Analyse

JACDEC-Ranking – die sichersten Airlines der Welt

Wie jedes Jahr hat JACDEC auch 2019 die Rangliste der sichersten Airlines der Welt veröffentlicht
Foto: Array

Seit 2013 veröffentlicht das Hamburger Flugunfallbüros JACDEC jedes Jahr ein Ranking der sichersten großen Fluggesellschaften. Nachdem vergangenes Jahr noch Emirates auf Platz 1 landete, findet sich in der diesjährigen Rangliste eine nordeuropäische Airline ganz oben.

Die weltweit angesehene Institution mit globaler Datenbank arbeitet für die Erarbeitung des Rankings mit den führenden Luftfahrtbehörden zusammen.

Die finnische Fluggesellschaft liegt im diesjährigen Ranking mit einem Risikoindex von 93,91 Prozent knapp vor Scoot aus Singapur und Norwegian Air Shuttle. Vorjahressieger Emirates erreichte den vierten Platz, die spanische Air Europa Rang 5. Die Studie erfasst die weltweit 100 Linien mit größter Verkehrsleistung.

Auch interessant: Darum müssen die Fensterblenden im Flieger bei Start & Landung offen sein

Lufthansa auf Platz 21

Bei den Fluglinien aus dem deutschsprachigen Raum reichte es bestenfalls für einen Platz im vorderen Mittelfeld. Am besten schnitt die Lufthansa ab mit Platz 21 und 90,97 Prozent, einen Rang besser als im Vorjahr. Die Lufthansa-Tochter Eurowings landete auf Platz 25, Condor auf 41, Austrian auf 51 und Swiss auf 60. Auf den letzten Plätzen finden sich Airlines aus Russland, Äthiopien und Indonesien.

Insgesamt sei das Fliegen immer sicherer geworden, obwohl im vergangenen Jahr weltweit 562 Menschen bei Flugzeugunglücken zu Tode gekommen sind, heißt es in der JACDEC-Analyse. Das waren weitaus mehr als 2017, als die zivile Luftfahrt weitgehend von Unfällen verschont blieb und lediglich 40 Todesopfer gezählt wurden.

Fliegen wird immer sicherer

Der positive langfristige Trend sei jedoch eindeutig: Vor 25 Jahren, als der Luftverkehr noch nicht einmal das halbe Volumen von heute hatte, lagen die Todeszahlen noch doppelt so hoch. Rein statistisch ist Fliegen seitdem vier Mal sicherer geworden. „Eine hundertprozentige Sicherheit wird es auch zukünftig nie geben“, sagte Jan-Arwed Richter von JACDEC. „Angesichts von weltweit mehr als vier Milliarden Passagieren pro Jahr gehört Fliegen zu den sichersten Verkehrsmitteln überhaupt.“

Die Auswertung aller Unfälle und schweren Zwischenfälle bringt noch einige andere Erkenntnisse: Die kritischste Flugphase ist die Landung, mit 35,6 Prozent von 315 ausgewerteten Vorfällen. Danach folgt der Start mit 14 Prozent. Und kurze Flüge sind tendenziell riskanter als lange Flugreisen. Sie sind häufiger den potenziell gefahrenträchtigen Flugphasen sowie den Wetterelementen in Bodennähe ausgesetzt. Und sie fliegen häufiger kleinere Airports an, die über weniger ausgefeilte technische Lande- und Anflughilfen verfügen.

Die Ergebnisse der JACDEC-Bewertung werden als Prozentzahl dargestellt, wobei sich die Werte von dem (nur theoretisch erreichbaren) Maximalwert von 100 Prozent abwärts orientieren. Die Bewertung beruht auf der Unfallhistorie der Fluglinie in den vergangenen 30 Jahren, der länderspezifischen Umgebung, in der sie operiert, sowie auf spezifischen Risiko-Faktoren der Fluglinien.

Die 6 unsichersten Fluggesellschaften der Welt

Die sichersten Airlines im Überblick:

Rang Fluglinie Land
1 Finnair Finnland
2 Scoot Tigerair Singapur
3 Norwegian Air Shuttle Norwegen
4 Emirates Vereinigte Arabische Emirate
5 Air Europa Spanien
6 Transavia Niederlande
7 Etihad Airways Vereinigte Arabische Emirate
8 Virgin Atlantic Airways Großbritannien
9 KLM – Royal Dutch Airlines Niederlande
10 Jetstar Airways Australien
21 Lufthansa Deutschland
25 Eurowings Deutschland
41 Condor Deutschland
51 Austrian Airlines Österreich
60 Swiss Airlines Schweiz

Die Bewertungskriterien

Die Hamburger Unfalluntersucher messen bei ihrer Bewertung unter anderem Verkehrsleistung und Zwischenfälle. Gezählt wurden nur Todesfälle von Insassen und nicht mögliche Opfer am Boden. Das aktuelle Ranking bezieht sich auf Vorfälle im Zeitraum 1988 bis Ende 2018. Neben Flugzeug-Totalverlusten (mit und ohne Todesopfer) werden auch schwere Zwischenfälle erfasst. Dabei muss es sich nicht unbedingt um Unfälle im klassischen Sinn handeln, es kann auch um Beinahe-Kollisionen oder riskante Situationen gehen. Je länger ein Unfall zurückliegt, umso schwächer wirkt er sich auf den JACDEC-Sicherheitsindex aus. Verschiebungen in der Liste bedeuten also nicht, dass die betreffenden Unternehmen nicht mehr sicher sind.