„Hölle der Höllen“

Ist das der spektakulärste Leuchtturm der Welt?

Der Leuchtturm „Ar-Men“
Der Leuchtturm „Ar-Men“ vor der bretonischen Küste ist seit jeher der Gewalt der Gezeiten ausgesetzt
Foto: Getty Images

Mitten im Atlantik liegt vor der französischen Küste ein Leuchtturm, der als „Hölle aller Höllen“ bezeichnet wird. Fast 120 Jahre lang kämpften hier Menschen mit den Gezeiten – und ihrer eigenen Einsamkeit.

30 Kilometer vor der Küste der Bretagne trotzt ein ganz besonderes Bauwerk seit fast 150 Jahren Wind und Wellen: Der Leuchtturm „Ar-Men“.

1881 wurde er nach 14 Jahren Bauzeit in Betrieb genommen. Laut „Deutschlandfunk“ lebten dort immer zwei Leuchtturmwärter gleichzeitig. Dennoch war jeder von ihnen einsam, denn sie mussten das Signalfeuer rund um die Uhr in Betrieb halten und daher in Schichten arbeiten. Der nur 105 Quadratmeter große Felsen, der oft komplett vom Meer überflutet wird, war ihre ganze Welt, teilweise für Monate, manchmal sogar für Jahre.

Die Faszination der Hölle

Frankreich

Aus der Vogelperspektive wirkt das Szenario um den Leuchtturm noch überwältigender, aber auch bedrückender
Foto: Getty Images

Oft mussten die Wärter sogar tage- oder wochenlang, während es stürmte, ohne natürliches Licht ausharren. Denn bei Sturm mussten die Fenster mit Metallplatten vor den Gezeiten geschützt werden. Es war ein karges, entbehrungsreiches Leben, das die Bewohner des „Steins“ führten – heute kann jeder ein Stück der Geschichte des Leuchtturms nachlesen, denn der ehemalige Leuchtturmwärter Jean-Pierre Abraham hat über seine Zeit dort bereits 1967 ein Buch geschrieben.

Auch interessant: Wo liegt eigentlich Shutter Island?

In „Der Leuchtturm“ beschreibt er Eindrücke aus seiner Dienstzeit von 1959-64, und das offenbar so eindrücklich, dass sein Werk in Frankreich seit Erscheinen 1967 Kultstatus genießt. Der „Deutschlandfunk“ schreibt über das Buch: „(…) Abraham verzichtet bewusst auf Leuchtturm- und Meeres-Poesie. Ohne zu verklären oder den einsamen Held im Sturm zu stilisieren, beschreibt er die Grenzerfahrungen eines Lebens als Leuchtturmwärter.“

ANZEIGE

Mini Drohne mit Kamera

★★★★☆ Amazon´s Choice

✔️Mit HD Kamera
✔️Fotos und Videos in Echtzeit aufnehmen
✔️Auswechselbarer Akku

Noch heute faszinierend

„Ar-Men“ ist seit 1881 ununterbrochen in Betrieb, auch heute leuchtet sein Licht noch Schiffen den sicheren Weg entlang der bretonischen Küste – laut „WELT“ jedoch wird er seit 1990 automatisch betrieben. Das heißt: Alle 20 Sekunden wird ein Signal bestehend aus drei weißen Blitzen gesendet, alle 60 Sekunden gibt’s drei laute Töne. Von der Landspitze Pointe du Raz, am westlichsten Punkt der Bretagne aus, kann man ihn an klaren Tagen aus dem Meer aufragen sehen. Etwas mehr als 33 Meter ist er hoch, seine Laterne hat einen Durchmesser von 3 Metern.

Leuchtturm im Sturm

Hoch peitschen die Wellen an den berühmten Leuchtturm
Foto: Getty Images

Die „Hölle aller Höllen“ ist immer noch ein Wunderwerk menschlicher Baukunst, sie wirkt aus der Ferne betrachtet nicht aber alles andere als schrecklich, sondern faszinierend. Besonders beeindruckend sind die Fotos, wenn bis zu 30 Meter hohe Wellen an dem Leuchtturm brechen.