Top-Reiseziel

Die besten Reisetipps für Amsterdam

Mehr Brücken als Paris, mehr Kanäle als Venedig, romantische Grachten, urige Kneipen, gemütliche Restaurants, interessante Museen – Amsterdam ist eine der aufregendsten Metropolen Europas und eine junge Stadt, die vor schrägen Sachen keine Angst hat.

Holland ist das Land mit der weltweit höchsten Dichte an Museen. Besonders hoch ist sie am Museumsplein in Amsterdam, wo unter anderem das berühmte Rijksmuseum zu finden ist
Holland ist das Land mit der weltweit höchsten Dichte an Museen. Besonders hoch ist sie am Museumsplein in Amsterdam, wo unter anderem das berühmte Rijksmuseum zu finden ist
Foto: Getty Images

Und die Bewohner? Sie lieben die Freiheit, sind weltoffen und tolerant, aufmüpfig und unangepasst. Und sie feiern ihren Köninginnen-Tag, als hätte die eigene Mutter Geburtstag.

MEIN TIPP

Machen Sie es wie die Amsterdamer – und schnappen Sie sich ein „Fiets“ (Fahrrad). Die Weltmetropole an der Amstel ist flach wie ein Pannenkoeken (Pfannkuchen) – also ideal zum Radeln. Fast alle Ziele sind in nur wenigen Minuten erreichbar. Zwischendurch umsteigen aufs „Canal Bike“, wie die Amsterdamer die schneeweißen Tretboote nennen, mit denen man zu zweit oder auch zu viert für acht Euro pro Person und Stunde gemütlich durch die Grachten gondelt. Ideal: Die Boote kann man an vielen Anlegestellen zurückgeben. Niemand muss also zum Ausgangspunkt zurück „radeln“. Und wenn’s regnet? Dann wird einfach eine Plane übers Tretboot gespannt.

Sightseeing macht hungrig. Also schnell zur Prinsengracht – in die Pancake Bakery. Drinnen sollten Sie besser den Kopf einziehen. Denn hier fliegen die Eierkuchen nur so durch die Luft. Ich weiß nicht was besser ist: Die Show der Pfannkuchenbäcker oder die unzähligen Eierkuchenvariationen (über 70!). Es gibt sie mit Rosinen und Käse, Bananen und Nutella, Spinat und Cashewnüssen, Lachs und Creamcheese. Mein Tipp: mit Speck und einem ordentlichen Schuss Sirup (9,95 Euro).

Lust auf „een kopje koffie“? Dann ab ins „Café’t Smalle“ an der Egelantiersgracht, eines der vielen „bruin cafés“ im Jordaan-Viertel. Man sitzt am 200 Jahre Holztresen oder auf der Terrasse direkt am Kanal und genießt ein Tässchen Kaffee (2 Euro). Für Tortenfans ein Muss: „De Taart van m’n Tante“ (F. Bol Straat), ein Kitschcafé mit Plüsch und Plastik – und der besten Auswahl an Kuchen.

Für die Nachtschwärmer: So geht das perfekte Party-Wochenende in Amsterdam

WUSSTEN SIE, DASS…

… Sie in Amsterdam über 1.281 Brücken spazieren können? Die älteste stammt aus dem Jahr 1648, die bekannteste ist die Magere Brug, die schon zigmal als Filmkulisse diente.

… man von der Ecke Reguliersgracht und Herengracht (auf der Seite der ungeraden Hausnummern) auf insgesamt 15 Brücken gleichzeitig blickt? Eigentlich sind es sogar 16, wenn Sie diejenige mitzählen, auf der Sie stehen.

… es in Amsterdam mehr Fahrräder (881.000) als Einwohner (802.000) gibt?

… Amsterdam sechs Windmühlen, 2.500 Hausboote und 165 Grachten hat?

… es in Amsterdam 6.800 Gebäude aus dem 16., 17. Und 18. Jahrhundert gibt?

