Nagoro in Japan

Das unheimliche Tal der Puppen

Nachts möchte man diesem Angler lieber nicht begegnen. Die Gestalt ist eine von Hunderten Puppen, die im Tal von Nagoro verteilt sind.
Nachts möchte man diesem Angler lieber nicht begegnen. Die Gestalt ist eine von Hunderten Puppen, die im Tal von Nagoro verteilt sind.
Foto: Fritz Schumann
Schon am Eingang zum Tal wird man von Puppen begrüßt. Bei diesem Fahrradfahrer mit Helm erkennt man erst bei näherem Betrachten, dass es sich nicht um einen echten Menschen handelt.
Schon am Eingang zum Tal wird man von Puppen begrüßt. Bei diesem Fahrradfahrer mit Helm erkennt man erst bei näherem Betrachten, dass es sich nicht um einen echten Menschen handelt.
Foto: Fritz Schumann
Ein älteres Ehepaar sitzt vor seinem Haus. Bewohnerin Tsukimi Ayano hat ihre früheren Nachbarn in Form von Puppen wieder auferstehen lassen.
Ein älteres Ehepaar sitzt vor seinem Haus. Bewohnerin Tsukimi Ayano hat ihre früheren Nachbarn in Form von Puppen wieder auferstehen lassen.
Foto: Fritz Schumann
Im Baum wacht ein Jäger über das Tal.
Im Baum wacht ein Jäger über das Tal.
Foto: Fritz Schumann
In der alten Schule, die vor zwei Jahren geschlossen wurde, sitzen heute wieder Kinder. Nur still ist es in den Räumen.
In der alten Schule, die vor zwei Jahren geschlossen wurde, sitzen heute wieder Kinder. Nur still ist es in den Räumen.
Foto: Fritz Schumann
Auch dem Treppenhaus der Schule hat die Puppenmacherin wieder Leben eingehaucht.
Auch dem Treppenhaus der Schule hat die Puppenmacherin wieder Leben eingehaucht.
Foto: Fritz Schumann
Alte Frauen gelingen ihr am besten, erzählt Tsukimi Ayano im Interview mit dem Berliner Fotografen Fritz Schumann, der sie in Japan besucht hat.
Alte Frauen gelingen ihr am besten, erzählt Tsukimi Ayano im Interview mit dem Berliner Fotografen Fritz Schumann, der sie in Japan besucht hat.
Foto: Fritz Schumann
Nicht jeder mag die Puppen, viele haben Angst vor ihnen.
Nicht jeder mag die Puppen, viele haben Angst vor ihnen.
Foto: Fritz Schumann
Ursprünglich sollten die Puppen als Vogelscheuchen für die Felder dienen. Inzwischen sind sie für Tsukimi Ayano ein Mittel gegen ihre Einsamkeit und die Langeweile.
Ursprünglich sollten die Puppen als Vogelscheuchen für die Felder dienen. Inzwischen sind sie für Tsukimi Ayano ein Mittel gegen ihre Einsamkeit und die Langeweile.
Foto: Fritz Schumann

Einst war Nagoro auf der Insel Shikoku im Süden von Japan ein florierendes Tal. Doch nach und nach starben die Einwohner oder wanderten auf der Suche nach Arbeit in die Städte ab. Inzwischen sind alle früheren Bewohner zurückgekehrt – in Form von lebensgroßen Puppen. Überall im Tal sind sie verteilt und erschrecken Besucher und Autofahrer, die das Tal auf der Hauptstraße durchqueren. TRAVELBOOK erzählt die Geschichte, die dahinter steckt.

Wer als Ortsfremder über die Hauptstraße durch das Nagoro-Tal fährt, dürfte einen gehörigen Schrecken bekommen: In der sonst recht menschenleeren Gegend tauchen am Wegesrand urplötzlich eine Reihe von Gestalten auf.

Nagoro, das Tal der Puppen in Japan

Wer mit Google Street View durch Nagoro in Japan navigiert, trifft auf mehr Puppen als Menschen. Unter anderem auf diesen Fahrradfahrer, der sich am Eingang zum Tal über eine Leitplanke beugt. Auch die Wartenden an der Bushaltestelle im Hintergrund sind nur Puppen.
Foto: Google Maps

In einem kleinen japanischen Blog hatte der Berliner Fotograf Fritz Schumann über das eigentümliche Dorf gelesen und über die alte Frau, die die Puppen als Ersatz für ehemalige Dorfbewohner erschaffen habe. Von Hiroshima aus machte sich Schumann, der zu diesem Zeitpunkt in Japan lebte, auf den Weg in die 8 bis 10 Stunden entfernte bergige Gegend auf der Insel Shikoku. „Ich wusste weder, wo genau der Ort ist, noch ob die Dame überhaupt noch lebt“, erzählt der Fotograf rückblickend. 

