Für den spontanen Kurztrip

Die besten Tipps für eine Nacht in Berlin

Party in Berlin
In Berlin kann man feiern – aber nicht nur! Wir haben ein paar Tipps für eine Nacht in der Hauptstadt zusammengestellt
Foto: Getty Images

Partys, Promis, Verleihungen: Zum Echo zieht es viele Groupies und Musikfans für einen Kurztrip in die Hauptstadt. Aber lohnt sich Berlin in 24 Stunden? Klar! TRAVELBOOK hat Tipps für den Reise-Quickie in die deutsche Hauptstadt.

19 Uhr: Check-in

Ganz ehrlich: Wer nur für eine Nacht in Berlin bleibt, bräuchte eigentlich kein Hotel. Schlafen kann man woanders. Aber bitte: Das Titanic Hotel liegt in Berlins Mitte am Spittelmarkt. Die Zimmer im Minimal-Chic sind relativ klein, dafür günstig (DZ 69 Euro), WLAN ist gratis, die Bar 24 Stunden geöffnet und die U-Bahn-Linie 2 nur zwei Minuten Fußweg entfernt.

Titantic Hotel, Elisabeth-Mara-Straße 4, Berlin-Mitte

20.30 Uhr: Dinner

So schön und schlicht wie sein Name sieht das „Lokal“ in der Linienstraße auch von Innen aus: naturbelassene, massive Holztische und Stühle, frische Blumen, Schummerlicht. Punkt. Schnörkellos sind auch die deutschen Gerichte wie Rinderbraten mit Steinpilzen, Kürbis, Radicchio und Walnüssen, die Küchenchef Gary Hoopengardner modern und mit viel Können zubereitet.

Lokal, Linienstraße 160, Berlin-Mitte

22 Uhr: Drinks

Die Bar 3 liegt zwischen Volksbühne und dem Members-Club Soho-House in einer unscheinbaren Sackgasse am Rosa-Luxemburg-Platz. Unprätentiös ist auch das Ü30-Publikum, das sich hier zum Feierabendbier trifft.

Bar 3, Weydingerstraße 20, Berlin-Mitte

24 Uhr: Abtanzen

Berlins Szeneclubs sind für Touristen, der Berliner geht zum Schwoofen ins legendäre Tanzlokal Clärchens Ballhaus. Das Clärchen mit seinem unverwechselbaren Retro-Charme feierte jüngst seinen 100. Geburtstag und platzt am Wochenende aus allen Nähten. Hier mischen sich Teenager und Rentner, Busfahrer und Uni-Professor, Popsong und Schlager. Wem das zu konservativ ist, kehrt bei einem anderen Kult-Klassiker ein: Das Kit Kat ist Berlins vielleicht freizügigster Club, auch wenn alle Berghain-Fans sicher das Gegenteil behaupten.

Clärchens Ballhaus, Auguststraße 24, Berlin-Mitte

Kit Kat Club, Köpenicker Straße 76, Berlin-Mitte

3 Uhr: Absacker

Der Name der Minibar im Kreuzberger Graefekiez ist Programm: Es ist eng, es ist voll, die Mischung kauzig, die Stimmung toll. Die Minibar ist eine Institution, eine typische Absturz-Bar vor dem Gang nach Hause.

Minibar, Graefestraße 77, Berlin-Kreuzberg

8 Uhr: Kater-Frühstück

Unter der Woche ist das Café Einstein Unter den Linden das Wohnzimmer der Polit-Prominenz. Es bietet die perfekte Kaffeehaus-Atmosphäre, um bei einer Tasse Kaffee aus eigener Röstung, einem Croissant oder beim üppigen Käsefrühstück und einer Tageszeitung nach einer kurzen Nacht in den Tag zu starten.

Einstein Unter den Linden, Unter den Linden 42, Berlin-Mitte

11 Uhr: Frischluft

Bevor es zurück geht, doch noch etwas Sightseeing. Bei einer Dampferfahrt auf der Spree muss man sich nicht groß bewegen, man wird bewegt. Und während an einem die wichtigsten Wahrzeichen Berlins vorbeiziehen, kann man getrost noch etwas dösen und sich die berühmter Berliner Luft um die Nase wehen lassen.

Abfahrtsstelle gegenüber des Berliner Doms.