Berühmte Drehorte: Turtle Island

Was wurde aus der „Blauen Lagune“?

Viele Orte auf der Welt kennt man bereits, ohne jemals dort gewesen zu sein, weil sie als Kulissen für Filme und Serien dienten – wie zum Beispiel die Insel aus „Die blaue Lagune“, auf der Brooke Shields und Christopher Atkins strandeten. Doch was ist aus der Lagune auf der Insel Turtle Island geworden?

Turtle Island, Brooke Shields und Christopher Atkins
Der Drehort von „Die blaue Lagune“ mit Brooke Shields und Christopher Atkins ist auch heute noch ein Südseeparadies. Wer möchte, kann dort in einem Luxusresort urlauben.
Foto: Turtle Island Fiji / dpa picture alliance

Wer erinnert sich nicht an „Die blaue Lagune“? Zwei Kinder werden nach einem Schiffbruch an den Strand einer einsamen Südseeinsel gespült. In dieser paradiesischen Umgebung wachsen sie auf, verlieben sich ineinander und genießen als Paar ihre Zweisamkeit.

Anfang der 1980er-Jahre war dieser Film ein weltweiter Kinoerfolg, jeder kannte ihn. Dank der romantischen Story sowie der bezaubernden Jungschauspieler Brooke Shields und Christopher Atkins. Der eigentliche Star war jedoch Turtle Island, ein Südseetraum der Yasawa-Inselgruppe!

Turtle Island Fiji

Einen Strand ganz für sich allein hatte das Filmpaar auch. Aber davon konnten sie im Gegensatz zu den Resortgästen nur träumen
Foto: Turtle Island Fiji

Drehort war die Insel Nanuya Levu

Üppige tropische Vegetation, weiße Sandstrände, korallengefüllte Lagunen, tiefblaues Wasser. Der Film „Die blaue Lagune“ wurde 1979 komplett auf der 200 Hektar großen Fidschi-Insel Nanuya Levu (auch Turtle Island) gedreht – sehr unüblich für die damalige Zeit.

Auch interessant: Fidschi – der Ort, auf den selbst das Paradies neidisch wäre

Was wurde aus der Blauen Lagune?

Der Besitzer von Turtle Island, Richard Evanson, nutzte die Popularität seines Eilands und weitete das Hüttendorf zu einem exklusiven Urlaubs-Resort aus. Bereits 1980 öffnete das Turtle Island Fiji seine Pforten, ein wahrer Garten Eden. Die insgesamt 14 luxuriösen Buren (die traditionellen Hütten der Fidschi-Inseln) haben jeweils einen eigenen Strandabschnitt, Whirlpool und stehen mindestens 500 Meter voneinander entfernt.

Auch interessant: Das wurde aus dem Haus, in dem Ferris blaumachte

Eine einsame Bucht auf Turtle Island

Eine einsame Bucht auf Turtle Island
Foto: Turtle Island Fiji

So ist die „Blaue Lagune“ auch heute noch ein Ort für Verliebte und den perfekten Romantikurlaub zu zweit. Keine Angst vor Kinderlärm: Außer in speziellen Familienwochen werden im Resort ausschließlich Paare aufgenommen. Selbst die Resort-Gäste müssen sich auf der Insel kaum über den Weg laufen: Insgesamt bietet Turtle Island zehn Strände, an denen man ganz für sich sein kann.

Auch interessant: Was aus dem „Pretty Woman“-Hotel wurde

Turtle Island Fiji

Wer genug von der Zweisamkeit hat, trifft sich am Abend zum Dinner mit den anderen Gästen. An einer langen Tafel direkt am Strand gibt es frische Meeresfrüchte und tropische Speisen
Foto: Turtle Island Fiji

Anreise

Zum Beispiel Eithad über Abu Dhabi nach Melbourne und von dort nach Nadi (Fidschis) oder mit Air New Zealand ab Frankfurt a. M. mit Zwischenstopp in Los Angeles nach Nadi; ab Nadi mit dem resorteigenen Wasserflugzeug weiter nach Turtle Island (Flugdauer ca. 30 Minuten).

Turtle Island, Drehort von „Die blaue Lagune“

Die Gäste kommen meist mit einem Wasserflugzeug auf Turtle Island an
Foto: Turtle Island Fiji

Beste Reisezeit

April bis Ende November

 

Preise

Ab rund 1500 Euro pro Nacht, all-inclusive (einschließlich Vollpension; Privatstrand für zwei; sportliche Aktivitäten wie Tauchausflüge, Sonnenuntergangtörn, Ausritte; Rundumservice mit persönlicher „Haus-Mama“)

Themen