Einst lebten und arbeiteten Hunderte Menschen in Nagoro

Er hatte Glück: Während einer Rast lernte der Deutsche jemanden kennen, der mit der Puppenmacherin befreundet war – und der ihm eine Karte mit der genauen Wegbeschreibung zeichnete. Und so fand Schumann das Dorf – sowie die Frau, nach der er suchte. „Je näher wir ihrem Haus kamen, desto mehr Puppen sahen wir am Wegesrand. Als wir davor standen, gab es keinen Zweifel mehr“, erzählt Schumann im Interview mit TRAVELBOOK.

Auch interessant: Gruselig, was in diesem verlassenen Hotel im Schwarzwald passiert

Tsukimi Ayano, heute 66 Jahre alt, lebte schon als Kind in Nagoro. Damals gab es dort einen Damm, eine große Firma und viele Arbeitsplätze. Hunderte Menschen lebten in dem Tal. Doch die Firma machte irgendwann dicht, die Einwohner von Nagoro zogen auf der Suche nach neuer Arbeit fort. Auch Tsukimi Ayano ging nach Osaka. Vor elf Jahren dann zog es sie zurück in ihre alte Heimat. Doch diese hatte sich sehr verändert. Nur 37 Menschen lebten noch in Nagoro.

Tsukimi Ayano hat mehr als 350 Puppen erschaffen

Tsukimi Ayano hatte nichts zu tun, sie langweilte sich. Denn selbst die verbliebenen Bewohner waren tagsüber nie da, waren zum Saufen oder Glücksspielen in der benachbarten Präfektur. Ein Jahr nach ihrer Rückkehr bastelte sie die erste Puppe, die zunächst als Vogelscheuche für ihr Feld gedacht war, auf dem nichts wuchs, weil die Vögel die Saat wegpickten, bevor sie Wurzeln schlagen konnte. Diese Puppe, sie ähnelte Tsukimis Vater. Und damit fing alles an.

Inzwischen hat Tsukimi Ayano mehr als 350 lebensgroße Puppen erschaffen. Die meisten von ihnen stellen ehemalige Dorfbewohner dar. , sagt Tsukimi Ayano in einem Video-Interview, das sie Fritz Schumann gegeben hat. „Die Puppen sind wie meine Kinder.“

Tal der Puppen

Tsukimi Ayano zwischen ihren Puppen. Mehr als 350 Stück davon hat sie schon erschaffen.
Foto: Fritz Schumann

Auch interessant: Das mysteriöse Licht-Rätsel in einem Wald bei Berlin

„Wirklich beklemmend“

Sie sind überall im Tal verteilt: Am Fluss sitzt ein Angler mit Gummistiefeln, im Baum ein Jäger mit Gewehr. Ihre frühere Nachbarin steht mit Rasenmäher auf der Wiese und ein altes Ehepaar sitzt auf einer Bank an der Straße. Die meisten Puppen aber befinden sich in der alten Schule im Ort, die vor zwei Jahren geschlossen hat. Lehrer, der Direktor, Kinder an Schulbänken. Sogar eine beschriebene Schultafel gibt es. Die Kinder halten Stifte in der Hand und auf dem Pult stehen frische Blumen. Alles soll so aussehen, als sei hier noch Leben vorhanden.

Zwei Stunden war der Fotograf Fritz Schumann allein in dem alten Schulgebäude, um alles zu fotografieren. „Dort war es dann wirklich beklemmend“, sagt er.

Viele Gesichter, aber kein Kinderlachen mehr: Im alten Schulgebäude von Nagoro herrscht heute unheimliche Stille.
Foto: Fritz Schumann

Touristen bringen wieder Lebens ins Dorf

Tsukimi Ayano weiß, dass nicht jeder ihre Stoffgestalten mag. „Manche haben Angst vor ihnen, weil sie so real aussehen“, sagt sie. Für sie aber sind die Puppen enorm wichtig: Sie sind ein Mittel gegen die Einsamkeit. Und: Sie hat endlich einen Zeitvertreib. Weil die Exemplare, die draußen stehen und somit schutzlos der Witterung ausgesetzt sind, maximal drei Jahre „überleben“, muss die Japanerin ständig für Nachschub sorgen.

Inzwischen ziehen die Puppen von Tsukimi Ayana übrigens immer mehr Touristen an. Und diese wiederum bringen wieder etwas Leben in das fast ausgestorbene Dorf.

Das Video „Valley of Dolls“ von Fritz Schumann sehen Sie hier:

Themen