Laut Robert-Koch-Institut

Weitere Regionen in Kroatien jetzt Corona-Risikogebiete

Am Strand von Dubrovnik versuchen Urlauber den Abstand einzuhalten
Urlauber am Strand von Dubrovnik. Für Teile Kroatiens gilt derzeit eine Reisewarnung.
Foto: dpa picture alliance

Kroatien wird ein immer beliebteres Reiseziel für Deutsche. Familien können vergleichsweise günstig Strandurlaub machen, es gibt schöne Nationalparks und, wer möchte, kann auch Partys feiern. Doch wie ist aktuell überhaupt die Corona-Lage in Kroatien? TRAVELBOOK berichtet.

In den vergangenen Tagen und Wochen verzeichnete das Urlaubsland Kroatien deutlich steigende Covid-19-Infektionszahlen. Jetzt hat das Robert-Koch-Institut weitere Teile des Landes als Risikogebiet eingestuft, und zwar Dubrovnik-Neretva und Pozega-Slawonien. Zuvor waren bereits die Regionen Zadar, Sibenik-Knin sowie Split-Dalmatien betroffen – also ein Großteil von beliebten Urlaubsgebieten an der Adriaküste. Betroffen sind auch die Urlaubsinseln Brac und Hvar. Corona-Tests sind also Pflicht für Reiserückkehrer aus diesen Gebieten.

Aktuell bringen viele dieser Reiserückkehrer Corona-Neuinfektionen nach Deutschland. Laut Statistiken des nordrhein-westfälischen Gesundheitsministeriums und des Robert-Koch-Instituts liegt dabei Kroatien auf Rang drei hinter dem Kosovo und der Türkei.

 

 

Aktuelle Corona-Maßnahmen in Kroatien

In Kroatien gilt eine Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in öffentlichen Verkehrsmitteln, Geschäften und Krankenhäusern. Personen, die im Gastgewerbe tätig sind, müssen ebenfalls Mundschutz tragen. Bisher wird Reisenden nur empfohlen, außerhalb der Unterkunft einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen – es gibt aber keine Pflicht.

Clubs und Diskotheken in Kroatien sind seit Mai wieder geöffnet. In geschlossenen Räumen sind maximal 350 Gäste erlaubt, im Freien 1000, wie rtl.de berichtet. Auch hier gibt es bisher nur die Empfehlung, eine Maske zu tragen.

Laut ADAC unterliegen die Strände Zugangsbeschränkungen und Auflagen. So sollen etwa Liegestühle paarweise in Abständen von 4,5 Metern aufgestellt werden.

Auch interessant: Urlaub trotz Corona – diese Regelungen gelten in Europa

Einreise

Staatsangehörige der EU-Mitgliedstaaten können zwar ohne Einschränkungen nach Kroatien einreisen, müssen aber für die Dauer ihres Aufenthalts Kontaktdaten hinterlegen. Das geht auch online. Eine Quarantänepflicht besteht nicht.