Zauberhaftes Städtchen

Wernigerode – das deutsche Hogwarts im Harz

Wernigerode
Das Schloss Wernigerode sieht der Zauberburg Hogwarts auf verblüffende Weise ähnlich
Foto: dpa Picture Alliance

Sind auch Sie ein Fan von Harry Potter und seinen Abenteuern rund um das magische Schloss Hogwarts? Dann haben wir eine gute Nachricht: Sie können die Welt des Zauberlehrlings ganz einfach erleben – und zwar nicht in einem Buch, sondern im echten Leben. Glauben Sie nicht? Dann empfehlen wir Ihnen eine Reise nach Wernigerode im Harz. Auch wenn hier natürlich nicht das echte Hogwarts ist, erinnert doch sehr viel an die magische Märchenwelt aus den weltberühmten Büchern. TRAVELBOOK-Autor Robin Hartmann war auf Entdeckungstour.

Wer an einem sonnigen Tag über die Westernstraße flaniert – so etwas wie die Fifth Avenue von Wernigerode – der könnte leicht den Eindruck bekommen, mitten in eines der Harry Potter-Bücher gestolpert zu sein, denn die teilweise Jahrhundertealten Fachwerkhäuser haben einen wirklich zauberhaften Charme: Cafés reihen sich an kleine Läden, und das imposante Rathaus auf dem Marktplatz würde ich ohne zu zögern als das schönste bezeichnen, dass ich jemals gesehen habe. Mit ein bisschen Fantasie könnte man denken, man wäre tatsächlich in Hogsmeade, dem Ort also, an dem die Zauberschüler in den Büchern jedes Jahr mit dem Hogwarts-Express ankommen.

Zauberschlösser und Schnee-Eulen

Und über all dem thront, weit sichtbar, das Schloss Wernigerode mit seinen zahlreichen Türmen und Erkern, das Hogwarts verblüffend ähnelt. Etwa 50 der 200 imposanten Räume kann man heute besichtigen, nachdem man den kurzen, aber doch knackigen Anstieg auf den Schlossberg bewältigt hat. Wer nicht laufen möchte oder kann, hat die Möglichkeit, dort mit der Wernigeröder Bimmelbahn hinauf zu fahren, einem kleinen Ausflugszug auf Rädern. Vom Schloss aus hat man einen spektakulären Blick auf Wernigerode und die umliegende Landschaft. Einen noch besseren Ausblick gibt es nach einem kurzen Aufstieg zum darüber liegenden Agnesberg: Von hier aus sieht man das Schloss, die Stadt und die Landschaft.

In der unmittelbaren Umgebung kann man auch sehr schön wandern, zum Beispiel über den Annaweg zum Wildpark Christianental, einer Art Wildniszoo. Harry Potter-Fans werden hier wohl besonders die Schnee-Eulen auffallen, die an Hedwig aus den Romanen erinnern – aber auch Rehe und Wildschweine gibt es, die Wildkatzen und den Luchs habe ich allerdings vergeblich gesucht. Wer einfach nur eine Pause in schöner Natur machen möchte, kann im Waldgasthaus einkehren.

Wernigerode

Die Innenstadt von Wernigerode (links) hat zumindest eine gewisse Ähnlichkeit mit Hogsmeade, dem Dorf aus den Büchern um den Zauberlehrling
Foto: dpa Picture Alliance/Getty Images

Auch interessant: Die besten Wandertipps für den Harz

Der Hogwarts-Express im Harz

Wanderfreunde können von Wernigerode aus auch eine Tour auf den Brocken unternehmen, den mit 1141 Metern höchsten Berg im Harz, der traditionell als Haupttreffpunkt aller Hexen in Deutschland galt. Wer hier den Fußweg scheut, der je nach Startpunkt und persönlicher Fitness mehrere Stunden oder auch den halben Tag in Anspruch nehmen kann, fährt einfach mit der Brockenbahn hinauf – der nostalgische Zug wird von einer echten Dampflok gezogen und erinnert auch daher stark an den Hogwarts Express, den Harry Potter und seine Freunde benutzen. Schon von Weitem sieht man beim Wandern oft seine Rauchfahne, bevor man ihn selbst sieht oder hört.

