Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Stressfrei reisen

9 Tipps für einen entspannten Urlaub  

Frau im Wasser
Im Urlaub einfach zu entspannen, ohne von Sorgen und Co. gestresst zu werden, ist nicht immer einfach.Foto: Getty Images

Die Sehnsucht nach Urlaub und Entspannung ist groß, vor allem, wenn der Alltag voll mit Arbeit und anderen Dringlichkeiten ist. Doch selbst wenn der Urlaub angefangen hat, fällt das Ausruhen oft gar nicht so leicht. TRAVELBOOK gibt 9 Tipps, wie das mit der Entspannung im Urlaub besser funktionieren kann.

Endlich Urlaub und trotzdem keine Ruhe in Sicht? Immer wieder wandern die Gedanken zurück zum Job, außerdem müsste dies, das und jenes erledigt und organisiert werden. Kennen Sie das auch? Dann haben wir hier ein paar Tipps für Sie, die Ihren Urlaub hoffentlich entspannter werden lassen.

9 Tipps für einen entspannteren Urlaub

Den Urlaub nicht dazwischenquetschen

Die Urlaubstage sind bei den meisten abgezählt, entsprechend will man das Meiste aus dem (Jahres-)Urlaub herausholen. Das allein birgt schon Stressgefahr: Wenn möglich, planen Sie Ihre Reisen so, dass Sie ein paar Tage vor und nach dem Urlaub noch zu Hause freihaben. Außerdem sollten Sie nicht während eines großen Projektes verreisen, an das Sie dann ohnehin den ganzen Urlaub über denken oder an dem Sie sogar währenddessen noch arbeiten müssen.

Reisetage gut vorbereiten

Reisetage können oft stressig werden, gerade, wenn man mit mehreren Menschen unterwegs ist. Schnell bleibt irgendwo ein Koffer stehen, der Flug wurde nicht eingecheckt oder man hat die Zeit zum Flughafen doch unterschätzt. Kurz gesagt: Stress pur! Damit die Reisetage so stressfrei wie möglich werden, bereiten Sie sie vor – und zwar so, wie es für Sie am besten funktioniert. Packen Sie Tage vorher den Koffer, schreiben Sie Listen, organisieren Sie alle wichtigen Unterlagen in einer Mappe, planen Sie zwei Stunden mehr ein als nötig. Ganz egal, Hauptsache Sie fühlen sich gut vorbereitet und können dem Reisetag entspannt entgegensehen. Dann können Sie in dem Fall, dass im Urlaub tatsächlich etwas schiefgeht, wahrscheinlich entspannter damit umgehen, als wenn Sie ohnehin schon gestresst wären.

Auch interessant: Tipps, um Stress-Situationen auf der Autobahn zu vermeiden

Nicht zu viel vornehmen

Wer in den Urlaub fährt, möchte wahrscheinlich auch etwas vom Ort sehen sowie Kultur und Menschen kennenlernen. Ein ausgetüfteltes Sightseeing-Programm ist dann meist Teil des Gepäcks. Hinzu kommt der Wunsch nach jeder Menge Zeit am Pool oder Strand, nach gemeinsamer Zeit mit Freunden und Familie, aber auch nach Zeit für sich und ein paar Lieblingsbücher oder -serien. Übernehmen Sie sich nicht. Wollen Sie viele Dinge im Urlaub unternehmen, machen Sie am besten schon vor der Reise einen Realitätscheck. Ist das alles überhaupt entspannt machbar? Oder sollte direkt einmal die Hälfte von der Liste gestrichen werden? Denn scheitert die Erwartung im Moment an der Realität, kann das schon mal für Verstimmungen sorgen. Oder zu Stress führen, weil doch noch alles irgendwie reingequetscht, aber eigentlich nichts wirklich genossen wird.

Erwartungen checken

Apropos Erwartungen: Die sollten auch hinsichtlich Ort und Glücksgefühl dringend vorher geprüft werden. Natürlich möchten Sie einen Traumurlaub in perfekter Atmosphäre und Stimmung verbringen. Doch Sie nehmen sich selbst und vielleicht auch Ihre Familie oder Freunde mit – verschiedene Emotionen werden also mit im Gepäck sein, ob das nun zur perfekten Urlaubsharmonie passt oder nicht. Und genauso, wie sich Stimmungen nicht perfekt polieren lassen, lässt sich auch der Urlaub nicht uneingeschränkt kontrollieren. Es wird vielleicht nicht jeder zuvor gefasste Wunsch erfüllt. Versuchen Sie, offenzubleiben und sich eine gute Zeit zu machen. Entspannung braucht keine Perfektion.

Bewusst entspannen

Was entspannt Sie besonders? Lesen, Massagen, allein am Strand spazieren gehen, mit der Kaffeetasse in der Hand am Morgen aufs Meer schauen? Egal, was es ist, nehmen Sie sich im Urlaub viel Zeit dafür. Vielleicht machen Sie sogar ein morgendliches Ritual daraus?

Smartphone-Detox

Haben Sie schon mal überlegt, das Smartphone den Urlaub über komplett ausgeschaltet zu lassen? Wem das zu gruselig ist oder wer das aus irgendwelchen anderen Gründen nicht machen möchte, dem empfehlen wir zumindest das: Lassen Sie das Smartphone weg, so oft es geht. Kein kopfloses Scrollen, keine Arbeits-Teamchats usw.. Vielleicht reicht es auch, wenn Sie einmal am Tag nachschauen, ob es irgendwo so sehr brennt, dass Sie Ihren entspannten Urlaub unterbrechen müssen? Ansonsten könnten Sie das Smartphine einfach im Flugmodus lassen.

Gut essen

Viele von uns freuen sich im Urlaub auch auf das landestypische Essen – Meeresfrüchte, frische Salate, leckeres Obst. Genießen Sie es! Diäten haben im Urlaub nichts zu suchen.

Ein bisschen Sport tut gut

Yoga am Strand früh am Morgen, schwimmend Bahnen ziehen, während am Horizont die Sonne untergeht – Sport im Urlaub ist oft viel schöner als im Alltag. Und Bewegung schüttet Glückshormone aus, die wiederum helfen, im Urlaub glücklicher und damit auch entspannter zu sein.

Achtsamkeit üben

Die gute alte Achtsamkeit schreiben Sie sich am besten genauso mit auf die Urlaubs-Planungs-Liste, wie das Atmen. Üben Sie sich darin, im Hier und Jetzt zu bleiben und bewusst den Moment zu genießen. Dann kann es eigentlich nur schön werden. Und wenn die Entspannung doch mal von irgendetwas torpediert wird, reagieren Sie nicht sofort (außer in einem echten Notfall natürlich!). Atmen Sie dreimal, viermal oder auch fünfmal, tief ein und aus, am besten mit geschlossenen Augen. Dann sieht die Welt wahrscheinlich schon ein bisschen anders aus, wenn Sie die Augen wieder öffnen, oder Sie können einfach entspannter mit ihr umgehen.

Themen

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für