Glasklare Flüsse, Wasserfälle, Papageien

Bonito in Brasilien – der schönste Fleck der Erde?

Um Bonito herum findet sich eine Vielzahl an Naturwundern: Wasserfälle, Höhlen, glasklare Flüsse und unterirdische Seen
Um Bonito herum findet sich eine Vielzahl an Naturwundern: Wasserfälle, Höhlen, glasklare Flüsse und unterirdische Seen
Foto: Getty Images / Corbis / Imago
Übersetzt heißt Gruta do Lago Azul: Höhle des blauen Sees. Nach einem etwas mühsamen Abstieg wird man bei richtigem Lichteinfall mit einem tollen Blick auf das Gewässer belohnt. An der Höhlendecke sind die Stalaktiten zu erkennen. Aus Sicherheitsgründen müssen Besucher immer einen Helm tragen
Übersetzt heißt Gruta do Lago Azul: Höhle des blauen Sees. Nach einem etwas mühsamen Abstieg wird man bei richtigem Lichteinfall mit einem tollen Blick auf das Gewässer belohnt. An der Höhlendecke sind die Stalaktiten zu erkennen. Aus Sicherheitsgründen müssen Besucher immer einen Helm tragen
Foto: Getty Images
Um Bonito finden sich zahlreiche Wasserfälle, die zu einer kleinen Dusche einladen. Hier zu sehen: der Fluss Formoso
Um Bonito finden sich zahlreiche Wasserfälle, die zu einer kleinen Dusche einladen. Hier zu sehen: der Fluss Formoso
Foto: dpa picture alliance
Der Rio Formoso ist Tel des gleichnamigen Naturparks
Der Rio Formoso ist Tel des gleichnamigen Naturparks
Foto: Getty Images
Der Rio da Prata ist eines der Gewässer in der Region. Von der Quelle „Olho d'água“ startend, kann man hier DIE Schnorcheltour seines Lebens genießen. Über 50 Fischarten sind hier dokumentiert. 1,4 Kilometer lang muss man nichts anderes tun, als sich treiben zu lassen und zu staunen
Der Rio da Prata ist eines der Gewässer in der Region. Von der Quelle „Olho d'água“ startend, kann man hier DIE Schnorcheltour seines Lebens genießen. Über 50 Fischarten sind hier dokumentiert. 1,4 Kilometer lang muss man nichts anderes tun, als sich treiben zu lassen und zu staunen
Foto: Getty Images
Diese Fische begegnen den Tauchern unterwegs überall: Piraputangas
Diese Fische begegnen den Tauchern unterwegs überall: Piraputangas
Foto: Getty Images
Wer rote Aras in freier Wildbahn beobachten möchte, sollte zum Buraco das Araras (Loch der Aras) fahren. Die dortige Doline (124 Meter tief) ist das Zuhause der wunderschönen Vögel
Wer rote Aras in freier Wildbahn beobachten möchte, sollte zum Buraco das Araras (Loch der Aras) fahren. Die dortige Doline (124 Meter tief) ist das Zuhause der wunderschönen Vögel
Foto: Getty Images
Am Fluss Aquidaban findet man Kaskaden, die zum Teil 120 Meter hoch sind. Unten kann man in Natur-Schwimmbädern baden
Am Fluss Aquidaban findet man Kaskaden, die zum Teil 120 Meter hoch sind. Unten kann man in Natur-Schwimmbädern baden
Foto: Getty Images
Auch diesen Zeitgenossen begegnet man um Bonito: Kaimane. Die sind aber meist so scheu, dass sie beim Anblick von Menschen sofort ins Dickicht flüchten
Auch diesen Zeitgenossen begegnet man um Bonito: Kaimane. Die sind aber meist so scheu, dass sie beim Anblick von Menschen sofort ins Dickicht flüchten
Foto: Getty Images
Sie gilt als eine der schönsten Höhlen der Welt und erfordert von Besuchern viel Mut und einige Fitness: Abismo Anhumas heißt der Ort in der Tiefe, der nur per Seilabstieg zu erreichen ist. Taucher (mit Schein!) können den See erkunden
Sie gilt als eine der schönsten Höhlen der Welt und erfordert von Besuchern viel Mut und einige Fitness: Abismo Anhumas heißt der Ort in der Tiefe, der nur per Seilabstieg zu erreichen ist. Taucher (mit Schein!) können den See erkunden
Foto: Getty Images

Der Amazonas, die Wasserfälle von Iguacú, Rio, die Strände im Nordosten – das verbinden Menschen mit Brasilien. Aber Bonito im Südwesten? Das kennen die wenigsten. TRAVELBOOK war dort – in einem Paradies fernab der Küsten.

Bonito. Das bedeutet übersetzt: schön. Wer jedoch nach einer umständlichen Anreise – via Campo Grande, von dort dann noch fünf Stunden mit dem Bus – in dem Städtchen ankommt, ist erst mal enttäuscht: ein verwaister Platz mit Fischskulpturen, eine lange Straße, links und rechts ein- bis zweistöckige Häuser, ein Supermarkt, Imbissbuden, Restaurants und überall Pousadas, Pensionen, und Mini-Malls. Das soll der Ort sein, von dem so viele Brasilianer stolz berichten?

Der Ort Bonito ist enttäuschend

Statt an ein Paradies erinnert die 15.000-Einwohner-Gemeinde in Mato Grosso do Sul an der Grenze zum Feuchtgebiet Pantanal, das zum Unesco-Welterbe zählt, an so viele andere junge Städte Brasiliens: historische Gebäude oder einen richtigen Ortskern sucht man vergeblich. Kein Wunder, hat Bonito seine Anfänge doch um das Jahr 1869 herum, als Wohngebiet auf einer Fazenda, einer Farm.

