Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Antike Schätze

Ägypten eröffnet restaurierte Sphinx-Allee in Luxor

Die feierliche Wiedereröffnung der 2700 Meter langen Allee der Sphinxen in Luxor
Die feierliche Wiedereröffnung der 2700 Meter langen Allee der Sphinxen in LuxorFoto: Getty Images

Luxor ist die vielleicht üppigste Schatzkammer für Archäologen. Mit Tanz und Feuerwerk wird dort eine alte Prachtmeile wiedereröffnet. Das Land feiert seine antike Geschichte - und will klarstellen, dass man hier trotz Corona wieder Urlaub machen kann.

Scheinwerfer tauchen die Tempelmauern in Orangerot, die Statuen von Ramses II. wirken noch mächtiger und geheimnisvoller als bei Tageslicht. Feierlich schreiten Hunderte in weißen und bunten Gewändern auf einer Allee entlang, flankiert von erleuchteten Mensch- und Widder-Sphinxen. Tänzer wirbeln zu Filmmusik umher. Ägypten hat ins südliche Luxor geladen, zur großen Wiedereröffnung einer archäologischen Prachtmeile. Es will sich zeigen als Land des Anfangs, als Wiege der Zivilisation – und als Reiseziel trotz Corona.

Für das TV-Spektakel geben sie alles, die Tänzer, Schauspieler, Musiker, Techniker. Die Choreografie zieht sich durch Tempelgänge, über blank geputzte Straßen, zu beleuchteten Pferdekutschen, auf schwimmende Boots-Bühnen und an den Feuerwerkshimmel. Jeder Schritt scheint zu sitzen. Präsident Abdel Fattah al-Sisi sitzt mit seiner Frau Entissar im Publikum und lächelt. Antikenminister Chalid al-Anani sagt: „Unsere Monumente sind unvergleichlich“.

Antike lebt auf

Die Botschaft ist klar: Die Schätze leuchten, die Antike lebt, Ägyptens Türen stehen für Besucher aus aller Welt wieder weit offen. Das auch bei Deutschen beliebte Reiseland ist stark abhängig von Einnahmen aus dem Tourismus. Doch dieser hat in bald zwei Jahren Pandemie bitter gelitten. Jetzt, so die Hoffnung, soll ein frischer Schwung an Besuchern die alte Pracht neu erleben.

Luxor am rechten Nil-Ufer, erbaut auf dem Gebiet der antiken Stadt Theben, ist Unesco-Weltkulturerbe und schon lang ein Touristenmagnet. Der um 1380 vor Christus erbaute Tempel zu Ehren der Gottheit Amun zählt zu den besterhaltenen Bauwerken, die das ägyptische Altertum zu bieten hat. Auf der linken Nil-Seite liegt in staubige Felsen gebettet das Tal der Könige und Königinnen. Der britische Archäologe Howard Carter hatte hier vor 100 Jahren das Grab Tutanchamuns entdeckt. Dieses gilt heute sozusagen als die Kronjuwelen der Ägyptologie.

Auch interessant: Spektakulärer Fund zeigt, wie Sklaven im antiken Pompeji lebten

Hartes Geschäft durch Corona

Auch Luxor, wo das Wohl unzähliger Familien vom Tourismus abhängt, wurde von der Corona-Pandemie hart getroffen. Noch im Spätsommer warteten Kapitäne der Feluken an der Nilpromenade auf Kundschaft, im Zentrum parkten leere Kutschen samt ihrer Pferde. Am Markt für Schmuck, Gewürze und andere Souvenirs bemühten sich Händler, die wenigen Touristen des Tages mit einer extra Portion Charme ins Geschäft zu locken.

Aber langsam kommen sie wieder, aus Stuttgart und Kiew und Colorado, geimpft und getestet. Pro Monat sind es landesweit schon über 500.000 ausländische Besucher. Bald soll die bisherige Spitzenmarke von 13,3 Millionen im Jahr 2019 wieder erreicht und übertroffen werden. In den Corona-Monaten hatten Archäologen eine Reihe großer Entdeckungen verkündet. Darunter waren dutzende Holzsärge, neue Grabkammern, eine 5000 Jahre alte Brauerei und sogar eine verlorene Stadt.

Ein Land blüht auf

Gleichzeitig sprießen Museen aus dem Boden, ähnlich wie die neuen Städte und Siedlungen, die Al-Sisi im Land bauen lässt. In Kairo, in ländlichen Gegenden, erstmals auch in Hurghada und Scharm el-Scheich und sogar am Kairoer Flughafen gibt es jetzt ein Museum. „Das Erbe und der kulturelle Wert eines Landes messen sich an der Qualität und Zahl seiner Museen“, sagte Minister Al-Anani der Deutschen Presse-Agentur im Juni.

Gefeiert wird etwa das neue Zivilisations-Museum NMEC in Kairo. Es beginnt seine Erzählung vor 35.000 Jahren und führt dann über Pharaonen, Griechen, Römer bis zu Islam und Moderne. Am Großen Ägyptischen Museum GEM wird dagegen immer noch gebaut seit 2005. Die schleppenden Arbeiten und immer wieder verschobenen Eröffnungstermine (aktuell: Sommer 2022) erinnern zurzeit weniger an antike Schätze als an einen Berliner Flughafen. Wenn das Museum fertig ist, soll es mit 100.000 Artefakten die größte archäologische Sammlung der Welt beheimaten.

Auch interessant: Ist das Mumien-Museum von Guanajuato das gruseligste der Welt?

Im alten Glanz erstrahlt

Besucher spazieren an den Statuen des altägyptischen Pharaos Ramses II (1303-1213 v. Chr.) aus dem Neuen Reich im Luxor-Tempel (erbaut um 1400 v. Chr.) in der gleichnamigen Stadt im Süden Ägyptens vorbei
Besucher spazieren an den Statuen des altägyptischen Pharaos Ramses II (1303-1213 v. Chr.) im Luxor-Tempel (erbaut um 1400 v. Chr.) in der gleichnamigen Stadt im Süden Ägyptens vorbeiFoto: Getty Images

Luxor hat nun eine Sehenswürdigkeit mehr. Die 2700 Meter lange Allee, die mehr als 1300 unterschiedlich gut erhaltene Sphinxen zählt, könnte sich zur neuen Hauptachse für Touristen entwickeln. Jahrzehnte lag sie verschüttet. Im alten Theben fand hier wohl die Prozession zum Opet-Fest statt, eine Feier der jährlichen Nil-Überschwemmung, die das Land erneuerte und wieder fruchtbar machte.

Eine ganz ähnliche Show wie am Donnerstagabend gab es im April in Kairo, als man die Mumien von 22 Pharaonen mit viel Pomp ins NMEC verlegte. In Luxor seien jetzt erstmals seit zehn Jahren alle Hotelzimmer ausgebucht, und zwar für die nächsten sechs Wochen, sagt der Stadtratsvorsitzende Tarik Lutfi. In einem der kurzen Filme zur Show sind Forscher zu sehen, die mit Pinseln in schnellen Griffen schon die nächste Sensation aus der Erde freilegen.