Fotograf Michael Martin hat fast alle Wüsten der Welt bereist

Die krassesten Landschaften der Welt

Gletschersee Jökulsarlon in Island
Gletschersee Jökulsarlon in Island
Foto: Michael Martin
Islands Kältewüsten funkeln im Winter in den verschiedensten Blautönen
Islands Kältewüsten funkeln im Winter in den verschiedensten Blautönen
Foto: Michael Martin
Nebel umwobene Eisberge
Nebel umwobene Eisberge
Foto: Michael Martin
Der Vatnajökull ist der größte Gletscher Islands
Der Vatnajökull ist der größte Gletscher Islands
Foto: Michael Martin
Türkisfarbene Schmelzwasserseen wirken wie Farbtupfer in den Eislandschaften der Inselgruppe Franz-Josef-Land im Nordpolarmeer. Im Foto: die Hall-Insel
Türkisfarbene Schmelzwasserseen wirken wie Farbtupfer in den Eislandschaften der Inselgruppe Franz-Josef-Land im Nordpolarmeer. Im Foto: die Hall-Insel
Foto: Michael Martin
Ein Rentierhirte inmitten einer Herde im Eis von Sibirien
Ein Rentierhirte inmitten einer Herde im Eis von Sibirien
Foto: Michael Martin
Schroffe Eisberge am Sermeq-Kujalleq-Gletscher in Westgrönland, dem aktivsten Gletscher der Nordhalbkugel
Schroffe Eisberge am Sermeq-Kujalleq-Gletscher in Westgrönland, dem aktivsten Gletscher der Nordhalbkugel
Foto: Michael Martin
Kobaltblaue Eisblöcke sind ein Blickfang in Westgrönland rund um den Sermeq-Kujalleq-Gletscher
Kobaltblaue Eisblöcke sind ein Blickfang in Westgrönland rund um den Sermeq-Kujalleq-Gletscher
Foto: Michael Martin
Schlittengespann in Nordgrönland
Schlittengespann in Nordgrönland
Foto: Michael Martin
Eisschollen im Nordpolarmeer
Eisschollen im Nordpolarmeer
Foto: Michael Martin
Die größte Sandwüste der Welt: Rub al-Chali auf der Arabischen Halbinsel
Die größte Sandwüste der Welt: Rub al-Chali auf der Arabischen Halbinsel
Foto: Michael Martin
Dünenkette von Derbilie in der Nähe der Oase Demi in der Sahara
Dünenkette von Derbilie in der Nähe der Oase Demi in der Sahara
Foto: Michael Martin
Tote Bäume im Deadvlei in der Namib-Wüste in Namibia
Tote Bäume im Deadvlei in der Namib-Wüste in Namibia
Foto: Michael Martin
Nirgends sonst sieht man die Sterne so klar wie fernab aller Zivilisation, in den Wüsten dieser Welt
Nirgends sonst sieht man die Sterne so klar wie fernab aller Zivilisation, in den Wüsten dieser Welt
Foto: Michael Martin
Der Salzsee Lake Eyre in Australien schimmert in der Ferne pink. Algen sind für die Färbung verantwortlich.
Der Salzsee Lake Eyre in Australien schimmert in der Ferne pink. Algen sind für die Färbung verantwortlich.
Foto: Michael Martin
Delta des australischen Salzsees Lake Eyre aus 4000 Metern Höhe
Delta des australischen Salzsees Lake Eyre aus 4000 Metern Höhe
Foto: Michael Martin
Der Warburton-Fluss, der in den Salzsee Lake Eyre mündet
Der Warburton-Fluss, der in den Salzsee Lake Eyre mündet
Foto: Michael Martin
Grünes Farbspiel mitten in der australischen Wüste im Uferbereich des Lake Eyre
Grünes Farbspiel mitten in der australischen Wüste im Uferbereich des Lake Eyre
Foto: Michael Martin
Gletscher in der Antarktis
Gletscher in der Antarktis
Foto: Michael Martin
Eislandschaften wie diese fotografiert Michael Martin häufig aus dem Helikopter
Eislandschaften wie diese fotografiert Michael Martin häufig aus dem Helikopter
Foto: Michael Martin
Zuweilen wirken die von Michael Martin fotografierten Landschaften wie gemalt
Zuweilen wirken die von Michael Martin fotografierten Landschaften wie gemalt
Foto: Michael Martin
Michael Martin bei der Arbeit
Michael Martin bei der Arbeit
Foto: Michael Martin

Die Erde ist für Profi-Fotograf Michael Martin ein Wüsten-Planet – von plus 50 Grad bis minus 50 Grad hat er in rund 40 Reisen fast alle Trockengebiete durchquert. Ob wegen Erfrierungen, Begegnungen mit Polarbären oder Rebellen – immer wieder geriet Martin in Lebensgefahr. Alles für das perfekte Bild aus den extremsten Gegenden der Welt.


