Beuteltier ist der Hit im Netz

Touri-Trend – Selfie mit Quokka

Das kleine Beuteltier mit den runden Knopfaugen und dem äußerst zufriedenen Gesichtsausdruck ist wohl das niedlichste Tier der Welt. Aber das Beste: Es ist so zutraulich, dass man wunderbar Selfies mit ihm machen kann. In Australien hat sich daraus ein regelrechter Trend entwickelt. Die Quokkas erobern die Netzwerke und sorgen auf der ganzen Welt für gute Laune. TRAVELBOOK zeigt die besten Bilder mit Quokka.

Wenn es das Quokka nicht schon gäbe, man müsste es entwerfen: für Plüschtierhersteller, für Trickfilmzeichner, für Kinderbuchautoren. Denn das Beuteltier aus Australien ist so ziemlich das niedlichste Wesen der Welt – mit seinen runden Knopfaugen, dem äußerst zufriedenen Gesichtsausdruck, den abstehenden Ohren und den kleinen Pfoten, die es in so entzückender Weise vor dem Beutel hält, wenn es auf den Hinterpfoten sitzt.

So viel Niedlichkeit erobert natürlich Kinderherzen im Sturm, entlockt sogar dem hartgesottensten Erwachsenen ein Schmunzeln und: weckt Begehrlichkeiten. Am liebsten möchte man es mit nach Hause nehmen. Dies ist natürlich keineswegs zu empfehlen, gehört das Kurzschwanzkänguru doch zu den bedrohten Arten (wer ihm zu nahe kommt, muss rund 220 Euro zahlen) und weiß sich überdies zu wehren: Das sonst so harmlos guckende Tierchen kann nämlich ganz schön kratzen und beißen.

In Australien hat sich inzwischen ein regelrechter Trend entwickelt: Handyfotos mit Quokkas sind der Hit im Netz und so ziemlich das niedlichste und lustigste, was der Selfie-Trend bisher so hervorgebracht hat. Bei Instagram lächelt das Beuteltier unter #quokka schon rund 75.000 Bildern in die Kamera, Selfies mit Quokkas gibt es mehr als 21.000 (#quokkaselfie). Quelfie nennt man diese Sonderform des Selbstporträts inzwischen auch. TRAVELBOOK hat die besten von ihnen zusammengestellt.

1. Das Selbstporträt mit Quokka

Wer Fotos wie diese selbst machen möchte, muss sich in den äußersten Südwesten Australiens begeben. Am besten nach Rottnest Island. Denn die Quokkas gaben der Rattennest-Insel einst ihren Namen: Lange wurden die kleinen Kängurus mit ihrem 25 bis 35 Zentimeter langen Schwanz nämlich schlicht für Ratten gehalten, wenn auch besonders große. 50 bis 60 Zentimeter misst der Rumpf.

https://www.instagram.com/p/Bc4M75kBrbp

Auf Rottnest Island haben die sonst nachtaktiven Tiere übrigens ihren Tagesrhythmus den Touristenströmen angepasst: Tagsüber lässt sich nun mal prima Futter erbetteln. Quokkas sind Pflanzenfresser und ernähren sich von Gräsern, Kräutern und Blättern. Offenbar kann es aber auch mal ein Apfel sein.

https://www.instagram.com/p/BchE9gwlGzD

https://www.instagram.com/p/BcpUwQUDivM/?tagged=quokkaselfie

Die Gesamtpopulation der Quokkas wird auf 8000 bis 17.000 Tiere geschätzt, davon leben allein 4000 bis 8000 auf Rottnest Island, wo es bis heute keine Füchse gibt, einer der Hauptfeinde des Quokkas.

Die Quokkas sind auf Rottnest Island zur Touristenattraktion geworden – was ihren Bestand zumindest auf der Insel vorerst sichern dürfte. Allerdings führen die neue Tag-Aktivität der Tiere und das Futter, das die Touristen ihnen geben und nicht immer für die Quokkas geeignet ist, zu Krankheiten. Auch Bauprojekte könnten die Art gefährden.

View this post on Instagram

Hanging with the homies 🤣 #rottnest #quokkaselfie

A post shared by Steve Ashby (@stashby123) on

Dann kann es ganz schön kratzen und beißen. Und eine ganz und gar nicht nette Eigenschaft: Wenn es sich bedroht fühlt, wirft es schon mal sein Baby aus dem Beutel, um seine eigene Haut zu retten. Denn die Hilferufe des Nachwuchses locken den Feind an, während das Muttertier in aller Ruhe aus der Gefahrenzone hüpft.

View this post on Instagram

Eu o AMO desde a primeira vez em que fomos apresentados. Desde então decidi que não poderia deixar a Austrália sem conhecê-lo (a). Esse é animal mais fofo e raro que vc vai ver na vida. Tão, mas tão peculiar, que a maioria dos australianos também nunca ouviu falar. Esse é o  Quokka, uma espécie de marsupial da família dos Cangurus. Eles podem ser encontrados apenas nessa ilha, um tanto quanto isolada do mundo. São doces, calmos e parecem estar sempre sorrindo. Eles são considerados os animais mais felizes do mundo, talvez por isso me indentifiquei tanto. Sonho realizado. Meus Quokkinhas apaixonantes ❤ #quokka #rottnestisland #perth #australia #westernaustralia #exoticanimal #thecuttest #thehappiestanimalintheworld #quokkaselfie #aroundtheworld #animaisfofos #selfieanimal

A post shared by Cris Macedo (@crismacedo2) on

2. Gruppenselfie mit Quokka

Auch wenn die Tiere nicht scheu sind und einfach zum Knuddeln aussehen: – was schwer fallen dürfte bei so viel geballter Niedlichkeit und, wie man sieht, offenbar auch vielen schwer fällt.

Auch interessant: Reisende posten Menüs auf Instagram – so eklig kann das Essen im Flugzeug sein

3. Gruppenselfie mit Mensch

https://www.instagram.com/p/BaHJZE_D303/?tagged=quokkaselfie

Unser Siegerfoto: das Gruppenbild mit Mensch. Denn zwei Quokkas auf einem Selfie – das ist wahrlich eine Leistung.

Themen