… man in der Stadt 22 Rembrandt-Gemälde bestaunen kann?

… Amsterdam zu den 25 sichersten Städten der Welt gehört?

… man per Bahn oder Schnellboot in weniger als einer halben Stunde am Nordseestrand liegen kann?

… Touristen auch weiterhin in Amsterdam Coffeeshops besuchen dürfen? In Amsterdam ist unter Coffee-Shop ein Ort zu verstehen, an dem Cannabis (bis zu 5 Gramm pro Erwachsenen) verkauft und geraucht werden kann.

Hausboote gehören auf die Kanäle Amsterdams wie die Löcher in den Käse – und wer Hollands Hauptstadt wie ein Einheimischer erleben möchte, mietet sich auf einem der urigen Hausboote ein

Hausboote gehören auf die Kanäle Amsterdams wie die Löcher in den Käse – und wer Hollands Hauptstadt wie ein Einheimischer erleben möchte, mietet sich auf einem der urigen Hausboote ein. Foto: Getty Images

Lesen Sie auch: 7 Tipps für einen Herbst-Besuch in Amsterdam

BLOSS NICHT…

… in den Niederlande gekaufte Drogen mit nach Hause nehmen. Der deutsche Zoll lauert auf den Straßen an der 570 Kilometer langen Grenze zwischen Aachen und der Nordsee. Die Beamten haben oft ein gutes Bauchgefühl, wer Schmuggelgut transportiert und zur Fahrzeugkontrolle rechts ranfahren muss.

… erwarten, dass jeder Niederländer Deutsch spricht. Mit Englisch kommt man aber in Amsterdam bestens zurecht.

… den einheimischen Radfahrern keine Beachtung schenken. Wenn irgendwo eine Fahrradklingel ertönt, am besten sofort zur Seite springen.

… in den Zügen zwischen Amsterdam Centraal Station und dem Flughafen Schiphol einschlafen. Dort lauern vor allem in den Sommermonaten jede Menge Taschendiebe. Das berühmt-berüchtigte Rotlichtviertel De Wallen hingegen ist durch die ständige Polizeipräsenz und die vielen Sicherheitskameras sicher.


„Eye“ heißt das Filmmuseum, dessen spektakulärer Bau im April 2012 eröffnet wurde und 40.000 Filme beherbergt

„Eye“ heißt das Filmmuseum, dessen spektakulärer Bau im April 2012 eröffnet wurde und 40.000 Filme beherbergt. Foto: Getty Images

VERANSTALTUNGEN

Tag des Königs am 27. April: Straßen- und Kostümfest
Grachtenfestival mit klassischen Konzerten: im August
Einläuten der Weihnachtszeit mit der Ankunft von Sinterklaas: am 5. Dezember

SPRACHFÜHRER

Deutsch: Niederländisch
Hallo/Guten Tag: Hallo/Goedendag
Auf Wiedersehen: Tot ziens
Ja/Nein: Ja/Nee
Bitte/Danke: Graag gedaan/Bedankt
Ich heiße…: Ik heet…
Hilfe: Help
Ich spreche kein Niederländisch: Ik spreek geen Nederlands
Zahlen, bitte: Ik wil graag betalen
Was kostet…?: Wat kost ….?
Prost!: Proost!
Entschuldigung: Sorry
Eins/Zwei/Drei: Één/Twee/Drie

FEIERTAGE

Neujahr: 1. Januar
Ostern: Erster Sonntag und Montag nach dem ersten Frühlingsvollmond (März/April)
Tag der Königin: 30. April
Totengedenktag: 4. Mai
Befreiungstag: 5. Mai
Christi Himmelfahrt: 39 Tage nach Ostersonntag
Pfingsten: 49 Tage nach Ostersonntag
Weihnachten: 25. und 26. Dezember

Hier finden Sie die besten Hotels in Amsterdam

Themen