Mehrere Expeditionen geplant

Ab 2021 kann man das Titanic-Wrack besuchen

Schon bald sind Expeditionen zum Wrack der Titanic möglich
Schon bald können Sie sich mit eigenen Augen ein Bild vom wohl berühmtesten Schiffswrack der Welt machen – der Titanic, es werden nämlich Expeditionen dahin angeboten!
Foto: Getty Images / dpa Picture Alliance

Würden Sie der originalen Titanic gern einmal näher sein, als ihr Hollywood-Abbild bloß über den Fernsehbildschirm gleiten und sinken zu sehen? Das ist bald möglich. Im Sommer 2021 sind sechs Missionen zum Wrack des weltweit berühmten Luxusschiffs geplant – und Sie können Teil sein! Voraussetzung ist neben einem Trainings-Durchlauf nur ein ziemlich hohes Entgelt...

Das Unternehmen OceanGate plant für den Sommer 2021 sechs bemannte Expeditionen zur Titanic, an denen auch Nicht-Forscher teilnehmen dürfen. Die sogenannten „Titanic Survey Expeditions“ sollen zwischen Ende Mai und Mitte Juli stattfinden, zehn Tage dauern und von Neufundland aus starten. Im Jahr danach sind weitere Expeditionen zu dem ikonischen Schiffswrack geplant. Ursprünglich sollten sie bereits im Sommer 2019 starten.

Voraussetzungen für die Missionen zur Titanic

Um Teil dieser Expeditionen werden zu können, müssen Interessierte folgende Voraussetzungen erfüllen:

– mindestens 18 Jahre alt (bei Beginn der Expedition)
– im Besitz eines gültigen Reisepasses
– fähig sein, eine Woche auf einem Taucher-Unterstützungsschiff leben zu können
– kleine Schlauchboote bei rauer See besteigen können
– sich in dynamischen Umgebungen wohlfühlen, wo sich (Zeit-) Pläne jederzeit ändern können
– Gleichgewicht und Flexibilität demonstrieren können (beispielsweise durch das Klettern an einer Leiter und dem Tragen von rund Zehn-Kilo-Gewichten)

Wer Interesse hat, kann hier mehr erfahren und sich auch direkt bewerben, um „Missions-Spezialist“ werden. Aktuell können sich Interessierte für Tauchgänge in den Jahren 2021 und 2022 bewerben. Und wer mag, darf einen Gast mitbringen, der allerdings nicht mittauchen darf.

Auch interessant: In diesem See liegen mehr als 1000 Schiffswracks

Wie sehen die Expeditionen zum Titanic-Wrack aus?

Insgesamt dauern die Ausflüge zehn Tage. Neben dem Tauchgang werden in diesen Tagen auch notwendige Trainings absolviert, die die Teilnehmer auf die Bedingungen über und unter Wasser vorbereiten.

Der Tauchgang selbst dauert zwischen sechs und acht Stunden. Mit Mini-U-Booten tauchen ein Pilot, drei Missions-Spezialisten (also Sie, wenn Sie möchten) und ein Titanic-Experte hinab zum Schiffswrack – die Titanic liegt in etwa 3,8 Kilometern Tiefe. Dank verglaster Wände und einigen Außenkameras soll den Insassen während des Tauchgangs eine einmalige Aussicht auf das versunkene Schiff und die vielfältige Meereswelt geboten werden.

Während des Tauchgangs gleitet das U-Boot über das Deck des ikonischen Schiffswracks. Das Innere wird so beleuchtet, dass die Taucher die Überreste der großen Treppe sehen können. Außerdem werden sie die Überreste der ikonischen Brücke erkunden sowie ein großes Feld mit Artefakten des einstigen Luxusschiffs sehen, das seit mehr als einem Jahrhundert so gut wie ungestört daliegt.

Auch interessant: 8 Schiffswracks, die im Paradies verrotten

Wie viel kostet eine Expedition zur Titanic?

Private Titanic-Taucher müssen für Tickets tief in die Tasche greifen. Der Preis pro Person beträgt satte 125.000 US-Dollar (umgerechnet 107.029 Euro). Der Gast des Missions-Spezialisten zahlt die Hälfte.

Inbegriffen ist in dem Missions-Spezialisten-Preis nicht nur ein Tauchgang zur RMS Titanic, sondern auch die Unterbringung auf den Stationen auf offener See, die Verpflegung und das Training für die Mission. Außerdem bekommt man die nötige Ausrüstung gestellt und darf an Events mit Wissenschaftlern und Experten teilnehmen. Der Gast darf auch an allem teilnehmen, mit Ausnahme des Tauchgangs.

 

Wer noch einen kleinen Anreiz braucht, um sich für den einmaligen Tauchgang zu entscheiden: Bislang sollen weniger als 200 Menschen die Titanic auf dem Meeresgrund besucht haben. Zum Vergleich: Es waren schon mehr Menschen im All.