Der Brocken selbst ist eine durchaus prätentiöse Schönheit und gewährt seinen Besuchern nur selten einen klaren Ausblick von seiner Spitze – aber wenn, dann kann man bis zu 100 Kilometer weit sehen. Ich bin mit der Bahn hinunter ins Tal gefahren, nachdem ich selbst aus eigener Kraft hoch geschnauft war, und obwohl ich anfangs von den Preisen für diesen Spaß – eine Hin- und Rückfahrt kostet für Erwachsene 43 Euro, eine einfache Strecke immer noch 28 Euro – ziemlich erschrocken war, war es eine sehr schöne Erfahrung. Die Waggons haben einen nostalgischen Charme und man kann bei gutem Wetter sogar draußen stehen und genießen, wie die Landschaft vorbei rauscht. Am Aufregendsten ist die Fahrt in dem Wagen hinter der Lok, die einen bei jedem Start mit dichtem Dampf einnebelt und mit ihrem weithin hörbaren Pfeifen auch die Herzen großer Kinder begeistert. Das Streckennetz der Harzer Schmalspurbahn umfasst auch noch weitere Züge und bringt Gäste sogar bis in die Weltkulturerbe-Stadt Quedlinburg.

Wernigerode

Können Sie einen Unterschied fest stellen? Links haben wir die Brockenbahn, rechts den Jacobite Train, der in den Harry Potter-Filmen als Hogwarts Express auftaucht
Foto: dpa Picture Alliance

Eine sehr schöne Wanderstrecke auf den Brocken führt übrigens über den kleinen Ort Schierke – die Strecke ist zwar teilweise etwas steil und geröllig, doch der etwa 6 Kilometer lange Aufstieg entlohnt mit großartigen Panoramen und einer schönen Rast an der Schutzhütte Eckernloch. Die Gleise der Bahn kreuzen hier den eigenen Wanderweg, so dass man mit etwas Glück auch ein Facebook-Neid-Foto schießen kann. Schierke selbst ist auch einen Besuch wert, so ist hier zum Beispiel das Haus zu besichtigen, in dem der Apotheker Willi Drube den heute legendären Kräuterschnaps „Schierker Feuerstein“ erfand. Auch ein Besuch beim Brockenbäcker, der seine Gäste in 5.Generation verwöhnt, lohnt sich.

Action und Adrenalin

Wernigerode

Die Rappbodetalsperre bietet fantastische Ausblicke, vor allem von der Hängebrücke aus
Foto: Getty Images

Wer abseits des Berges nach einem Abenteuer wie aus dem Fantasybuch sucht, kann die Tropfsteinhöhlen in Rübeland besuchen, die etwa 380 Millionen Jahre alt sind und durch die Wasser des Bode-Flusses über die Ewigkeit in den Stein gegraben wurden. Eine geführte Tour bringt Besucher in die imposante Baumannshöhle, in der regelmäßig Theatervorstellungen statt finden und in der man sogar heiraten kann, sowie in die Herrmannshöhle, in der sich mit etwas Glück die bizarren Grottenolme beobachten lassen. Nicht weniger beeindruckend sind die zahlreichen Gesteinsformationen, die das Wasser geformt hat, und auch das Skelett eines längst ausgestorbenen, pflanzenfressenden Bären ist hier zu besichtigen. Kommen Sie am besten in der Hauptsaison, denn ansonsten ist die Hermannshöhle gesperrt, weil hier Fledermäuse ihre Winterruhe halten. Mit 8,50 Euro für Erwachsene ist auch hier der Preis für mein Verständnis relativ happig, aber es lohnt sich.

Auch Action und Adrenalin kommen nicht zu kurz, wenn man die Rappbodetalsperre besucht und über die stählerne Hängebrücke dort wandert, die hoch oben über dem Tal und Deutschlands höchster Staumauer zum Teil doch recht bedrohlich schwankt. Die schöne Aussicht entlohnt aber allemal für den Nervenkitzel. Wem das immer noch nicht reicht, der kann hier auch Ziplining oder ähnlich verrückte Aktivitäten buchen – solche aber vorab unbedingt reservieren, denn die Attraktionen der Firma „Harzdrenalin“ sind das ganze Jahr über schwer gefragt: Bei meinem Besuch im Februar herrschte massiver Andrang, und ein inoffizieller Informant sagte mir, dass die Firma die angeblichen 22 Millionen Euro Investitionen bereits wenige Wochen nach der Eröffnung wieder eingespielt habe.

