Schon wieder Corona-Chaos

Fotos zeigen: Britischer Strand völlig überfüllt !

Der Strand von Bournemouth ist voll – obwohl noch immer die Corona-Abstandsregeln gelten
Der Strand von Bournemouth ist voll – obwohl noch immer die Corona-Abstandsregeln gelten
Foto: dpa picture alliance

Wer sich diese aktuellen Fotos ansieht, die am Strand Bournemouth an der Südküste Englands aufgenommen wurden, könnte meinen, sie seien im vergangenen Sommer entstanden. Dicht an dicht drängeln sich die Menschen und genießen das schöne Sommerwetter.

Am Donnerstag, dem 25. Juni, war der bisher wärmste Tag des Jahres in Großbritannien. Das wollten scheinbar viele Briten ausnutzen. Sie fuhren ans Meer und genossen bei strahlendem Sonnenschein eine vermeintlich unbeschwerte Zeit. Doch an vielen Stränden waren dadurch viel zu viele Menschen auf zu engem Raum.

Außerdem wurden, wie das „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ berichtete, über 22 Tonnen Müll am Strand hinterlassen.

Die Sonnenschirme stehen dicht an dicht – doch Mundschutz trägt am Strand kaum jemand

Die Sonnenschirme stehen dicht an dicht – doch Mundschutz trägt am Strand kaum jemand

Der britische Gesundheitsminister Matt Hancock hat bereits angedroht, dass die Strände geschlossen würden, wenn sich eine solche Situation noch einmal wiederhole. Das berichtete „Daily Mail“.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Twitter
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Auch im Mai schon überfüllt

Schon im Mai hatte es an dem Strand eine ähnliche Situation gegeben. Anlässlich des Spring Bank Holiday, einem gesetzlichen Feiertag in Großbritannien, fuhren schon damals bei Sonne und 26 Grad viele Briten an den Strand. Die Fotos machten schon damals die Runde – und lösten Ärger aus.

Überfüllter Strand Bournemouth

So sah der breite Strand von Bournemouth im Mai aus
Foto: Getty Images

Übrigens: Auch wenn es nicht so scheint, gilt auch in England noch die Abstandsregel. Eine Mund-Nasen-Bedeckung wird überall dort empfohlen, wo es voll werden kann. Eigentlich waren damit allerdings eher Busse und Bahnen gemeint, und nicht die Strände…