Wegen Overtourism

Cafés an berühmter Touri-Attraktion in Hanoi müssen schließen

Hanoi Train Street
Hanoi Train Street – eine der beliebtesten Touristen-Attraktionen in Vietnams Hauptstadt
Foto: Getty Images

Für die meisten Touristen in Hanoi gehört ein Besuch der berühmten Train Street, durch die zweimal am Tag ein Zug brettert, zum Pflichtprogramm. Aufgrund des Besucheransturms und dem daraus resultierenden Sicherheitsrisiko hat Hanois Stadtverwaltung angeordnet, dass die Cafés entlang der Bahnstrecke bis spätestens 12. Oktober geschlossen haben müssen.

Wenn zweimal am Tag der schrille Pfiff ertönt und der Zug durch die enge Gasse nahe Hanois Hauptbahnhof donnert, sind massenweise, fotowütige Instagramer mit von der Partie. Während einheimische Händler in Windeseile ihre Auslagen von den Schienen räumen, Cafés ihre Tische und Stühle in Sicherheit bringen, zücken Touristen Smartphones und Kameras. Schnell noch ein paar Selfies schießen, dann heißt es zur Seite springen und sich an eine Hauswand drücken, bevor der Zug mit nur wenigen Zentimetern Abstand vorbeirauscht.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

#duongtau #phoduongtau #hanoi #hanoipho #hanoitrip #hanoifan #hanoivietnam #hanoivietnam #vscovietnam #kunicam

Ein Beitrag geteilt von T I E 👑️️️️️️️️ N (@ngtin__) am

Behörde: Es besteht Lebensgefahr

Hanois sogenannte Train Street, die eigentlich Ngõ 224 Lê Dun heißt, ist seit Jahren nicht nur eine beliebte Touri-Attraktion, sondern längst auch ein Instagram-Hit. Auf Drängen der örtlichen Verkehrsbehörde hat Hanois Stadtverwaltung wegen des Touristenansturms aus Sicherheitsgründen nun angeordnet, dass alle Cafés in der Train Street bis zum 12. Oktober schließen müssen, berichtet u. a. „CNN travel“. Nach Aussage der Behörden bestehe an dem Streckenteilstück Lebensgefahr. Das Fass zum Überlaufen gebracht hat vermutlich eine am 6. Oktober wegen des starken Besucherandrangs notwendig gewordene Umleitung des Zuges, schreibt „CNN travel“.

„Obwohl die Eisenbahn-Cafés Touristen anziehen, verstoßen sie gegen einige Vorschriften“, zitiert der US-amerikanische Fernsehsender Ha Van Sieu, den stellvertretenden Vorsitzenden der vietnamesischen Tourismusbehörde. Um welche Vorschriften es sich dabei konkret handelt, habe Ha Van Sieu nicht erwähnt, jedoch klar und deutlich gemacht, dass die Straße seit einiger Zeit ein Problem darstelle.

Auf einen Blick: Die besten Reise-Storys und -Angebote der Woche gibt’s im kostenlosen TRAVELBOOK-Newsletter!

Die längste Bahnstrecke Vietnams

Die Gleise in der Hanoi Train Street sind Teil der längsten und wichtigsten Bahnstrecke Vietnams. Sie verbindet Vietnams Hauptstadt Hanoi im Norden mit Ho Chi-Minh-Stadt (ehemals Saigon) im Süden. Daher wird die Strecke auch Nord-Süd-Bahn oder in Anspielung auf die Wiedervereinigung des bis 1976 geteilten Vietnams auch „Wiedervereinigungs-Express“ („Reunification Express“) genannt. An der insgesamt 1726 Kilometer langen Bahnstrecke mit 1334 Brücken liegen 191 Bahnhöfe. Eine Fahrt mit dem „Reunification Express“ von Hanoi nach Ho Chi-Minh-Stadt oder umgekehrt dauert mindestens 30 Stunden.

Zunehmend mehr Touristen

Nicht nur die Train Street in Hanoi, auch andere beliebte Sehenswürdigkeiten und Reiseziele in Vietnam kranken seit geraumer Zeit an Overtourism. Dazu zählen unter anderem die berühmte Halong-Bucht wie auch das Städtchen Hoi An mit seiner schönen, in der Hauptsaison jedoch oftmals überfüllten Altstadt.

6 Gründe, warum ich nie wieder nach Vietnam reisen werde

Laut Statistiken der vietnamesischen Tourismus-Verwaltung hat die Zahl der Touristen in Vietnam in den letzten Jahren kontinuierlich zugenommen. Verzeichnete das Land 2017 mit rund 12,9 Millionen internationalen Besuchern gegenüber dem Vorjahr einen Zuwachs von 29,1 Prozent, waren es 2018 bereits rund 15,5 Millionen Besucher und allein in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres 2019 etwa 12,9 Millionen.