Auch interessant: Quedlinburg: Deutschlands unbekannte Welterbe-Perle

Wernigerode

Im Bodetal liegen versteckt viele kleine Ortschaften wie das malerische Treseburg
Foto: Getty Images

Tolle Aussichten

Ganz in der Nähe startet hier vom Gasthaus „Zur Bode“ aus auch eine weitere tolle Wanderung, die in Teilen durch das malerische Bode-Tal führt. Wer dem Weg in Richtung Altenbrak folgt, kommt schon nach wenigen Kilometern in den gleichnamigen romantischen Ort, der vom Bode-Fluss durchzogen in den bewaldeten Hängen daliegt wie ein Dorf aus einem Märchen. Steilhänge aus Schiefergestein säumen hier den Uferweg, und immer wieder trifft man auch auf vergitterte alte Stollen längst aufgegebener Minen, die teilweise bis auf Zeiten des 30-jährigen Krieges (1618-48) zurück gehen.

Das Wasser der Bode kann man übrigens auch bedenkenlos trinken, falls einen unterwegs der Durst packt. Wer sodann dem Weg in Richtung Roßtrappe/Thale folgt, gelangt über einen kurzen, aber sehr heftigen Aufstieg wieder auf einen Höhenweg, der durch dichten Wald und über tolle Weitblick-Panoramen schließlich zur Roßtrappe führt, einem Aussichtspunkt der absoluten Extraklasse.

Hoch über dem Ort Thale erhebt sich dieser majestätische Felsen und gibt den Blick frei auf die raue zerklüftete Landschaft des Bode-Tals, während man den Fluss auch von hier oben noch rauschen hört, als stünde man direkt an seinen Ufern. Diesen Anblick bei Sonnenuntergang wird man sicher so schnell nicht wieder vergessen. Wer nicht ganz so weit laufen möchte, gelangt auch direkt von Thale aus auf die Roßtrappe, und zwar sowohl zu Fuß als auch mit einer Seilbahn. Direkt gegenüber der Roßtrappe liegt übrigens mit dem Hexentanzplatz ein weiterer berühmter Ort, denn zur Walpurgisnacht ist wohl nirgendwo im Harz so viel los wie hier, wenn mehr als 10 000 Hexen- und Zauber-Fans für eine wilde Party auf den Berg pilgern.

 

Viel Programm für wenig Geld

Ein weiteres Argument für einen Urlaub im Harz: Das Nahverkehrsnetz ist durch zahlreiche Busse absolut sensationell ausgebaut, so dass man, besonders von einer Stadt wie Wernigerode aus, auch noch in das kleinste, entfernteste Nest kommt – zudem bekommt jeder Gast, der in einer teilnehmenden Stadt im Harz übernachtet, von seinem Gastgeber ein Gutscheinheft, mit der er für die gesamte Dauer des Aufenthaltes die Busse umsonst nutzen darf. Wer noch mehr will und ein paar Tage Zeit mitbringt, kann außerdem die „Harz Card“ kaufen, mit der man dann zu über 120 verschiedenen Attraktionen ermäßigten oder gar freien Eintritt bekommt – mit dabei sind unter anderem Kirchen und Klöster, Burgen und Schlösser, aber auch Thermen oder sogar Bahnfahrten.

Und auch wenn ich es an anderer Stelle bereits erwähnt habe, möchte ich hiermit noch einmal auf die Harzer Wandernadel hinweisen – eine tolle Möglichkeit, während der Ausflüge in die wunderbare Natur des Harz an verschiedenen Stellen Stempel zu sammeln, um sie dann gegen Auszeichnungen wie „Harzer Steiger“ oder „Wanderkönig“ einzutauschen. Wer sämtliche über den gesamten Harz verteilten 222 Stempel sammelt, darf sich fortan sogar „Harzer Wanderkaiser“ nennen – eine zeitliche Begrenzung gibt es für das Sammeln übrigens nicht, hier geht es einzig und allein darum, den Spaß an der Bewegung zu wecken.

 

Themen