Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Urlaub in Italien

Olivenöl und Puccini – die besten Reisetipps für Lucca in der Toskana

Lucca in der Toskana, Italien
Lucca ist nicht nur bekannt für sein hervorragendes Ölivenöl. Die Stadt in der Toskana (Italien) bietet auch diverse Sehenswürdigkeiten.Foto: Getty Images

Es gibt viele Gründe, nach Lucca zu reisen. Einer davon ist ohne Frage das Olivenöl. Denn das, so sagen viele Gourmets, sei das beste in der gesamten Toskana. Doch ist es nicht das Olivenöl allein, das die Stadt in Mittelitalien für Touristen so attraktiv macht. Denn Lucca ist auch Stadt der Kunst und punktet obendrein mit herausragenden Sehenswürdigkeiten. TRAVELBOOK hat die Tipps.

Schon allein wegen des berühmten Olivenöls ist es nicht weiter verwunderlich, dass in der italienischen Stadt Lucca in der Toskana Gourmet-Führungen angeboten werden. Dabei können neben dem Luccheser Olivenöl auch andere regionale Spezialitäten wie Kastanienbier, Dinkelsuppe (zuppa di farro), Bazzone-Schinken oder Kartoffelbrot probiert werden. Wem jetzt so richtig das Wasser im Munde zusammenläuft, der sollte nach der Stadtbesichtigung unbedingt in einem der vielen guten Restaurants einkehren.

Olivenöl in Lucca, Toskana, Italien
Eine Verkostung des berühmten Olivenöls ist in Lucca ein MussFoto: Getty Images

Auch Julius Cäsar war in Lucca in der Toskana

Viele unterschiedliche Kulturen spielten eine Rolle in der Geschichte von Lucca in der Toskana, das von den Bergen der Garfagnana umgeben ist. Die Etrusker natürlich, die Römer, die Goten und die Langobarden. Julius Cäsar soll hier Gespräche mit Pompejus und Crassus geführt haben.

Auch interessant: Die besten Reiseziele und Tipps für die Toskana

Ende des 18. Jahrhunderts wurde Lucca zu einer Republik. Zu der Zeit hatten Textilhandel und Seidenproduktion die Stadt reich gemacht, doch dann sorgten Unruhen dafür, dass die Seidenweber in Richtung Venedig flüchteten. Überhaupt gab es reichlich Querelen in der Republik, die im Jahre 1805 von Napoleon Bonaparte abgeschafft und in ein Herzogtum umgewandelt wurde.

Lucca war die Heimat von Boccherini und Puccini

Trotz der Wirren blieb Lucca immer auch eine Stadt der Kunst. Hier lebten Komponisten wie Luigi Boccherini, Alfredo Catalani und Giacomo Puccini (an ihn erinnert eine bronzene Skulptur in der Stadt), und hier entstanden prachtvolle Gebäude, die man bei einem Stadtrundgang besichtigen kann. Wer genau hinguckt, kann sogar noch den ursprünglichen römischen Straßenverlauf erkennen, mit dem einstigen Forum auf der heutigen Piazza San Michele.

Auch interessant: Siena in der Toskana – die besten Sehenswürdigkeiten und Reisetipps

Großartig: die Kathedrale San Martino

Zu den berühmtesten Bauwerken in Lucca gehört die Kathedrale San Martino aus dem 12. Jahrhundert, ein Meisterwerk, dessen prachtvolle Fassade Ähnlichkeiten mit dem Dom zu Pisa hat. Auf dem alten römischen Marktplatz steht die Kirche San Michele in Foro, die ebenfalls im 12. Jahrhundert entstand. Auch ihre Fassade ist grandios. Die dritte bedeutende Kirche ist kleiner und im romanischen Stil erbaut: San Frediano. Eindrucksvoll ist das Mosaik an der Frontseite des Bauwerks, auf dem u. a. ein Taufbecken aus dem 12. Jahrhundert zu sehen ist.

die Kirche San Michele in Foro, Toskana, Italien
Imposant: die Kirche San Michele in ForoFoto: Getty Images

Ausflug zum Geburtshaus von Giacomo Puccini

Beim Spaziergang durch Lucca in der Toskana passiert man reizvolle Plätze wie die Piazza Napoleone, die von eindrucksvollen Gebäuden wie dem Palazzo Pretorio eingerahmte Piazza San Michele oder die Piazza dell’Anfiteatro, die auf den Resten des antiken römischen Amphitheaters entstand. Natürlich sollte man das ganz in der Nähe der Piazza San Michele gelegene Geburtshaus von Giacomo Puccini besuchen, das heute ein Museum ist, oder das Museo e la Pinacoteca Nazionale, in dem man Gemälde und römische Funde besichtigen kann.

Piazza dell’Anfiteatro in Lucca
Piazza dell’Anfiteatro in LuccaFoto: Getty Images

Eine Villa als Reisetipp

Reizvoll ist auch der Palazzo Pfanner, in dem heute ein Kleidermuseum untergebracht ist und zu dem ein sehr schöner Park gehört. Und wer noch ein bisschen Zeit hat, der schaut sich die Villa Oliva im Ortsteil San Pancrazio an. Die entstand um 1593 im schlichten Baustil als privates Wohnhaus. Seit Ende des Zweiten Weltkrieges gehört es der Familie Oliva, die den Palast liebevoll restaurieren ließ und sich auch um den Garten mit künstlichen Grotten, Terrassen und Wasserspielen kümmerte.

Einkehr im Restaurant – mit Olivenöl-Genuss

Und dann ist es  auch schon Zeit für einen Restaurant-Besuch. Beliebt sind zum Beispiel die Trattoria da Leo (Via Tegrini, 1) oder die Osteria Baralla (Via dell’Anfiteatro, 5). Das beliebte Olivenöl schließlich bekommt man in kleinen Läden in Lucca oder direkt bei den Ölmühlen, etwa der Oleificio Cesari (Via Tazio Nuvolari 39) oder im Oleificio Rocchi (Via delle Piagge 1535). Spannend für Gourmets ist schließlich auch noch die „Strada vino olio Lucca Montecarlo Versilia“. Unter diesem Namen haben sich Unternehmen zusammengeschlossen, die sich der Produktion von Wein und Olivenöl verschrieben haben, außerdem Hotels, Pensionen und Restaurants.

Lucca,Toskana, Italien
In Lucca gibt es zahlreiche hervorragende RestaurantsFoto: Getty Images
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Maps4News
Um mit Inhalten aus Maps4News zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Wetter
Um mit Inhalten aus Wetter zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Corona-Hinweis: Aufgrund der aktuellen Corona-Lage warnt das Auswärtige Amt vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Italien. Aus Ländern der Europäischen Union wie Deutschland ist die Einreise nach Italien grundsätzlich gestattet, bei Ankunft müssen jedoch eine Einreise-Erklärung und ein negativer PCR- oder Antigen-Test, der nicht älter als 48 Stunden sein darf, vorgelegt werden. Eine Übersicht zu den wichtigsten Einreise-Regelungen für Italien und der aktuellen Corona-Lage dort finden Sie in diesem Artikel.

(Text: Silke Böttcher)