Tulum

Pablo Escobars Strand-Versteck in Mexiko ist heute ein Hotel

Einer der Pools der Casa Malca
Pablo Escobar hatt auch an der Riviera Maya, an der auch Tulum liegt, ein Anwesen. Heute ist die Casa Malca ein Luxushotel. Hier einer der Pools
Foto: Casa Malca

Als einer der reichsten Drogenbarone aller Zeiten verfügte Pablo Escobar überall in Lateinamerika über Schlupfwinkel, Villen und andere Immobilien. Natürlich besaß er auch ein Traumhaus im Kokain-Umschlagplatz Nr. 1: Mexiko. Das wurde jetzt von einem reichen Galeristen in ein Luxushotel verwandelt.

Nachdem der Drogenboss 1993 bei einer Verfolgungsjagd in Medellín von einer Eliteeinheit aus US-amerikanischen und kolumbianischen Beamten erschossen wurde, stand die Villa zehn Jahre lang leer: 2003 entdeckte sie schließlich der New Yorker Kunsthändler Lio Malca. Er verliebte sich sofort in das vergessene Domizil. Dem Onlinemagazin „Cool Hunting“ sagte er in einem Interview: „Ich konnte nicht glauben, dass so eine irre Immobilie noch auf der Welt existiert, ohne schon von einer Firma gekauft worden zu sein.“

Auch interessant: Die vergessene Luxusinsel des Pablo Escobar

Der Eingang zur Casa Malca

Der Eingang zur Casa Malca, die einst eine der vielen Verstecke von Pablo Escobar war
Foto: Casa Malca

Eine Nacht in der Casa Malca kostet ab etwa 450 Euro

Tatsächlich stand die Villa deshalb so lange leer, weil sie nach Escobars Tod von der mexikanischen Regierung beschlagnahmt worden war. Erst nach einem langen Kampf wurde sie dem Mann, dem die Villa vor Escobar gehört hatte, zurückgegeben. Ihm kaufte Malca schließlich das Anwesen ab und verwandelte es nach und nach in ein Design-Hotel. Das fertige 5-Sterne-Resort benannte er nach sich selbst: Casa Malca.

Ab circa 450 Euro pro Nacht kann man heute in Escobars ehemaligem Karibik-Palast Urlaub machen. Neben der Lage direkt zwischen Dschungel und Ozean bietet die Casa Malca vor allem auch eine außergewöhnliche Architektur und Dutzende, zeitgenössische Kunstwerke, die Malca aus seiner Privatsammlung zur Verfügung gestellt hat.

Auch interessant: So gefährlich sind Reisen nach Cancún

Ein Privatstrand und ein unterirdischer Pool

Ein Restaurant der Casa Malca

Ausgefallene Architektur und hochkarätige Kunst haben das Hotel jetzt schon zum Promi-Hotspot gemacht.
Foto: Casa Malca

Neben 24 individuell gestalteten Zimmern verfügt das Hotel über Restaurants, eine Bar, einen Privatstrand und einen unterirdischen Pool. Im exklusiven Außenbereich hängen Hollywoodschaukeln in Form von Barocksofas von der Decke: Für etwas konservativere Gäste gibt es auf den Dachterrassen aber auch klassische Hängematten zum Entspannen.

Auch interessant: La Catedral – Die Geschichte von Pablo Escobars Luxus-Knast

Die Aussicht vom Dach des Hotels

Die atemberaubende Aussicht vom Dach des Hotels
Foto: Casa Malca

Unterirdischer Pool

Der unterirdische Pool des Hotels mit Wasserfall-Eingang und Dampfbad
Foto: Casa Malca

Auch interessant: Das wurde aus Pablo Escobars Protz-Farm Hacienda Nápoles

Thank you @casamalca for my amazing birthday weekend. Even bigger thank you to everyone who made it so special

Ein Beitrag geteilt von Cara Delevingne (@caradelevingne) am