Schöne Viertel, Meer und alte Burgen

5 Tipps für einen Städtetrip nach Marseille

Der Alte Hafen von Marseille
Der Alte Hafen ist das Zentrum von Marseille

Zu voll, zu laut, zu gefährlich: Südfrankreich-Urlauber machen um Marseille häufig einen Bogen. Dabei lohnt sich ein Zwischenstopp in der Hafenstadt an der Côte d’Azur wegen ihrer quirligen Altstadt, der spannenden Geschichte und der wunderschönen Natur.

Gegründet wurde Marseille etwa 600 vor Christus von den Griechen unter dem Namen Massalia. Im vierten Jahrhundert vor Christus erlangte sie eine wichtige Bedeutung als Handelsstadt. Später wurde die Stadt von den Römern erobert und zu einem wohlhabenden Handelszentrum. Heute ist Marseille mit rund 860.000 Einwohnern nach Paris die zweitgrößte Stadt Frankreichs.

Le Vieux Port

Für die meisten Touristen ist der alte Hafen von Marseille der erste Anlaufpunkt in der Innenstadt. Bis ins 19. Jahrhundert war der in der Antike gegründete Hafen das wichtigste Handelszentrum Marseilles. Heute legen die großen Kreuzfahrtschiffe und Liniendampfer in Richtung Korsika oder Sardinien vom Europort Marseille an. Im Vieux Port hingegen liegen zahlreiche Segeljachten vor Ort. Eine authentische Erfahrung ist ein Besuch des morgendlichen Fischmarktes am Quai des Belges. Dort bieten die Fischer Lachs, Makrele oder Seeigel an, Zutaten, die man für die traditionelle Fischsuppe Boullabaisse benötigt. Der Marktbesuch ist etwas für Frühaufsteher: Am besten besucht man ihn bereits vor neun Uhr.

Frioul-Inseln & Château d‘If

Vom Vieux Port legen auch die Linienboote zu den vorgelagerten Iles du Frioul ab. Erster Stopp ist bei den meisten Fahrten die Iles d’If. Darauf befindet sich das in hellem Kalkstein gebaute Château d‘If, auf dem die Romane „Der Graf von Monte Christo“ und „Der Mann mit der eisernen Maske“ von Alexandre Dumas spielten. Die benachbarten Insel Ratonneau war einst militärisches Sperrgebiet, und noch immer sind Teile der Insel nicht öffentlich zugänglich. Besucher können aber trotzdem in den Buchten mit türkisblauem Wasser baden.

Die Festung Château d‘If mit Marseille im Hintergrund

Die Festung Château d‘If mit Marseille im Hintergrund
Foto: Getty Images

Auch interessant: Die spektakulären Gärten an der Côte d’Azur

Künstlerviertel Le Panier

Schön sitzt man vor dem Lokal „La Boîte à Panisse“, das die lokale Spezialität Panisse serviert. Die gebratenen Scheiben aus Kichererbsenmehl sind eine gesunde Alternative zu Pommes. Sie werden in vielen verschiedenen Varianten serviert, unter anderem mit Fisch und Meeresfrüchten.

Le Panier, Marseille

Das gemütliche Viertel Le Panier wartet mit Cafés und kleinen Läden auf
Foto: Getty Images

Museumsbesuch & Fort Saint Jean

Mit seiner Fassade aus hochfestem Beton bildet das Museum der Zivilisationen Europas und des Mittelmeers (MuCEM)einen architektonischen Kontrast zur alten Hafenanlage und der neoromantischen Kathedrale von Marseille. Der mehrfach ausgezeichnete Bau entstand 2013, als Marseille Kulturhauptstadt Europas war. Eine Metallbrücke verbindet den Neubau mit dem Fort Saint Jean. An beiden Standorten werden Ausstellungen gezeigt, die sich Kunst, Soziologie und Geschichte verbinden, etwa die des im Exil lebenden chinesischen Künstlers Ai Weiwei (bis 12. November 2018).

Das moderne Museumsgebäude (links) und das Fort Saint John sind durch eine Bücke verbunden

Das moderne Museumsgebäude (links) und das Fort Saint John sind durch eine Bücke verbunden
Foto: Getty Images

Auch interessant: Die größten Kreuzfahrthäfen der Welt und in Europa

Calanques

Direkt vor den Stadttoren von Marseille befindet sich der jüngste Naturpark Frankreichs, die Calanques. Erst 2012 eröffnet, zeichnet er sich durch ein einzigartiges Ökosystem aus. Einige Pflanzen und Tiere kommen nur in dieser Region vor. Auch 141.300 Hektar Meer gehören zu dem geschützten Bereich. In ihm sind unter anderem Meeresschildkröten und Delfine zu Hause. Besucher können die Calanques über Wanderwege erkunden, die bei hoher Waldbrandgefahr teilweise gesperrt sein können. Die Abstiege zu den Strandbuchten mit türkisfarbenem Wasser sind zum Teil recht steil.

Blick auf die Calanque de Sugitton

Die Calanque de Sugitton bei Marseille ist ein wunderschönes Ausflugsziel
Foto: Getty Images

 

Themen