Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Geheimnisvolles Naturwunder

Eternal Flame Falls – der „brennende“ Wasserfall in den USA

Eternal Flame Falls
Der Eternal Flame Falls im US-Bundesstaat New York ist ein geheimnisvolles Naturwunder

Im US-Bundesstaat New York gibt es einen weltweit einzigartigen Wasserfall. Denn in einer kleinen Höhle hinter dem Eternal Flame Falls tritt brennbares Gas aus – und das vermutlich bereits seit Jahrhunderten. Fast permanent können Besucher so eine Flamme hinter dem Wasserfall bewundern. Wissenschaftler rätseln immer noch über den Grund für das Naturphänomen.

Der Chestnut Ridge Park im US-Bundesstaat New York ist die Heimat von einem der wohl ungewöhnlichsten Naturwunder der USA. Die Rede ist von dem Wasserfall Eternal Flame Falls. Und dieser hat seinem Namen aus einem einfachen Grund: In einer kleinen Höhle hinter der Wasserkaskade tritt permanent brennbares Gas aus. Dieses speist eine kleine Flamme, die man hinter dem Wasserfall sehen kann. Eternal Flame bedeutet übersetzt nichts anderes als „ewige Flamme“.

Laut „Daily Mail“ wurde das Feuer, bzw. genau dieses Gas am Eternal Flame Falls wohl bereits vor Jahrhunderten angezündet, mutmaßlich von Ureinwohnern in der Region. Klar ist auch, dass seitdem das Gas aus dem Boden strömen muss, dass den „brennenden“ Wasserfall am Leben hält. Vermutlich tut es das aber schon sehr viel länger. Wissenschaftler rätseln allerdings bis heute darüber, wie es einmal entstanden sein könnte.

Ein rätselhaftes Naturwunder

Bereits 2013 nahmen Forscher der Universität von Indiana Nachforschungen am Eternal Flame Falls auf. Dabei fanden sie heraus, dass das brennbare Gas wohl über Risse in der Erde aus 400 Metern Tiefe aus einer Gesteinsschicht aus dem Erdzeitalter Devon aufsteigt. Dieses begann vor knapp 420 Millionen Jahren und dauerte 60 Millionen Jahre an. Niemand weiß, ob bereits zu dieser Zeit hier Gas an die Erdoberfläche gelangen konnte.

Auch interessant: Ruby Falls: Amerikas einzigartiger unterirdischer Wasserfall

Auch, wie es überhaupt entstehen konnte, ist noch ein Rätsel. Denn bei vergleichbaren natürlichen „Gaslecks“ rund um die Welt ist das umgebende Gestein meist sehr heiß. Durch genau diese Hitze wird das Gas durch Teilung von Molekülen aus dem Felsen freigesetzt. Häufig liegen die Temperaturen in dem entsprechenden Gestein bei 100 Grad Celsius, oder gar darüber. Dies ist allerdings beim Eternal Flame Falls nicht der Fall. Hier ist der Stein sogar deutlich kühler.

Die Forschung möchte das Phänomen ausbeuten

Die Forscher fanden auch heraus, dass die Flamme beim Eternal Flame Falls wohl weltweit einzigartig ist. Denn nirgendwo sonst weist das austretende Gas eine derart hohe Konzentration an Ethan und Propan aus, nämlich etwa 35 Prozent. Die Wissenschaftler entdeckten auch, dass das Gas zusätzlich aus diversen anderen Quellen rund um den Wasserfall entweicht. Damit könnte es sich möglicherweise sogar negativ auf die Konzentration schädlicher Stoffe in der Erdatmosphäre auswirken.

Der Eternal Flame Falls ist aber laut „History Daily“ für die Forschung auch noch aus einem anderen Grund interessant. Man versucht zu verstehen, wie das Gas innerhalb des vergleichsweise kalten Gesteins entstehen kann. Davon versprechen Wissenschaftler sich Aufschluss darüber, wie man das Gas möglicherweise aus dem Boden extrahieren könnte, um es zur Energiegewinnung einzusetzen.

Im Übrigen ist der Name Eternal Flame Falls aber irreführend, denn die Flamme hinter dem Wasserfall kann aufgrund natürlicher Ursachen durchaus einmal verlöschen. Allerdings ist das Naturwunder durch die sozialen Medien derart populär geworden, dass heute nicht selten Wanderer sie selbst wieder anzünden, sobald sie einmal „ausgeht“. Und damit wohl auch in Zukunft dafür sorgen werden, dass hinter diesem besonderen Wasserfall im Bundesstaat New York tatsächlich so etwas wie eine „ewige Flamme“ brennt.

Themen