Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Spitbank Fort in England

Luxus-Hotelfestung wird für 5,2 Millionen Euro verkauft

Spitbank Fort
Um Spitbank Fort und die Schwesterninsel zu renovieren, haben die früheren Besitzer 8,8 Millionen Euro in die Hand genommen. Foto: Wikimedia/Amanda Retreats / CC-BY-SA-3.0

33.000 Quadratmeter Wohnfläche, zwölf Schlafzimmer auf drei Etagen, zwei Küchen, ein Pool und mehrere Veranstaltungslocations – das alles könnte Ihnen gehören, falls Sie etwas Kleingeld herumliegen haben. Denn die Hotel-Luxusfestung Spitbank Fort vor der englischen Küste steht derzeit zum Verkauf.

Ursprünglich wurde Spitbank Fort errichtet, um das Vereinigte Königreich vor französischen Schiffen zu schützen. Doch das ist lange Geschichte – seit 1950 ist die Insel Museum, Club und Hotel – und all das steht jetzt zum Verkauf. Die künstliche Insel hat einen Durchmesser von 45 Metern und liegt etwa 800 Meter vor der englischen Südküste. Genauer, im Solent, einer Wasserstraße, die in den Ärmelkanal fließt.

Die Inseln wurden zwischen 1867 und 1880 errichtet. Foto: dpa Picture Alliance

Festung mit Sauna

„Es ist wie eine riesige Yacht“, sagte Mike Clare der „New York Times“. Der Mann kaufte das Eiland 2009 und machte es zu dem, was sie heute ist. Zu den umfassenden Renovierungsarbeiten, die der neue Besitzer sich 8,8 Millionen Euro kosten ließ, zählte unter anderem der Bau eines Süßwasserbrunnens. Auch Granitwände mit einer Dicke von 4,5 Metern ließ er auf die Insel bringen. Die unzähligen Zimmer sind um den Innenhof angeordnet, die Bäder einiger dieser Räume sind in einstigen Waffenräumen platziert.

Aber auf dem Zimmer bleibt hier sowieso niemand lange. Denn in der Festung gibt es ein Casino, die historische Küche, eine Sauna, einen Whirlpool, eine Feuerstelle sowie mehrere Spiel- und Fernsehräume zu entdecken. Auch heiraten kann man auf der Insel.

Das Immobilienbüro Strutt & Partner, das die Insel zum Verkauf anbietet, wirbt damit, dass die Insel einfach zur einer Ultra-Privat-Residenz umfunktioniert werden könne. Mit dem Boot könne man den Fort in 15 Minuten erreichen. Außerdem preist Strutt & Partner an, dass die Insel von Central London aus mit dem Hubschrauber in nur 20 Minuten erreicht werden kann.

So sieht es im Leuchtturm des No Man’s fort aus, einer der anderen beiden Inseln, die zum Verkauf stehen Foto: dpa Picture Alliance

Drei Inseln für 10,5 Millionen Euro

Das Luxus-Eiland ist eine von drei Inseln in der Wasserstraße Solent, die vom britischen Militär erbaut wurden. Alle drei stehen nun zum Verkauf. Mit 99.000 Quadratkilometern sind die beiden anderen Inseln größer, allerdings wurde nur eine davon renoviert. Entweder können die Inseln einzeln erworben werden, oder alle zusammen für 10,5 Millionen Euro.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für