Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Wie bei „Star Trek“

Wie realistisch ist es, dass wir uns irgendwann beamen können?

Illustration einer Teleportation von Menschen
Viele träumen davon: das Menschen und Dingen in wenigen Sekunden von einem Ort an den anderen teleportiert werden könntenFoto: Getty Images

Enorm große Datenmengen lassen sich bereits über die ganze Welt transportieren, und auch Urlaub im All ist mittlerweile keine Science-Fiction-Idee mehr. Ist es dann noch undenkbar, sich an den Strand oder in die Berge begeben zu können, ohne eines der klassischen Transportmittel zu bemühen? TRAVELBOOK geht der Frage auf den Grund, ob wir uns bald wie bei „Star Trek“ in den Urlaub beamen können.

Um nach Fidschi zu kommen, muss man eine reine Flugzeit von etwa 24 Stunden hinter sich bringen. Selbst wer das Geld hat, überlegt sich zweimal, ob er diese lange Reise antreten möchte. Die Idee, sich wie in der Science-Fiction-Serie „Star Trek“ im „Raumschiff Enterprise“ einfach an den gewünschten Ort zu teleportieren, scheint daher nicht nur für „Trekkies“ verlockend. Ist das Beamen wirklich noch eine weltfremde Zukunftsvision?

Mit dieser Frage beschäftigte sich 2013 eine junge Gruppe von Physikstudenten der Universität Leicester in England: James Nelms, Declan Roberts, Suzanne Thomas und David Starkey berechneten die benötigte Zeit und Energie, um einen Menschen zwischen zwei Orten teleportieren zu können. Die Ergebnisse erschienen unter dem Titel „Travelling by Teleportation“ im „University of Leicester’s Journal“.

Melden Sie sich für den TRAVELBOOK-Newsletter an!

Datentransport wie beim Radio

Um diese Menge an Daten senden zu können, benötigt es die maximale Bandbreite von 30 Gigahertz. Dieses Frequenzband wird auch als „Super High Frequency“-Band bezeichnet und wird für Radar und Satellitenrundfunk verwendet. Wie beim Radio müsste dann ein verschlüsselter Code von einer Antenne zur nächsten gesendet und dort wiederum entschlüsselt werden.

Reisedauer: 4,8 Billionen Jahre

Nimmt man nun die schnellste uns bekannte Geschwindigkeit, die Lichtgeschwindigkeit von beinahe 1,1 Milliarde km/h, bräuchte die komplette Datenmenge für den Transport schlappe 4.850.000.000.000 Jahre. Um die Dimensionen zu verdeutlichen: Hätte man zur Zeit des Urknalls einen Menschen gebeamt, würde dieser trotzdem erst in knapp 5 Billionen Jahren ankommen! Laut Forschern fand der Urknall vor etwa 14 Milliarden Jahren statt. Selbst wenn man die Frequenz erhöhen könnte, um die Reisedauer auf wenige tausend Jahre zu verringern, wären die Energievorkommen unserer Erde innerhalb weniger Sekunden verbraucht.

Auch der Astrophysiker Prof. Dr. Harald Lesch von der Universität München beschäftigte sich mal mit dem Beamen und erklärte in einer Episode von „Sci Xpert Leschs Universum“, dass die Teleportation Science Fiction bleibt und wir uns weiterhin mit Verkehrsstaus und Langzeitflügen zufrieden geben müssten.

Die wissenschaftlichen Ergebnisse lassen die Teleportation also als reinen Zukunftstraum und geniale Science-Fiction-Idee verblassen. Die gewaltigen Informationsmengen und die benötigte Energie würden eine revolutionäre Technologie erfordern, die die Menschheit bisher nicht bewältigen kann.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für