Bonito selbst sei nicht sehenswert, wie man auch schnell von den Bewohnern selbst erfährt. Es dient lediglich als Startpunkt für die vielen organisierten Tagesausflüge, und natürlich zum Übernachten. Die Hotels und Pousadas sind es auch, die das Buchen der verschiedenen Exkursionen übernehmen.

touren führen zu den Sehenswürdigkeiten

Also, kaum angekommen, werden die nächsten Tage durchgeplant. Dabei erfährt man auch schnell, was sich lohnt und was man weglassen kann, weil es so ähnlich schon in einem der anderen Ausflüge auftaucht. Um die 26 Touren werden von verschiedenen Agenturen angeboten, einige davon dauern den ganzen Tag.

Was in Bonito auf dem Programm stehen sollte:

  • Flussschnorcheln
  • Papageien in freier Wildbahn erleben
  • Wasserfälle
  • Höhlen

Öko- statt Massentourismus

Um die Naturparadiese zu schützen, ist die Zahl der Teilnehmer an solchen Ausflügen begrenzt; bei den meisten sind nur acht Personen erlaubt, und ein ortskundiger Führer ist immer mit dabei. Er achtet auch darauf, dass bei den Wanderungen durch den Urwald kein Müll liegen bleibt.

In Bonito haben die Behörden frühzeitig auf ökologisch nachhaltigen Tourismus gesetzt. Jeder im Ort weiß, dass die Zukunft der Region an den Schutz der Natur gekoppelt ist. Massentourismus ist nicht erwünscht. Touren können je nach Saison und Agentur schon mal mehr als 100 Real (ca. 33 Euro) kosten.

Die Highlights um Bonito

1. Schnorcheln: Wer das Schnorcheln gebucht hat, erhält am Startpunkt Neopren-Anzug, Flossen, ggf. Schwimmweste, Taucherbrille und Schnorchel. Im Wasser muss man sich dann – nach einer kurzen Einweisung – einfach nur treiben lassen, und das kilometerweit. Unterwegs begegnet man unzähligen Fischen: Dourados, Pacús, Piraputangas, Carás. Wer einmal davon geträumt hat, in einem liebevoll gestalteten Riesen-Aquarium zu schwimmen: Hier wird das Wirklichkeit.

Tipp: der Rio Sucuri und der Rio da Prata gehören zu den schönsten und klarsten Flüssen und eignen sich am besten für eine solche Schnorcheltour.

Im Rio Olho d'água ist das Wasser glasklar. Die Sichtweiten in den Gewässern von Bonito betragen bis zu 70 Meter

Im Rio Olho d’água ist das Wasser glasklar. Die Sichtweiten in den Gewässern von Bonito betragen bis zu 70 Meter. Foto: Getty Images

2. Wasserfälle: In vielen Gewässern um Bonito haben sich natürliche Lagunen gebildet. Vielerorts findet man wie in die Landschaft gemalte Wasserfälle, die kein Erlebnisbad-Innenarchitekt hätte schöner gestalten können. Durch sie durchschwimmen, sich von der Wasserkraft massieren lassen, alles möglich.

Ein kleiner Wasserfall im Parque Ecológico Rio Formoso

Ein kleiner Wasserfall im Parque Ecológico Rio Formoso. Foto: dpa picture alliance

Tipp: Im Parque das Cachoeiras (Park der Wasserfälle) können Sie sechs Kaskaden auf einmal bewundern und in den natürlichen Pools entspannen.

3. Höhlen: Die bekannteste Höhle ist die Gruta do Lago Azul (Höhle des blauen Sees). Nach einem etwas mühsamen Abstieg offenbart sich unten ein kleiner See mit glasklarem Wasser. Je nach Lichteinfall zeigt sich die Lagune dann in strahlendem Blau. Wegen des Sonnenstands finden die Besuche meist morgens statt.

Tipp: Abenteuerlustige können sich im Abismo Anhumas 72 Meter in die Tiefe abseilen. Unten wartet dann ein kristallklarer See. Die Höhle gilt weltweit als eine der schönsten überhaupt. Wer einen Taucherschein besitzt, kann den See unter Wasser erkunden. Ansonsten steht auch kleines Boot für eine Mini-Tour zur Verfügung.

4. Die bunte Tierwelt: Ob unter Wasser oder an Land: Überall begegnet man wilden Tieren. Äffchen sitzen in den Bäumen, Tukane hoffen darauf, ein paar Nüsse zu bekommen, hier und da watet ein Tapir durchs Wasser. Und manchmal bekommt man, vor allem bei Reisen hinein ins Pantanal, auch Kaimane zu sehen. Kein Angst: Die Tiere sind so scheu, dass sie vor Menschen flüchten.

Tipp: Im Buraco das Araras (Loch der Aras), einer riesigen Doline (105 Meter tief, 295 Meter Durchmesser), leben zahlreiche der seltenen Papageien, die man in Paaren von ihren Nistplätzen an der Steilwand zu den Bäumen drumherum fliegen sieht. Absolut empfehlenswert! Der Besitzer der Farm, auf der die Doline liegt, Senhor Modesto, erzählt gern auch einige Anekdoten zum Ort und seinem Alltag dort.

Bonito ist außerhalb Brasiliens noch immer ein Geheimtipp. Durch die gute Organisation der Touren sind Ort und Umgebung besonders für Brasilien-Reisende geeignet, die sich schwer tun, in dem riesigen Land den Überblick zu behalten.

Bonito – der schönste Fleck der Erde? Vielleicht nicht der schönste, aber ein sehr schöner allemal.