Plantagen, Partys, Putin

Was Sotschi seinen Urlaubern zu bieten hat

Blick auf Sotschi und die lange Strandpromenade
Blick auf Sotschi und die lange Strandpromenade
Foto: Getty Images
Auf dieser Plattform im Schwarzen Meer befindet sich ein Nachtklub
Auf dieser Plattform im Schwarzen Meer befindet sich ein Nachtclub
Foto: Getty Images
Nachtleben in Sotschi, hier auf der Pimorskava Straße am Leuchtturm-Strand
Nachtleben in Sotschi, hier auf der Pimorskava Straße am Leuchtturm-Strand
Foto: Getty Images
Atemberaubende Landschaft bei Krasnaja Poljana, 60 Kilometer vom Stadtzentrum Sotschi entfernt
Atemberaubende Landschaft bei Krasnaja Poljana, 60 Kilometer vom Stadtzentrum Sotschi entfernt
Foto: Getty Images
Stalins Sommerhaus in Sotschi
Stalins Sommerhaus in Sotschi
Foto: Getty Images
Hotels und Restaurants des Rosa Khutor Alpine Ski Resorts in Sotschi
Hotels und Restaurants des Rosa Khutor Alpine Ski Resorts in Sotschi
Foto: Getty Images
Sotschi in den Sechzigern. Blick auf das Sanatorium des Verteidigungsministeriums der UdSSR
Sotschi in den Sechzigern. Blick auf das Sanatorium des Verteidigungsministeriums der UdSSR
Foto: Getty Images
Am Strand von Sotschi
Am Strand von Sotschi
Foto: Getty Images
Der neue Iceberg Skating Palace, gebaut für die Olympischen Winterspiele 2014
Der neue Iceberg Skating Palace, gebaut für die Olympischen Winterspiele 2014
Foto: dpa Picture Alliance
Markt in der Nähe des Olympia-Parks im Staddteil Adler
Markt in der Nähe des Olympia-Parks im Staddteil Adler
Foto: dpa Picture Alliance
Mit der Gondel auf den Gipfel, hier in der Nähe von Krasnaja Poljana
Mit der Gondel auf den Gipfel, hier in der Nähe von Krasnaja Poljana
Foto: Getty Images
Blick auf Sotschi und die lange Strandpromenade
Blick auf Sotschi und die lange Strandpromenade
Foto: Getty Images

Von Sotschi weiß man vor allem, dass man da am besten nicht hinfährt, schließlich ist Russland aus politischen Gründen derzeit ohnehin kein empfehlenswertes Reiseziel. Dabei wäre Sotschi an sich schon einen Besuch wert – für die Russen ist der Ort am Schwarzen Meer sogar das beliebteste Reiseziel im Land. Allerdings eher: im Sommer.

„Russische Riviera” nennt man Sotschi und seine Strände auch – und in der Tat hat der Ort mit den Urlaubszielen am Mittelmeer so einiges gemein. So liegt Sotschi auf dem gleichen Breitengrad wie Nizza. Das Klima ist subtropisch. Und sogar Palmen wachsen hier problemlos am Strand.

Es war Anfang des 20. Jahrhunderts, als sich Sotschi am Schwarzen Meer zum Kurort der russischen Oberschicht entwickelte. Wer es sich leisten konnte, setzte sich ein Sommerhaus an den Strand und wohnte hier samt Kind und Kegel, während es in Moskau oder Petersburg zu heiß war. 1909 wurden die ersten Hotels eröffnet, 1917 Sotschi zur Stadt.

Auch interessant: Dargavs – das gruseligste Dorf Russlands

Auch Stalin hatte hier eine Datsche

In der Sowjetuntion begann der Boom als Badeort für die breite Masse. Josef Stalin ließ sich hier im Ortsteil Dagomys eine seiner Datschen bauen, heute sitzt er in dem tannengrünen Gebäude als Wachspuppe hinter dem Schreibtisch. Zahlreiche Kurhotels, Ferienanlagen und Sanatorien entstanden in jener Zeit. Wer es mit den Atemwegen oder den Nerven hatte, war hier in guten Händen. Bis zu sechs Millionen Urlauber zählte Sotschi im Jahr.

Nach dem Ende der Sowjetunion zog es die Russen indes eher an andere Orte, etwa in die Türkei oder nach Ägypten. Sotschi geriet aus der Mode – und musste erst in Service und Infrastruktur investieren, um mit den internationalen Urlaubszielen mitzuhalten. Heute sind es immerhin etwa vier Millionen Urlauber pro Jahr.

Auch interessant: Die verstrahlteste Stadt der Welt liegt in Russland

Aktivitäten in Sotschi und Umgebung

Architektur

Für die Winterspiele wurde einiges gebaut und in die Infrastruktur investiert. Der spektakulärste Neubau ist sicherlich der Iceberg Skating Palace. Doch auch sonst ist die Architekur des Ortes interessant, findet man hier neben den Jugendstilbauten aus der Anfangszeit des Kurortes auch beeindruckende Beispiele der stalinistischen Architektur.

Skifahren

Eine geschlossene Schneedecke stellt sich im unteren Teil der Pisten gewöhnlich Mitte Januar ein und erreicht im März Höhen von zwei Metern und mehr. Im höher gelegenen Bereich geht die Skisaison von November bis Anfang Juni. Und auf Wintersport jeder Art ist Sotschi ja spätestens nach den Spielen bestens eingestellt.

Kuren und Wellness

1902 begann die Nutzung der Sulfid-Chlorid-Natrium-Heilquellen von Mazesta. Seitdem werden hier Bronchial-, Lungen- und Nervenerkrankungen behandelt. Inzwischen gibt es hier auch zahlreiche Wellness-Angebote und exklusive Hotels.

Badeurlaub

Dreißig Kilometer lang sind die Kieselstein-Strände von Sotschi und bieten reichlich Platz für Badegäste. Die Promenade wartet mit allem auf, was man für einen Badeurlaub braucht. Saison ist von April bis Oktober. Und dass es nicht langweilig wird, dafür sorgen auch die zahlreichen Freizeitmöglichkeiten wie etwa Höhlenforschen, Flussrafting, Kanufahrten, Paragliding, Wasserski, Reiten oder Wandern.

Wandern im Kaukasus

In den Bergen östlich der Stadt liegt das Kaukasische Biosphären-Reservat, das zum Unesco-Welnaturerbe Westlicher Kaukasus gehört. Ein guter Ausgangspunkt für Wanderungen ist auch Krasnaja Poljana, 60 Kilometer vom Stadtzentrum Sotschi entfernt in einem 40.000 ha großen Naturpark am Fuße des Kaukasus gelegen. Hier befinden sich jetzt auch das olympische Dorf sowie Austragungsstätte verschiedener alpiner Wettbewerbe.

Plantagen & Partys

Fünf Kilometer nordwestlich der Stadtmitte Sotschis und direkt an der Küste liegt Dagomys, die Teehauptstadt Russlands. Doch neben den Plantagen und Teestuben hat sich der Stadtteil von Sotschi als Zentrum der Partyszene und des Nachtlebens etabliert und zieht besonders auch junge Menschen an.

Themen