Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Infos für Urlauber

Schweden hebt Corona-Maßnahmen weitgehend auf

In Schweden, hier Stockholm, werden die Corona-Maßnahmen immer weiter gelockert
In Schweden entfallen ab dem 9. Februar die meisten Corona-BeschränkungenFoto: Getty Images

Trotz Rekordwerten bei den Neuinfektionen hebt Schweden in der kommenden Woche die meisten Corona-Beschränkungen auf. Wie die aktuelle Corona-Lage in Schweden ist und worauf Reisende achten sollten –TRAVELBOOK gibt einen Überblick.

Angesichts milderer Krankheitsverläufe bei Omikron-Infektionen und hohen Impfzahlen hat sich Schweden entschlossen, ab dem 9. Februar die meisten Corona-Beschränkungen des öffentlichen Lebens aufzuheben. „Es wird Zeit, Schweden wieder zu öffnen“, sagte Ministerpräsidentin Magdalena Andersson am Donnerstag (3. Februar) laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters.

So sollen ab kommendem Mittwoch u. a. Teilnehmerobergrenzen verschwinden, auch Beschränkungen in Restaurants, Kneipen und Cafés werden aufgehoben. Der Ratschlag, im Gedränge in öffentlichen Verkehrsmitteln einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, wird dann ebenso wegfallen, berichtet die Deutsche Presse-Agentur (dpa). Einige Empfehlungen für Ungeimpfte blieben jedoch bestehen.

Erst vor wenigen Tagen hatte Dänemark so gut wie alle Corona-Beschränkungen aufgehoben. Norwegen will Mitte Februar nachziehen.

Welche Corona-Beschränkungen gelten noch bis zum 9. Februar?

Symptomfreie Personen dürfen sich grundsätzlich frei im Land bewegen. Einrichtungen wie Bibliotheken, Schwimmbäder, Museen und Freizeitparks haben zum Teil eingeschränkte Öffnungszeiten und weitere Zugangsbeschränkungen. Auch in Berghütten und Jugendherbergen gibt es Einschränkungen hinsichtlich Voranmeldungen und Besucherbegrenzungen.

Bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen dürfen sich aktuell maximal 300 Teilnehmer mit zugewiesenen Sitzplätzen treffen, ohne feste Sitzplätze gilt eine Obergrenze von 50 Personen. Im Außenbereich dürfen 600 Personen stehend (ohne Sitzplätze), bzw. 3000 mit zugewiesenen Sitzplätzen zusammenkommen. Gastronomiebetriebe müssen ab 23 Uhr schließen.

Sämtliche Corona-Maßnahmen wie Teilnehmerobergrenzen und Beschränkungen in Restaurants, Bars und Cafés sollen nun ab kommendem Mittwoch (9. Februar) aufgehoben werden. Der bislang geltende Rat, im Gedränge in öffentlichen Verkehrsmitteln einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, entfällt dann ebenso.

Auch interessant: Mit dem Nachtzug von Berlin nach Stockholm – ein Erfahrungsbericht

Die aktuelle Corona-Lage in Schweden

Wie in den meisten anderen europäischen Ländern ist die Zahl der Corona-Neuinfektionen aufgrund der zunehmenden Verbreitung der Omikron-Variante zuletzt rapide angestiegen. Am Freitag (4. Februar) verzeichnete das skandinavische Land 36.541 neue Fälle. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag bei 2.405,3. Insgesamt haben sich in Schweden seit Beginn der Pandemie rund 2,26 Millionen Menschen mit dem Coronavirus infiziert, 16.100 Menschen starben im Zusammenhang mit der Infektion. (Quelle: corona-in-zahlend.de.)

Auch interessant: Die besten Tipps für einen Kurzurlaub in Stockholm

Was gilt bei der Einreise nach Schweden?

Urlauber aus Deutschland müssen bei der Einreise nach Schweden einen negativen Corona-Test vorweisen, der höchstens 72 Stunden alt sein darf. Es werden Ergebnisse von PCR-, LAMP- und Antigen-Tests akzeptiert. Vollständig Geimpfte und Genesene sind von der Testpflicht befreit. Als Nachweis für den vollständigen Impfschutz oder den Genesenenstatus ist bei der Einreise das Digitale COVID-Zertifikat der EU vorzulegen.

Mit Material von Reuters und dpa

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für