Vor 150 Jahren wurde er erstmals bestiegen

Matterhorn – der „Wow“-Berg

Vor 150 Jahren wurde das Matterhorn zum ersten Mal erklommen. Und noch heute besitzt der bekannte Berg in Zermatt eine Strahlkraft, die jährlich Tausende Alpinisten anzieht. Zum Jubiläum wird die Geschichte der Erstbesteiger in „The Matterhorn Story“ als Theaterstück inszeniert – auf fast 2600 Metern Höhe.

Sehnsuchtsziel: Vor 150 Jahren gelang die Erstbesteigung des Matterhorns. Der Berg zieht noch heute jährlich tausende Alpinisten an
Sehnsuchtsziel: Vor 150 Jahren gelang die Erstbesteigung des Matterhorns. Der Berg zieht noch heute jährlich tausende Alpinisten an
Foto: Getty Images

Kein Berg ist je so aufwendig gefeiert worden wie in diesem Jahr das Matterhorn. Es liegt wohl auch daran, dass der Schönheitskönig der Alpen sich so lange verweigert hatte.

Immer wieder ließ der einzigartig gezackte und kühn aufragende Berg seine Gipfelgeister – so jedenfalls glaubten es die Bauern im Mattertal – Steinbrocken nach unten schleudern. Wagt es nicht, mir aufs Haupt zu klettern! Doch vor 150 Jahren wurde Majestät Matterhorn von einer Seilschaft um den 25-jährigen Londoner Edward Whymper bezwungen.

Die Seilschaft der Erstbesteiger: Taugwalder Vater, Michel Auguste Croz, Charles Hudson, Lord Francis Douglas, Douglas Hadow, Edward Whymper und Taugwalder Sohn (v. l. n. r.)

Die Seilschaft der Erstbesteiger: Taugwalder Vater, Michel Auguste Croz, Charles Hudson, Lord Francis Douglas, Douglas Hadow, Edward Whymper und Taugwalder Sohn (v. l. n. r.). Foto: Zermatt Tourismus

Zum Jubiläum folgen unzählige Bergbegeisterte den Spuren der Erstbesteiger. Aber längst nicht alle mit einer nervenzehrenden Klettertour bis zum Gipfel, sondern mit den Augen: Der schönste Blick auf das 4478 Meter hohe Matterhorn – und auf gut zwei Dutzend weitere Viertausender – bietet sich vom gegenüberliegenden Gornergrat aus.

Auf seiner 3089 Meter hohen Aussichtsplattform gehören „Wow“, „Ah“, „Oh“ und „Look at this!“ zur Geräuschkulisse, sobald wieder ein Zug der Gornergratbahn oben ankommt. Bewunderung in etlichen Sprachen für ein Panorama aus schneebedeckten Gipfeln, massiven Gletschern, blauen Bergseen und grünen Tälern. Und natürlich für den Berg, der das alles so grandios überragt.

Zermatt ist ein beliebter Urlaubsort in der Schweiz – sein Wahrzeichen, das Matterhorn, hat ihn weltweit bekannt gemacht

Zermatt ist ein beliebter Urlaubsort in der Schweiz – sein Wahrzeichen, das Matterhorn, hat ihn weltweit bekannt gemacht. Foto: Getty Images

Alle 24 Minuten bringt die Zahnradbahn Passagiere in diese Traumwelt. Gut erkennbar ist auch die legendäre Hörnli-Hütte auf 3260 Metern. Generationen von Alpinisten haben dort vor dem Aufstieg aufs Matterhorn übernachtet. Nach umfangreicher Modernisierung gibt es nun statt Schlafsälen isolierte Gästezimmer.

Von der Hörnli-Hütte scheint der Gipfel des Matterhorns schon zum Greifen nah

Von der Hörnli-Hütte scheint der Gipfel des Matterhorns schon zum Greifen nah. Foto: Zermatt Tourismus/Kurt Müller

Zum Jubiläum gehört, dass die Gornergratbahn von Anfang Juli bis Ende August Gäste zur improvisierten „höchstgelegenen Freilichtbühne Europas“ bringt. Gleich neben der Station Riffelberg (2582 Meter) wird auf einer Alpenwiese das Theaterstück „The Matterhorn Story“ aufgeführt – vor dem 4478 Meter hohen Gipfel als schweigendem Hauptdarsteller.

Bergführer Hermann Biner auf dem Gipfel des Matterhorns – der markanteste Berg der Alpen lockt jedes Jahr rund 3000 Alpinisten auf den Gipfel

Bergführer Hermann Biner auf dem Gipfel des Matterhorns – der markanteste Berg der Alpen lockt jedes Jahr rund 3000 Alpinisten auf den Gipfel. Foto: Hermann Biner

Die Dramatik der Erstbesteigung wird nacherlebbar. Es geht um das Ringen zweier Seilschaften, als erste das Matterhorn zu erobern und damit in die Geschichte einzugehen. Als Whymper am 14. Juli 1865 ganz oben ankommt, ist der Wettkampf entschieden.

Ein Teil des abgerissenen Seils liegt heute im Matterhorn Museum – das andere immer noch am Berg. Darum dürfte wohl nie geklärt werden, was an jeden Schicksalstag im Jahr 1865 wirklich am Matterhorn geschah

Ein Teil des abgerissenen Seils liegt heute im Matterhorn Museum – das andere immer noch am Berg. Darum dürfte wohl nie geklärt werden, was an jeden Schicksalstag im Jahr 1865 wirklich am Matterhorn geschah. Foto: Zermatt Tourismus/co-o-peration

Das Matterhorn war der letzte Viertausender, dessen Eroberung noch Ruhm und Ehre versprach. Rund 80 Jahre nach der Bezwingung des Mont Blanc – mit 4810 Metern der höchste Berg der Alpen – ging das „Goldene Zeitalter des Alpinismus“ zu Ende. Es begann die Ära des großen Geldverdienens mit dem Alpintourismus.

Futuristisch sehen die Metallhütten im Basislager des Matterhorns aus

Futuristisch sehen die Metallhütten im Basislager des Matterhorns aus. Foto: Zermatt Tourismus/Marc Kronig

Themen