Nach Griechenland jetzt auch in Spanien

Dieser Ort verbietet zu schweren Urlaubern das Esel-Reiten

Viele Urlauber nutzen die Esel, wenn sie die Stadt besuchen – obwohl sie oft viel zu schwer für die Esel sind
Viele Urlauber nutzen die Esel, wenn sie die Stadt besuchen – obwohl sie oft viel zu schwer für die Esel sind
Foto: Getty Images

Urlauber, die sich auf Eseln tragen lassen, anstatt selbst zu laufen, sind vielen Tierschützern ein Gräuel. Im spanischen Mijas haben sie nun ein Verbot für schwere Touristen durchgesetzt.

Der spanische Ort Mijas ist bei Touristen sehr beliebt. Er gilt als schönste der „weißen Dörfer“ Andalusiens und ist besonders für Tagestrips beliebt, denn in der Nähe gibt es viele Urlaubsorte der Costa del Sol. Besucher des kleinen Ortes werden schon die „Burro Taxis“, also die Esel-Taxis, gesehen haben.

Traurige Esel, die als „Burro taxi“ in Mijas dienen müssen

Traurige Esel, die als „Burro taxi“ in Mijas dienen müssen
Foto: Getty Images

Spannende Videos rund ums Thema Reisen gibt’s übrigens auf unserem YouTube-Kanal – hier abonnieren!

Eselreiten nur noch bis 80 Kilogramm

Wie unter anderem die spanische Tageszeitung „El Mundo“ berichtete, sollen ab 2020 nur noch Touristen, die weniger als 80 Kilogramm wiegen, auf den Eseln reiten dürfen. Allgemein gilt, dass Esel maximal ein Fünftel ihres eigenen Körpergewichts tragen sollten. Das neuen Gesetz soll nun an die zuständigen Behörden weitergegeben werden. Um es umzusetzen, wolle man in Zukunft auf eine Überwachung durch Kameras setzen.

Das wäre eine deutliche Verbesserung zu anderen Orten, wie etwa Santorini, wo es zwar mittlerweile ebenfalls ein Eselreit-Verbot für schwere Urlauber gibt, das allerdings kaum nachgehalten wird.

Trotz Verbot! Esel auf Santorin werden weiter gequält

Doch auch in Mijas wurden noch nicht alle Ansprüche der Tierschützer umgesetzt. „Wir wollen, dass neue Ställe gebaut werden und dass die Tiere Wiesen haben“, erklärte Rosa Chaparro, eine Sprecherin der Tierschutzorganisaton El Refugio del Burrito gegenüber „El Mundo“. Die bisherigen Ställe sind bereits 60 Jahre alt.