorsicht“. Die Anweisungen und Warnungen der Behörden sollten befolgt werden.

Feuer in Australien

Australiens Buschfeuer wüten weiter – die Feuerwehr bekommt sie wegen zunehmender Hitze und Wind nicht unter Kontrolle
Foto: dpa picture alliance

Wo sich Urlauber informieren können

Wer in diesem Winter eine Reise nach Australien geplant hat, sollte sich über die Lage der Buschfeuer informieren – und seine Route im Zweifel anpassen. Eine Karte von MyFireWatch informiert über die aktuellen Brandherde. Betroffen sind vor allem die Bundesstaaten Queensland und New South Wales. Die dortigen Feuerwehren und Verkehrsbehörden informieren auf ihren Webseiten über Flammenherde und gesperrte Straßen, erklärt der ADAC. Behörden warnen außerdem vor rauchbedingter Luftverschmutzung. Wer Atemwegserkrankungen hat, muss besonders aufpassen. Störungen im Flugverkehr sind möglich.

Infos zu Bränden und Verkehrsstörungen in New South Wales finden sich online. Auch die Behörden in Queensland informieren im Netz über Feuer und die Straßenverhältnisse. Wer eine Pauschalreise gebucht hat, sollte seinen Veranstalter kontaktieren.

Auch interessant: Welche Impfungen brauche ich für Australien?

Im australischen Sommer treten in dem Land regelmäßig Busch- und Waldbrände auf. Davon sind meist der Osten und Süden Australiens betroffen. Das Auswärtige Amt erklärt in seinen Reise- und Sicherheitshinweisen, dass eine Gefahr für Reisende meist nicht bestehe, wenn sie die Hinweise von Polizei und Feuerwehr befolgen. Die Lage in den Nationalparks werde von staatlichen Rangern überwacht.

 

Themen