Foto: Michael Martin

TRAVELBOOK: Herr Martin, Ihr neuestes Projekt „Planet Wüste“ trägt den Untertitel „Abenteuer in Hitze und Eis“, Sie haben alle Wüsten der Welt bereist, das hört sich aufregend an. Was reizt Sie so an den extremsten Gegenden der Erde?
Michael Martin:
„Die Kontraste zu unserem Leben hier in Mitteleuropa. Von minus 50 bis plus 50 Grad, von tiefblauen Gletschern bis zu hohen Sanddünen habe ich alles hautnah erlebt. Der Mensch ist nicht für die Wüste gemacht. Aber: Ich liebe diese extreme Natur.“

Schon mit 17 Jahren sind Sie gemeinsam mit einem Kumpel zum ersten Mal mit dem Motorrad in die marokkanische Sahara gefahren – wie kam es dazu?
„Wir waren Hobby-Astronomen, wollten unbedingt den Südsternhimmel sehen und sind mit Fernrohren im Gepäck losgefahren. Diese Wüste war einmalig, wir kannten diese Art von Landschaft ja nur von Bildern vom Mars. Es hat sich angefühlt, als stünden wir auf einem anderen Planeten – ab diesem Zeitpunkt war mein Wüsten-Feuer entfacht.“

Über 40 Reisen in Trocken- und Eiswüsten haben Sie seither unternommen. Die Zivilisation ist in diesen Gegenden oft weit weg. Was machen Sie, wenn Sie Hilfe brauchen?
„Das stimmt. Am Südpol ist die nächste Siedlung über 4000 Kilometer weit weg gewesen. Da bringt einem das Satelliten-Telefon auch nicht viel. Manchmal wird einem schon anders, wenn man daran denkt, dass man zum Beispiel ins Eis einbrechen könnte und niemals gefunden werden würde. Aber das ist für mich auch ein faszinierendes Freiheitsgefühl.“

Wie kommen Sie an diese abgelegenen Orte?
„Ich war für das Projekt auf Kamelen, mit Eisbrechern, Hundeschlitten, Skiern und Helikopter unterwegs. Aber auf keinem Fortbewegungsmittel fühle ich mich der Wüste so nah wie auf dem Motorrad. Es ist einfach das perfekte Fahrzeug für die Wüste.“

Michael Martin ist in den Trockenwüsten der Welt am liebsten mit dem Motorrad unterwegs

Michael Martin ist in den Trockenwüsten der Welt am liebsten mit dem Motorrad unterwegs. Foto: Michael Martin

Da bleiben Verletzungen sicher nicht aus…
„In Island hat mich eine Sturmböe umgehauen, dabei habe ich mir vier Wirbel schwer verletzt, in Australien habe ich mir den Knöchel verstaucht und Jahre danach immer wieder Probleme mit dem Fuß gehabt, und die Erfrierungen an der Nase bleiben bei minus 50 Grad auch nicht aus. Aber das muss man dann eben aushalten.“

Hatten Sie nie Angst um Ihr Leben?
„Doch, klar. Auf Baffin Island (Kanada) bin ich bei einem Affentempo mal vom Jet-Ski-Schlitten gefallen, und der Fahrer hat es nicht bemerkt. Dort sind ringsherum so viele Polarbären – da bekommt man schon Panik! Nach 30 Minuten hat er mich wieder aufgelesen. Das sind schon potenziell lebensfeindliche Gegenden.“

Ist es in Trockenwüsten wie der Sahara ungefährlicher?
„Früher schon. Heute sind Begegnungen mit Gruppierungen wie al-Qaida oder Boko Haram die größte Gefahr. Ich bin auch schon irakischen Drogenhändlern und einzelnen Rebellen-Gruppen begegnet, hatte große Angst um mein Leben. Zum Glück bin ich immer irgendwie wieder da rausgekommen. Ich hatte so viel Glück!“

Was haben Sie als Notfall-Equipment immer dabei?
„Bewaffnet bin ich nie. Reiseziel und Jahreszeit bestimmen eher die Ausrüstung. In der Hocharktis kann schon ein verlorener Handschuh zu lebensbedrohlichen Erfrierungen führen, deshalb ist Ersatz wichtig, und ein Frostschutz für die Nase. Bei minus 40 Grad greife ich in die Trickkiste von Motorradausstattern, trage beheizte Unterwäsche, beheizte Handschuhe und beheizte Schuhsohlen. Zelt, Schlafsack und Gaskocher habe ich fast immer dabei.“

Bei minus 30 Grad gucken bei Michael Martin nur die die Augen raus.

Bei minus 30 Grad gucken bei Michael Martin nur die die Augen raus. Foto: Michael Martin

Sie kommen aber auch immer wieder bei Einheimischen unter?
„Ja, das sind unvergessliche Erlebnisse. Ob Inuit, Nomaden in Afrika oder der Mongolei – die Einheimischen sind voller Gastfreundschaft und Neugierde und laden mich in ihre Jurten, Iglus, Zelte ein. In Peru habe ich Meerschweinchenwurst gegessen, im Ewigen Eis Wal und Robbe – ist nicht mein Ding, wie eine Mischung aus Fisch und Wild.“ (lacht)

Was waren Ihre schwierigsten Touren?
„Zehn Tage auf einem Snowmobil bei minus 30 Grad in Nordrussland auf dem Weg zu den letzten Rentier-Nomaden und die Wüste Gobi bei minus 48 Grad auf einem Motorrad durchqueren – das waren die heftigsten Expeditionen. Aber ich bereue nichts.“

Was sind Ihre Top 3 der extremsten Erfahrungen?
„Am Südpol zu stehen und die Formationen der Eislandschaft zu bestaunen, die totale Sonnenfinsternis in Spitzbergen zu erleben, die Sahara mit dem Motorrad über unzählige tieforangene Dünen zu durchqueren und am Ende die grüne Oase am Nil zu erreichen – über 30 Jahre Reisen bringen unzählige tolle Erlebnisse!“

Machen Sie neben all den Wüsten-Trips auch einfach mal gerne Strandurlaub?
„Ja, sogar sehr gerne. Am liebsten einfach campen, baden und entspannen in Italien. Ohne Motorrad, Kamera und Wüste – nur mit Buch und einem leckeren Cappuccino.“

Das könnte Sie auch interessieren: Atemberaubend! 50 Naturwunder unserer Erde

Hier kostenlos bei TRAVELBOOK Escapes anmelden und bis zu 70 Prozent beim Urlaub sparen.